Acton steigt bei windeln.de ein – Windel-Shop sammelt erneut Kapital ein

Nach der Insolvenz der Online-Drogerie AllesAnna (www.allesanna.de) machten sich zahlreiche Leser von deutsche-startups.de Gedanken um windeln.de (www.windeln.de), einen Online-Shop für Baby- und Kleinkinderartikel. Das junge Start-up kontert den Kritikern, die das Start-up schon […]
Acton steigt bei windeln.de ein – Windel-Shop sammelt erneut Kapital ein

Nach der Insolvenz der Online-Drogerie AllesAnna (www.allesanna.de) machten sich zahlreiche Leser von deutsche-startups.de Gedanken um windeln.de (www.windeln.de), einen Online-Shop für Baby- und Kleinkinderartikel. Das junge Start-up kontert den Kritikern, die das Start-up schon ebenfalls am Abgrund sehen, mit dem Anschluss einer weiteren Finanzierungsrunde. Im Gegensatz zu AllesAnna, glauben zumindest einige zahlungswillige Investoren an das Konzept: DN Capital, High-Tech Gründerfonds, einige Privatinvestoren und Acton Capital Partners statten das Jungunternehmen mit einer ungenannten Kapitalspritze aus. Die Höhe der Finanzierungsrunde dürfte – wie schon die erste Runde – im siebenstelligen Bereich gelegen haben.

“Die bisherige Entwicklung von windeln.de war beeindruckend”, sagt Nenad Marovac, Managing Partner bei DN Capital. “Das Management ist hervorragend, und wir sehen noch großes Potential. Daher haben wir bei der neuen Finanzierungsrunde gerne den Lead übernommen.” Ebenso wie der High-Tech Gründerfonds hielt DN Capital vor der zweiten Finanzierungsrunde rund 11 % an windeln.de. Das frische Kapital soll vor allem in die Expansion des Online-Shops für Babyartikel fließen – besonders in die “Erweiterung des Produktsortiments und dem Ausbau der Marketingaktivitäten”. Aktuell sind bei windeln.de nach eigenen Angaben über 4.400 Produkte verfügbar. Bis zum Jahresende soll die Zahl auf rund 6.000 Produkte steigen.

Viele Produkte gleich hohe Warenbestände

Für die vielen Waren dürfte das Start-up, das von Alexander Brand (Gründer von 12snap), Dagmar Mahnel, zuletzt bei Wrigley sowie Procter & Gamble beschäftigt, und Konstantin Urban, der jahrelang beim Risikokapitalgeber Holtzbrick Ventures wirkte, gegründet wurde, noch reichlich Kapital benötigen. Und vor allem viele Kunden, die dafür sorgen, dass die Warenbestände, die schlicht Kapital binden, schnell einen Abnehmer finden. Ein entscheidender Vorteil von windeln.de gegenüber AllesAnna dürfte die Zielgruppe sein: Junge Eltern packen sicherlich deutlich mehr Waren in ihren Korb, als der klassische Drogeriekunde, der hin und wieder eine Flasche Shampoo, Wimperntusche und Rasiergel kauft. Christoph Braun, Managing Partner beim Neuinvestor Acton, blickt optimistisch in die Zukunft: “windeln.de wächst rasant in einem attraktiven Markt und passt daher bestens in unser Portfolio.”

Zuletzt investierte Acton in die Shoppingmall Yatego. Zuvor investierte der Kapitalgeber bereits beim britischen Online-Optiker Glasses Direct, bei mytheresa.com, einem Online-Händler für Luxus-Damenmode und -Accessoires, beim Streetfashion-Shop Frontline und beim Re-Commerce-Pionier momox.de. Der Risikokapitalgeber wurde 2008 von Christoph Braun, Paul-Bernhard Kallen, Jan-Gisbert Schultze und Frank Seehaus ins Leben gerufen. Das Quartett arbeitete zuvor für das Medienhaus Burda und baute Burda Digital Ventures auf. Das Portfolio des Risikokapitalgebers wird inzwischen von Acton Capital Partners verwaltet. Investitionsschwerpunkt des 2008 aufgelegten Heureka Growth Fund sind endkundenorientierte Geschäftsmodelle in den Bereichen Digitale Medien, E-Commerce sowie Online-Marktplätze. Acton investiert weltweit, mit Schwerpunkt Europa. Verschiedene private und institutionelle Anleger – darunter das Medienhaus Burda – haben den Heureka Growth Fund mit insgesamt 150 Millionen Euro ausgestattet. Mit windeln.de hat der umtriebige Kapitalgeber nun auch ein sehr junge Unternehmen im Portfolio.

Artikel zum Thema
* Windeln.de öffnet die Pforten
* High-Tech Gründerfonds und DN Capital investieren in Windeln.de

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.