Zweiter Frühling für Squeaker.net – Karrieredienst auf Expansionskurs

Vor 11 Jahren erblickte Squeaker.net (www.squeaker.net), eine Karriereplattform für ambitionierte Studenten, Absolventen und Young Professionals das Licht der Internetwelt. “Trotzdem sind wir noch immer ein Start-up”, sagt Mitgründer Stefan Menden. Was auch daran […]
Zweiter Frühling für Squeaker.net – Karrieredienst auf Expansionskurs

Vor 11 Jahren erblickte Squeaker.net (www.squeaker.net), eine Karriereplattform für ambitionierte Studenten, Absolventen und Young Professionals das Licht der Internetwelt. “Trotzdem sind wir noch immer ein Start-up”, sagt Mitgründer Stefan Menden. Was auch daran liegt, dass Squeaker.net seitdem nicht immer mit aller Kraft vorangetrieben wurde. So arbeitete Menden, der Squeaker.net gemeinsam mit zwei Kommilitonen gründete, zwischendurch mal zwei Jahre bei Straub Ventures. Inzwischen ist er aber wieder mit Leib und Seele dabei, hat das Team in den vergangenen Monaten neu aufgebaut und abermals in seine damalige Idee investiert. 20 Leute schreiben in Köln weiter an der Geschichte von Squeaker.net, einer Platform, die als Karriere-Community startete und sich seit dem aktuell laufenden Relaunch als Career Social Network positioniert.

Bei diesem Career Social Network finden Nutzer Erfahrungsberichte über Unternehmen. “Squeaker.net ist die einzige Seite mit echtem Insider-Wissen über Unternehmen. Unsere Nutzer diskutieren auf hohem Niveu”, sagt Menden. Anders als bei anderen Plattformen finde man bei Squeaker.net auch nicht nur knappe Ratings, sondern echte Insights zu Gehalt, Fragen im Bewerbungsgespräch und zum Ablauf eines Praktikums. Die Mitgliedschaft bei Squeaker.net ist kostenlos, Zugang ist normalerweise nur auf Einladung von bestehenden squeaker.net-Mitgliedern möglich. Leser von deutsche-startups.de können sich über den Einladungscode DS2011 bei der Karriereplattform anmelden. Unternehmen können sich den Mitgliedern des Career Social Networks als spannende Arbeitgeber präsentieren. Auf diese Art kommt Geld in die Kasse von Squeaker.net. Zu den Kunden zählen unter anderem McKinsey, Goldman Sachs und L\’Oreal. Eine weitere Einnahmequelle von Squeaker.net sind Insider-Dossiers, also gedruckte Erfahrungsberichte. Das Konzept funktioniert offenbar, denn anders als andere Start-ups wirtschaftet Squeaker.net profitabel.

Internationalisierung geplant

Ein vergleichbares Konzept wäre e-fellows.net, welches von der Deutschen Telekom, McKinsey und der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck betrieben wird. Menden sieht sich mit diesem Mitbewerber auf Augenhöhe. Zudem sei Squeaker.net 100 % unabhängig. Elf Jahre nach dem Start ist Squeaker.net somit zu ganz neuem Leben erwacht. Und die Planungen gehen noch weiter: Noch in diesem Jahr soll Squeaker.net den Sprung über die Landesgrenzen schaffen. Das auf den ersten Blick alte Unternehmen ist somit mittendrin im Start-up-Alltag.

Artikel zum Thema
* Sehenswert: Stefan Menden von Squeaker.net im Interview

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.