Umzug in eigener Sache: umzug-easy zieht in den ImmobilienScout24-Brutkasten You Is Now

Nach DotProperty zieht mit umzug-easy (www.umzug-easy.de) das zweite Start-up in den im vergangenen Jahr gestarteten ImmobilienScout24-Brutkasten mit dem Namen You Is Now. Die Mannschaft der Umzugsplattform rund um Dirk Herzbach wechselte zum Jahresbeginn […]
Umzug in eigener Sache: umzug-easy zieht in den ImmobilienScout24-Brutkasten You Is Now

Nach DotProperty zieht mit umzug-easy (www.umzug-easy.de) das zweite Start-up in den im vergangenen Jahr gestarteten ImmobilienScout24-Brutkasten mit dem Namen You Is Now. Die Mannschaft der Umzugsplattform rund um Dirk Herzbach wechselte zum Jahresbeginn in die Räumlichkeiten des Inkubators. Damit nimmt ImmobilienScout24 nach DotProperty, einen Online-Marktplatz für den professionellen Immobilienhandel, ein weiteres bestehendes Projekt unter seine Fittiche. “Wir freuen uns, Dirk Herzbach und sein Team für ImmobilienScout24 gewonnen zu haben, um gemeinsam unsere Marktposition im Umzugsbereich zu stärken”, sagt ImmobilienScout24-Chef Marc Stilke.

Auch umzug-easy-Gründer Herzbach, ansonsten Geschäftsführer von bitbüro, freut sich auf die Zusammenarbeit: “Wir profitieren insbesondere von dem Vertrauen in die Marke ImmobilienScout24, der Vertriebskraft und den exzellenten Kontakten des Unternehmens.” Er ist sicher, dass der Einzug in den Inkubator es ihm ermöglicht, sein “erfolgreiches Portal auf die nächste Entwicklungsstufe zu heben”. Nach eigenen Angaben ist umzug-easy marktführend in der Vermittlung von Umzugskunden an Umzugsfirmen. Ursprünglich entstand umzug-easy 2004 als Schwesterseite zu platzda (www.platzda.de), einer Online-Agentur für Parkverbotvermietung speziell für Umzüge. “Auf platzda.de haben wir Services rund um den Umzug und um den Auf- und Abbau von Filmsets angeboten. Unsere Kunden haben zunehmend nach guten Umzugsunternehmen angefragt, bis wir darauf kamen: das bieten wir gratis als zusätzliche Dienstleistung an”, sagte Herzbach vor drei Jahren zur Entstehung von umzug-easy.

DotProperty und umzug-easy passen zu ImmobilienScout24

Der Inkubator You Is Now stellt Gründern für ein Jahr Leistungen im Wert von 500.000 Euro zur Verfügung. “Wir stellen Büroräume und Infrastruktur zur Verfügung und geben Support bei der Administration”, sagt ImmobilienScout24-Chef gegenüber deutsche-startups.de. Neben diesen Sachleistungen gibt es aber auch Bargeld – bis zu 50.000 Euro. Das Geld ist unter anderem für die Finanzierung des Lebensunterhalts der Gründers gedacht. Im Gegenzug für die Unterstützung in Sachen Infrastruktur und das Startkapital bekommt ImmobilienScout24 eine Option auf eine Beteiligung. Stilke nennt dabei eine Beteiligung im “niedrigen zweistelligen Bereich” als Zielmarke. Falls sich das Projekt in 12 Monaten nicht im Sinne von ImmobilienScout24 entwickelt, gehen alle Beteiligten wieder getrennte Wege. Im besten Fall aber folgt nach einem Jahr im Inkubator eine Finanzierungsrunde. “Gefragt sind Ideen, die einen Immobilien-Aspekt beeinhalten, mit Marktplätzen zu tun haben oder mit Apps bzw. mobilen Themen”, sagt Stilke. “Ein Shop für Autoteile ist nicht unser Ding.”

Mit DotProperty, welches inzwischen als CommercialNetwork agiert, und umzug-easy sind nun zwei Dienste unter das Dach des Inkubators geschlüpft, die sehr nah dran sind an der Unternehmenswelt von ImmobilienScout24. Gerade beim Thema Umzug hat ImmobilienScout24 erheblichen Nachholbedarf, immerhin übernahm die hundertprozentige Springer-Tochter Immonet im vergangenen Jahr Umzugsauktion.de (www.umzugsauktion.de). Über die Plattform können Onliner mittels Rückwärtsauktion ein Unternehmen für ihren Umzug finden. Bleibt zu wünschen, dass You Is Now sich künftig nicht nur auf bestehende Projekte stützt, sondern auch neuen Ideen eine Chance gibt.

Artikel zum Thema
* Neuer Inkubator You Is Now schmeißt den Brutkasten an
* Inkubatorboom: ImmobilienScout24 startet mit You Is Now einen Brutkasten für Start-ups

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

15 Fragen an Paul Schwarzenholz Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.

#Eventtipp #Köln Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night

Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Jetzt schon vormerken: Im Juli steigt die Cologne Startup Summer Night. “Die Cologne Startup Summer Night ist eine tolle Idee und sollte fest im Kalender der Kölner Startupszene stehen!”, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.

Gastbeitrag Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke

Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Gerade bei Online-Produkten sammelt sich die Masse (logischerweise) auf der Startseite. Nach und nach verbessert man sich im sogenannten Funnel dann bis zum Grande Finale, der Seite, auf der die Conversion letztlich stattfindet.

#DealMonitor Frisch zusammengestellt! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Frisch zusammengestellt! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Dienstag, 12. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (12. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Digital Insurance Group sammelt 15 Millionen Euro ein. Der HTGF investiert zudem in das Freiburger Startup Geospin.

#Zahlencheck Researchgate: Verlust steigt um 73,3 % – auf 10,7 Millionen

Researchgate: Verlust steigt um 73,3 % – auf 10,7 Millionen
Dienstag, 12. Juni 2018 Alexander Hüsing

Seit dem Start im Jahre 2008 summieren sich die Verluste von Researchgate auf über 34 Millionen Euro. Alleine 2016 lag der Jahresfehlbetrag des Berliner Startups bei 10,7 Millionen Euro. Der Umsatz stieg zuletzt von 2,9 Millionen auf 4,9 Millionen Euro.

Interview Sex im UFO! Radiostim bietet genau diesen Sound

Sex im UFO! Radiostim bietet genau diesen Sound
Dienstag, 12. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Radiostim steckt Null Fremdkapital; alle Ausgaben, die wir haben, tragen wir selbst. Seit fünf Jahren arbeiten wir nun schon an dem Projekt, ohne auch nur einen Euro damit verdient zu haben. Das ist schon etwas krass”, sagt Gründer Daniel Wagner.