Geldzufluss bei daparto

Vor einigen Wochen erklärte Christian Koeper, Mitgründer des Autoteile-Marktplatzes daparto (www.daparto.de): “Mit daparto wollen wir die Anlaufstelle für Autoteile im Internet werden.” Auf dem Weg zur Erreichung dieses Zieles geht es jetzt ein […]
  • Von Veronika Hüsing
    Mittwoch, 11. August 2010
  • 1 Kommentar

Vor einigen Wochen erklärte Christian Koeper, Mitgründer des Autoteile-Marktplatzes daparto (www.daparto.de): “Mit daparto wollen wir die Anlaufstelle für Autoteile im Internet werden.” Auf dem Weg zur Erreichung dieses Zieles geht es jetzt ein ganzes Stück voran: T-Venture, das Venture Capital-Unternehmen der Deutschen Telekom, und die IBB Beteiligungsgesellschaft beteiligen sich im Rahmen einer Finanzierungsrunde an daparto. Stefan Friemel, der zweite Gründer von daparto erklärt: “Wir freuen uns, mit T-Venture und der IBB Beteiligungsgesellschaft zwei erfahrene Investoren für daparto gewonnen zu haben. Deren Engagement ermöglicht uns den weiteren Ausbau unserer Aktivitäten in Produkt-Entwicklung und Marketing.” Die Höhe der Finanzspritze ist unbekannt, dürfte aber deutlich siebenstellig sein.

daparto wurde im März 2009 von den Berlinern Koeper und Friemel, die zuvor den Wettbewerber eBay Motors maßgeblich mit aufgebaut haben, ins Netz geschoben. Die Plattform hat es sich zur Aufgabe gemacht, Autoteile anbietende Internet-Shops mit potenziellen Käufern zusammenzuführen. Die Übersicht der verschiedenen Anbieter, Produkte und Preise sorgt dafür, dass Preisvorteile von bis zu 75% realisiert werden können. Das Sortiment bei daparto beinhaltet zur Zeit mehr als vier Millionen Angebote. Marco Zeller, Geschäftsführer der IBB Beteiligungsgesellschaft, findet: “daparto hat sich dank seines innovativen Ansatzes in kurzer Zeit als führende Adresse im Autoteile-Umfeld etabliert. Die bisherige Entwicklung des Portals, dessen zukünftiges Potenzial sowie das professionelle und sehr erfahrene Gründer-Team haben uns überzeugt, ein Investment zutätigen.” Neben eBay Motors ist Carmio (www.carmio.de) aus dem Hause Hanse Ventures, dem Inkubator von Sarik Weber und Jochen Maaß sowie Bernd Kundrun und Rolf Schmidt-Holtz, der wichtigste Konkurrent von daparto.

Artikel zum Thema
* daparto drückt aufs Gas – Neue Konkurrenz schreckt Gründer nicht
* Carmio macht in Autoteilen – Hanse Ventures-Start-up verlässt das Nest
* daparto geht an den Start

Geboren 1978, studierte Soziologie, Politik und Psychologie an der Freien Universität in Berlin. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie im Jahr 2000 im Onlineressort des Medienfachdiensts “kressreport”. Ein Jahr später zog es sie ins Ruhrgebiet zu “Unicum”. Seit 2008 gehört Veronika Hüsing zum Redaktionsteam von deutsche-startups.de.