Premiere verkauft Spox.com-Anteil

Der Pay-TV-Sender Premiere zieht sich weiter aus allen Nebenaktivitäten abseits des Stammgeschäftes zurück. Die Beteiligung an der Internet-Sportplattform Spox.com (www.spox.com) reicht der zuletzt arg gebeutelte Fernsehsender an Cresces weiter. Das Unternehmen erwirbt laut […]

Der Pay-TV-Sender Premiere zieht sich weiter aus allen Nebenaktivitäten abseits des Stammgeschäftes zurück. Die Beteiligung an der Internet-Sportplattform Spox.com (www.spox.com) reicht der zuletzt arg gebeutelte Fernsehsender an Cresces weiter. Das Unternehmen erwirbt laut Eigenbeschreibung “attraktive Unternehmen und formt daraus einen gemeinsamen Konzern. Jedes der Unternehmen erhält im Konzern eine neue, übergreifende Perspektive. Aus kleinen Einzelteilen wird ein gemeinsames Ganzes, in dem jeder Teil zum Erfolg beiträgt.” Cresces ist auch am biopharmazeutischen Unternehmen Toxavis beteiligt. Premiere hielt 44 % der Spox.com-Anteile. Der Pay-TV-Sender schickte die Internet-Sportplattform im September 2007 gemeinsam mit Media Ventures auf die Laufbahn. Bereits Ende des vergangenen Jahres trennte sich Premiere von seinen Anteil am Online-Shop Home of Hardware (www.hoh.de). Der 65-%ige Anteil von Premiere ging an die Cancom IT Systeme AG, ein herstellerunabhängiges Systemhaus.

Artikel zum Thema
* Spox.com ist online
* Erstes Lebenszeichen von Spox
* Premiere und media ventures planen Spox

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.