IVW-Premiere für Travian

Das Browserspiel Travian (www.travian.de) zählt zu den ganz großen Erfolgsgeschichten im deutschsprachigen Internet. Seit dem Start im Sommer 2004 entwickelte das anfängliche Hobbyprojekt zu einem stattlichen Unternehmen mit rund 70 Mitarbeitern und 48 […]

Das Browserspiel Travian (www.travian.de) zählt zu den ganz großen Erfolgsgeschichten im deutschsprachigen Internet. Seit dem Start im Sommer 2004 entwickelte das anfängliche Hobbyprojekt zu einem stattlichen Unternehmen mit rund 70 Mitarbeitern und 48 Länderversionen. Nun liegen erstmals IVW-Zahlen für die deutsche Travian-Seite vor: Die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern zählte im Januar knapp 9,9 Millionen Visits und fast eine Milliarde Page Impressions. Der enorme Klickberg katapultiert Travian aus dem Stand auf den zehnten Platz der Hitliste. Bei den aussagekräftigeren Visits liegt Travian auf Augenhöhe mit Handelsblatt.com und knapp vor der Financial Times Deutschland. Ebenfalls erstmals in der IVW-Histliste vertreten ist Statista (www.statista.de). Der Statistikdienst, der im Dezember des vergangenen Jahres von deutsche-startups.de zum Start-up des Jahres gekürt wurde, landete bei 238.687 Visits und 1,1 Millionen Page Impressions. Ein ausbaufähiges Ergebnis. Weitere Neueinsteiger sind Podcast.de (www.podcast.de), Wikio (www.wikio.de) und News.de (www.news.de). Die Nachrichten-Plattform aus dem Hause Unister schaffte zur Premiere 692.822 Visits und knapp 2 Millionen Page Impressions. Der Infodienst Wikio 1,4 Millionen Visits und rund 2 Millionen Seitenabrufe. Bei der Podcasting-Plattform stoppte der Zähler bei 341.725 Visits und 1,4 Millionen Page Impressions.

Eine neue Bestmarkte hat die Personen-Suchmaschine yasni.de (www.yasni.de) aufgestellt. 9,1 Millionen Visits und knapp 25 Millionen Page Impressions sind das beste Ergebnis seit der IVW-Premiere im Juli 2008. Die umstrittene Personen-Suchmaschine findet somit immer mehr Anhänger. Ebenfalls weiter auf der Erfolgsspur ist die Bewertungsplattform Qype (www.qype.de): 4,7 Millionen Visits und 15,2 Millionen Page Impressions lautet die neue Bestmarke. Wieder Fahrt aufgenommen hat zudem die Social-News-Community Yigg (www.yigg.de): Nach 559.036 Visits und knapp 1 Million Seitenabrufe im Oktober langte es im Januar für 733.294 Visits und 1,3 Millionen Page Impressions. Vor dem Relaunch lag die News-Community allerdings bei 2,3 Millionen Visits und knapp 3,6 Millionen Seitenabrufen.

wer-kennt-wen.de überholt schülerVZ

Zum Schluss ein Blick auf einige Social Networks: Mit 148,3 Millionen Visits liegt wer-kennt-wen.de (www.wer-kennt-wen.de) erstmals vor schülerVZ (www.schuelervz.net). Bei der Schüler-Community stoppte der Zähler bei 145,8 Millionen Visits. Die große Schwester studiVZ (www.studiVZ.net) verbuchte 169,9 Millionen Visits. Bei den Page Impressions legte studiVZ leicht zu und kommt nun auf 4,2 Milliarden. wer-kennt-wen.de erzielt 4,8 Milliarden und schülerVZ 5,2 Milliarden. Der VZ-Ableger meinVZ (www.meinvz.net) verbesserte sich von Dezember auf Januar von 1,5 auf 1,9 Milliarden Seitenabrufe. Bei den Visits gibt es von 60,4 auf knapp 70 Millionen rauf. Beide Werte sind neue Rekordwerte für meinVZ. Genauso sieht es bei den lokalisten (www.lokalisten.de) aus: 38,8 Millionen Visits und 1,8 Milliarden Page Impressions sind ebenfalls neue Bestmarken. Der Netzwerkboom geht somit trotz der vielen nationalen und starken internationalen Konkurrenz in Form von Facebook ungebrochen weiter.

Anmerkung: Die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) misst derzeit die Zugriffszahlen von über 840 Online-Angeboten. Online-Größen wie Google, eBay, Wikipedia werden von der IVW nicht gezählt. Andere wie ARD, ZDF oder GMX werden von der IVW zwar gezählt, die Unternehmen weisen die Zahlen aber nicht aus.

Artikel zum Thema
* Neue Bestmarke für wer-kennt-wen
* wer-kennt-wen.de überholt studiVZ
* RTL-Beteiligung wer-kennt-wen.de sitzt studiVZ im Nacken
* IVW-Premiere für Flickr
* Klickschwund bei studiVZ

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.