Videotomie steht zum Verkauf

Und wieder ein Exit bei eBay. Malte Klocke, Florian Großmann und Daniel Weßeling versteigern ihre im vergangenen Jahre gestartete Video-Lernplattform Videotomie (www.videotomie.de) über das Auktionshaus. Bereits etliche Gründer nutzten vor den Dortmundern diese […]

Und wieder ein Exit bei eBay. Malte Klocke, Florian Großmann und Daniel Weßeling versteigern ihre im vergangenen Jahre gestartete Video-Lernplattform Videotomie (www.videotomie.de) über das Auktionshaus. Bereits etliche Gründer nutzten vor den Dortmundern diese Verkaufsmöglichkeit – mal mit großem, mal mit mittelmäßigem und mal mit bescheidenem Erfolg. Bei welchem Betrag letztendlich der Hammer fällt, ist kaum kalkulierbar – die Macher von Videotomie haben zumindest einen Mindestpreis angegeben. So wird die Auktion wenigstens nicht zum Fiasko. Höchstens wenn das Produkt keinen Abnehmner findet.

Ihr Projekt Videotomie haben Klocke, Großmann und Weßeling als Anlaufstelle für Schüler, Studenten, Lehrer und Trainer positioniert, die über die Video-Plattform voneinander lernen und sich weiterbilden möchten. Registrierte Nutzer können sich knapp 1.200 Filmchen ansehen – bespielsweise zum Thema “Word – Tabellen einfügen”, “Boxen – Fußarbeit” oder “Origami mit Rocherkugel”. Die Wissenvermitlung über bewegte Bilder ist durchaus eine interessante Idee, mit der aber auch andere Anbieter unterwegs sind – beispielsweise Spotn (www.spotn.de), learn2use (www.learn2use.de) und exxplain (www.exxplain.com). Der durchschlagene Erfolg blieb bei allem bisher aus – dies zeigt zumindest ein Blick auf die Alexa-Zahlen der vier Konkurrenten. Und selbst bei hausgemacht.tv (www.hausgemacht.tv), einer Ratgeber-Plattform der ProSiebenSat.1-Gruppe, die massiv auf den eigenen Seiten des Unternehmens und im Fernsehen beworben wird, bleibt die Alexa-Kurve verdächtig am Boden.

Artikel zum Thema
* Spotn setzt auf Ratgebervideos
* exxplain erklärt das Business
* learn2use zeigt Lernvideos

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.