Spotn setzt auf Ratgebervideos

Bewegte Bilder sind im Netz weiter äußerst angesagt. Nach den allgemeinen Video-Plattformen folgen nun vermehrt Dienste, die sich auf Lern- und Ratgeberfilmchen spezialisiert haben. Relativ neu in diesem Segment ist Spotn (www.spotn.de). Über […]

Bewegte Bilder sind im Netz weiter äußerst angesagt. Nach den allgemeinen Video-Plattformen folgen nun vermehrt Dienste, die sich auf Lern- und Ratgeberfilmchen spezialisiert haben. Relativ neu in diesem Segment ist Spotn (www.spotn.de). Über das Angebot von Michael Schuricht sowie Hauke und Enno Schulte-Güstenberg können Privatleute und Unternehmen ihre Ratgeber-Videos der Netzwelt präsentieren. “Einige internationale Großunternehmen sind bereits auf Spotn vertreten. Die Frauenzeitschrift Vogue zeigt Schminkanleitungen, BillyBoy stellt eine Condom-Anleitung vor, Gloria präsentiert die Funktion von Feuerlöschern”, sagt Enno Schulte-Güstenberg. Aber auch ausgefallene Videos von Privatpersonen wie die Zubereitung von Froschschenkeln, eine Anleitung zum Verspeisen eines Aals oder eine Anleitung zum Öffnen einer Bierflasche mit dem Fuß seien auf Spotn zu finden. “Das Themenspektrum wächst jeden Tag.” Knapp 600 Filmchen umfasst Spotn derzeit. Für den weiteren Ausbau ihrer Ratgeber-Videoplattform suchen die Oldenburger derzeit einen Investor.

Ganz auf das Thema Lernen haben sich Malte Klocke, Florian Großmann und Daniel Weßeling spezialisiert. Ihre Plattform Videotomie (www.videotomie.de) soll eine Anlaufstelle für Schüler, Studenten, Lehrer und Trainer werden, die über Videos miteinander kommunizieren, voneinander lernen und sich weiterbilden möchten. Registrierte Nutzer können sich knapp 1.200 Filmchen ansehen. Und die Finanzierung? “Wir glauben, dass Bildung kostenfrei sein muss und daher alle unsere Inhalte frei zugänglich sein sollten”, heißt es auf der Website. Geld in die Kasse des Dortmunder Unternehmens sollen Werbung, Sponsoring und White-Label-Lösungen bringen.

ProSiebenSat.1 betreibt hausgemacht.tv

Neben Spotn und Videotomie buhlen bereits die im Mai des vergangenen Jahres gestartete Lernvideo-Community learn2use (www.learn2use.de) und exxplain (www.exxplain.com) um wissbegierige Nutzer. Wobei sich bei exxplain alles um kaufmännische Themen dreht. Für ihre Filmchen können die Anbieter zudem Geld verlangen – bisher machen davon aber wenige Gebrauch. Zu guter Letzt ist die ProSiebenSat.1-Gruppe im Ratgeber-Segment unterwegs. Der Ableger der Senderfamilie trägt den Namen hausgemacht.tv (www.hausgemacht.tv).

Artikel zum Thema
* exxplain erklärt das Business
* learn2use zeigt Lernvideos

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.