AdiCash zahlt Geld aus

Bonusprogramme erleben in Deutschland derzeit einen zweiten Frühling. In der realen Welt will Bertelsmann mit der DeutschlandCard den Platzhirschen Payback und HappyDigits das Leben schwer machen. In der Online-Welt versucht Intershop-Mitgründer Karsten Schneider […]

Bonusprogramme erleben in Deutschland derzeit einen zweiten Frühling. In der realen Welt will Bertelsmann mit der DeutschlandCard den Platzhirschen Payback und HappyDigits das Leben schwer machen. In der Online-Welt versucht Intershop-Mitgründer Karsten Schneider mit AdiCash (www.adicash.de) sein Glück. Zur Seite stehen Schneider, der 2006 den Online-Fotoservices Pixaco gegründet hat, Roland Fassauer und Kerstin Schilling. Finanzielle Unterstützung erhält er von den Samwer-Brüdern und ihrem European Founders Fund, Holtzbrinck Ventures (beide auch an deutsche-startups.de beteiligt) TowerVenture, Oliver Jung und Lukasz Gadowski. Über AdiCash können passionierte Online-Einkäufer derzeit bei rund 1.200 Shops einkaufen und bekommen bei jedem Kauf 2 % des Nettowarenwertes auf ihr Konto gutgeschrieben. “Wir verwandeln somit Geldausgaben in Geldeinnahmen”, sagt Schneider. Auf ähnliche Konzepte setzen neuerdings yingiz (www.yingiz.com) und Rabatt.net (www.rabatt.net). Eine ganze Reihe weiterer Anbieter existiert schon mehrere Jahre – beispielsweise BonusClub.de (www.bonusclub.de), centhunter.de (www.centhunter.de) und Yenomi (www.yenomi.de). Die Modalitäten und Provsionen sind bei allen Anbietern sehr unterschiedlich.

Der Einkauf funktioniert bei AdiCash entweder über die äußerst minimalistische Website, eine Browser-Toolbar oder Widgets, welche die Nutzer in ihre Homepage einbauen können. Durch das Werben von weiteren Nutzern können die User ihre Einnahmen erhöhen. “Wenn Nutzer Freunde werben, erhalten sie für ein Jahr 30 % auf den Bargeld-Bonus der Geworbenen.” Für die Teilnahme bei AdiCash genügt eine E-Mail-Adresse und ein Passwort. Erst wenn die Nutzer ihr Guthaben abrufen möchten – dies ist ab 30 Euro möglich -, müssen sie ihre Daten hinterlassen. Bis zum Jahresende will Schneider eine Million Nutzer für sein kostenloses Bonusprogramm gewinnen. Ein ehrgeiziges Ziel, bisher gibt er die Zahl der User mit einer fünfstelligen Zahl an. Vor allem über Partnerschaften mit großen Netzwerken wie studiVZ und den Lokalisten sollen die Nutzerzahlen schnell in die Höhe steigen. Ansonsten setzen Schneider und sein Team auf Online-Marketing in seiner ganzen Bandbreite. Die Zahl der Partnershops, in denen die AdiCash-Nutzer einkaufen können, soll bis zum Jahresende auf 2.000 anwachsen.

Artikel zum Thema
* yingiz verteilt Provisionen
* Rabatt.net verteilt Provisionen

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Bergtroll

    Spannende Sache mit hochwertigen Investoren würde ich sagen. Oliver Jung und Lukasz sind ja fast nur noch im Doppelpack zu bekommen :D, sowie Holzbrinck und die Samwer, obwohl da die Holzbrinck-Jungs wohl immer schauen, wo die Samwers gerdae investiert haben :-)

  2. Das ist richtig cool! Vielleicht bekommt man beim einkaufen demnächst ja immer was raus und muss gar nichts mehr bezahlen! Bei den ganzen Angeboten müsste das doch mittlerweile möglich sein oder nicht!

  3. Ich hatte mir mal yingiz genauer angeschaut und habe eigentlich das Gefühl, dass es nicht soo gut läuft wie anfangs erwartet.
    AdiCash konnte offensichtlich ein größeres Partner-Portfolio aufbauen. Ist nicht zu verachten.



  4. biernot

    Ist Adi Dassler vielleicht auch ein Investor? ;)

    So komplex scheint die Seite nicht zu sein, da hättet ihr doch wenigstens mal nen RC rausbringen können!



  5. CBS

    Erstens ist das Modell alles andere als neu und zweitens durchaus umstritten – von daher kann ich die “Euphorie” hier nicht nachvollziehen.



  6. Cheater

    Die Liste der Partnerfirmen ist schon sehr umfangreich, aber wer nutzt das denn wirklich? Inzwischen bin ich eher genervt, wenn ich an jeder Supermarktkasse nach mindest 5 Bonuskarten gefragt werde.

    “Haben Sie die Payback-Karte?”
    “Nein”
    “Oder die Treuepunktkarte?”
    “Nein, auch nicht”
    “Aber bestimmt unsere hauseigene Gold-Card?”
    “Nein, ich bin hier zum ersten Mal”
    “Dann haben Sie Anspruch auf 10 Euro Startguthaben bei der neuen Cash-Plus Karte. Soll ich Ihnen den Antrag geben?”
    “Nein, nicht nötig, ich bin heute auch zum letzten Mal hier.”

  7. @Cheater: In Deutschland ist das ehrlich gesagt noch recht human. In Ländern wie Japan, USA, UK wird man wirklich an jeder Kasse zugespammt.

  8. Ich glaube ich gründe eine Initiative gegen Bonussysteme muss nur noch überlegen wie ich das monetarisiere.

    Name ist schon vorhanden
    Law of one price.



  9. John

    Wofür braucht dieses Projekt denn die ganzen Investoren??



  10. Julia

    Mir wird es schon schlecht.

    Unglaublich!!



  11. Bastian

    Langsam wird es doch langweilig, wenn etliche Ideen kopiert werden, da ist klar das die überleben werden, welche die Investoren im Rücken haben, zumindest in Bezug auf die Kontakte, denn was finanziell unterstützt werden mußte an der Seite ist mir nicht begreiflich.



  12. Cheater

    Die Programmierung war sicherlich aus der Portokasse zu machen, aber die Samwers setzen ja auf die Marketing-Keule. Da verschwinden schnell mal ein paar Mios.

  13. Meine Prognose: Das wird nichts. Warum?

    Weil es im Web inzwischen wahrscheinlich mehr Payback-Seiten als Onlineshops gibt, meine Intershop-Aktien bei 2.50 Euro stehen und mir beim Blick auf die Investorenliste der Antrieb der falsche zu sein scheint ;-)

    Viele Grüße vom Wannsee,

    Sebastian

  14. Die Idee ist nicht schlecht aber es gibt schon dicke Anbieter auf diesem Markt. http://www.payback.de macht man nicht so schnell Konkurrenz und schon garnicht mit einer solchen internetseite.

    lg Thomas



  15. S. Jesster

    Also ich kann diesen Hype auch nicht verstehen. Solche Programme gibt es doch schon lange (mehr oder weniger erfolgreich?) siehe http://www.bonuspilot.de, http://www.bonbonus.de, http://www.goldjaeger.de. Wenn man sich anschaut was es mal alles für Bonusprogrammen gab (www.bonus-cash.de, http://www.bonusalarm.de, http://www.bonity.de, http://www.bonissimo.net) frage ich mich, wie lange sich die neuen Programme halten. Ich nutze seit über vier Jahren http://www.bonusdirekt.de und das funktioniert super und ist absolut seriös. Da habe ich keine Angst, das die morgen zumachen.

    Viele Grüße aus Köln
    Sandro

  16. Pingback: Fussballer punkten auf Kickpunkt :: deutsche-startups.de

  17. Pingback: tamola.de will es besser machen :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle