DemandR geht an den Start

Am Samstag geht die Nachfrageplattform DemandR (www.demandr.com) offiziell an den Start. “Mit demandR.com bringen wir einen völlig neuen Denkansatz ins Internet”, sagt Ulf Kossol. Der Geschäftsführer der Kossol Media GmbH beschreibt die neue […]

Am Samstag geht die Nachfrageplattform DemandR (www.demandr.com) offiziell an den Start. “Mit demandR.com bringen wir einen völlig neuen Denkansatz ins Internet”, sagt Ulf Kossol. Der Geschäftsführer der Kossol Media GmbH beschreibt die neue Plattform als eine “Kombination aus einem persönlichen Nachfragescout und einem Internet-Fachgeschäft mit kompetenter Beratung für alle Branchen”. Zum Konzept: Bei DemandR können Onliner gezielt nach Produkten und Dienstleistungen nachfragen.

Unternehmen, die diese anbieten und bei Dresdener Dienst registriert sind, erhalten die entsprechende Nachfrage anonym und können entscheiden, ob sie ein Angebot machen möchten. Wenn sie dies machen, müssen die Anbieter einmalig einen Euro bezahlen. In der Testphase sind zehn Kontakte kostenlos. Neben dem automatischen System zum Zusammenbringen von Kunden und Firmen setzt DemandR auch auf die Nutzer. Diese können sich als Scouts auf der Plattform registrieren und neue Nachfragen an Anbieter ihres Vertrauens – etwa persönliche Kontakte – weiterleiten. Wenn der Anbieter sich den Auftrag sichert, bekommt der Scout eine Provision in Höhe von 14 % auf den Kontaktkauf in Höhe von einem Euro gutgeschrieben.

Artikel zum Thema
* DemandR setzt auf Nachfrager

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.