Xing übernimmt Cember.net

Das Business-Netzwerk Xing (www.xing.com) übernimmt die türkische Plattform Cember.net (www.cember.net). Der Kaufpreis beträgt 4,36 Millionen Euro und wird in mehreren Schritten gezahlt. “Die Türkei gehört unserer Einschätzung nach zu den am stärksten wachsenden […]

Das Business-Netzwerk Xing (www.xing.com) übernimmt die türkische Plattform Cember.net (www.cember.net). Der Kaufpreis beträgt 4,36 Millionen Euro und wird in mehreren Schritten gezahlt. “Die Türkei gehört unserer Einschätzung nach zu den am stärksten wachsenden Volkswirtschaften auf diesem Kontinent. Cember.net ist ein profitables Unternehmen und als Marke in der Türkei bereits erfolgreich etabliert”, sagt Lars Hinrichs, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Xing AG. Zunächst sicherte sich Xing 80 % an Cember.net. Die restlichen Anteile sollen im Laufe des Jahres an das Hamburger Unternehmen übergehen.

Die verbliebenen Anteilseigner sind die Samwer-Brüder mit ihrem European Founders Fund (EFF) und Holtzbrinck Ventures (beide auch an deutsche-startups.de beteiligt). Die Samwer Brüder beteiligten sich mit dem European Founders Fund im September des vergangenen Jahres am türkischen Business-Netzwerk und holten als Co-Investor den Ableger der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck hinzu. Mit der Transaktion legt das Brüdertrio einen weiteren interessanten Verkauf hin. Auf der imposanten Liste der Samwers stehen bereits der erfolgreiche Exit bei MyVideo und der Verkauf der Studenten-Community studiVZ an Holtzbrinck. Zudem sitzt das Trio bei den Lokalisten ebenfalls mit ProSiebenSat.1 in einem Boot. Kürzlich sorgten sie auch international – durch Ihren Einstieg bei Facebook, die sie bei der Expansion nach Europa unterstützen sollen – für Furore. Holtzbrinck Ventures wiederum begleitete mit Cember.net erfolgreich ein weiteres junges Unternehmen in der schwierigen Wachstumsphase.

Cember.net startete 2005

Cember.net wurde 2005 von den ehemaligen Accenture Beratern Nihan und Çaglar Erol gegründet. “Den Mitgliedern von Cember.net eröffnet sich durch die Übernahme die Möglichkeit, Teil einer viel größeren und globaleren Community zu werden und von Xings ausgereiften Services zu profitieren”, sagt Çaglar Erol. Das Business-Netzwerk verfügt nach eigenen Angaben über 280.000 Mitglieder und ist damit Marktführer in der Türkei. Einnahmen erwirtschaftet das Unternehmen über kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaften und Werbeeinnahmen. Aufgrund der ähnlichen Ausrichtung, gehen die Xing-Macher davon aus, “dass die Mitglieder von Cember.net ebenfalls für die umfassenderen Funktionen der Premium-Mitgliedschaft bei Xing zahlen werden”. Die Cember.net-Gründer werden die Integration ihres Netzwerkes in die Xing-Welt aktiv begleiten und später die türkische Community mit einem kleinen Team vor Ort betreuen.

Artikel zum Thema
* Xing in der Werbefalle
* Xing macht nun in Werbung
* Xing auf gutem Kurs
* Xing übernimmt Neurona
* Kampf der Business-Netzwerke

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Pingback: Sprechblase

  2. Pingback: Xing kauft nun das türkische Kariere-Netzwerk Cember.net ||| Handelskraft |||



  3. kimi

    Eine verdammt hohe Summe für eine Seite, die meiner Meinung nach überwiegend aus Karteileichen besteht. Alle türkischen Kontakte die ich in Xing habe sind dort mit ihren Namen vertreten, mehr nicht. Ich bin vor gut 2 Jahren dort mal Mitglied geworden und wie ich sehe, hat sich an der Mitgliederzahl kaum was geändert. Bleibt die Hoffnung, daß der Einstieg in den türksichen Markt dadurch vereinfacht wird.



  4. Cheater

    Schon erstaunlich, wie sich immer die gleichen Akteure die Deals zuschieben. Mal muß Holtzbrinck (überteuert) kaufen, jetzt dürfen sie wieder ein wenig Kasse machen, aber dafür muß XING bluten.

    Da sind die Samwer-Brüder wirklich geschickt, wie sie immer wieder solche Deals einfädeln und davon profitieren. Irgendein Thema aufgreifen und solange mit Geld pushen, bis es eine enorme Bewertung bekommt – und dann im “Netzwerk” verkaufen. Nettes Geschäftsmodell.



  5. Thorsten S.

    zeigt mal wieder welchen Geschaeftssinn die S-Brueder haben. Ich habe schon so einige Kritiken ueber sie gelesen, meiner Ansicht nach aber alles Neider.
    Hut ab!



  6. Yella

    Ist klar dass bei Erfolg schnell Neider auf den Plan gerufen werden. Ist halt frustrierend wenn man selber nicht in die Puschen kommt und andere schlauer handeln.
    Ich sage Daumen hoch und wünsche XING bei der weiteren Expansion alles Gute!

Aktuelle Meldungen

Alle