Xing macht nun in Werbung

Jetzt ist es offiziell: Das Karriere-Netzwerk Xing steigt in die Vermarktung ein. “Mit der Einführung zusätzlicher Erlösquellen werden wir neben einer flexibleren Preisgestaltung und neuen Kooperationsmöglichkeiten in der Lage sein, unsere Mitgliedschaften attraktiver […]

Jetzt ist es offiziell: Das Karriere-Netzwerk Xing steigt in die Vermarktung ein. “Mit der Einführung zusätzlicher Erlösquellen werden wir neben einer flexibleren Preisgestaltung und neuen Kooperationsmöglichkeiten in der Lage sein, unsere Mitgliedschaften attraktiver zu gestalten und Basis- sowie Premium-Mitgliedern mehr Funktionalitäten anzubieten”, sagt Lars Hinrichs, Vorstandsvorsitzender und Gründer von Xing. Zum geplanten Vermarktungsstart sollen “zunächst ausgewählte Bereiche der Plattform für Werbung zur Verfügung stehen”. Wobei die zahlenden Premiumkunden offenbar von allzu viel Werbung verschont bleiben sollen.

Das Xing-Netzwerk – bestehend aus Xing sowie den spanischen Plattformen eConozco und Neurona – hat derzeit nach eigenen Angaben über vier Millionen registrierte Mitglieder. Wichtigste Einnahmequelle waren bisher Premium-Accounts – etwa 8 % der Nutzer verfügten zuletzt über einen solchen kostenpflichtigen Zugang. Seit Oktober ist zudem die im Mai gestartete Stellenbörse Marketplace kostenpflichtig. Nun soll Werbung weiteres Geld in die Kasse des Hamburger Unternehmens spülen.

Artikel zum Thema
* OpenSocial: Neben Xing ist auch amiando dabei
* Xing auf gutem Kurs
* Xing übernimmt Neurona
* Kampf der Business-Netzwerke

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.