Samwer-Brüder steigen beim Social Network Facebook ein

Die Samwer-Brüder Alexander, Marc und Oliver haben einen weiteren Coup gelandet und sich nach einem Bericht der “FAZ” einen kleinen Anteil am amerikanischen Social Network Facebook (www.facebook.com) gesichert. Über den Kaufpreis ist nichts […]

Die Samwer-Brüder Alexander, Marc und Oliver haben einen weiteren Coup gelandet und sich nach einem Bericht der “FAZ” einen kleinen Anteil am amerikanischen Social Network Facebook (www.facebook.com) gesichert. Über den Kaufpreis ist nichts bekannt. Es ist lediglich von einem “sehr signifikanten Betrag” die Rede. Die Samwers sollen aber “wohl deutlich weniger für ihren Anteil als der Softwarekonzern Microsoft” gezahlt haben. Die Software-Schmiede legte für 1,6 % der Facebook-Anteile kürzlich 240 Millionen Dollar auf den Tisch – was einer Bewertung von 15 Milliarden US-Dollar entspricht. Neben Bill Gates und dem chinesische Milliardär Li Ka-shing gehören die Samwers damit zu den wichtigsten strategischen Partnern von Facebook mit seinen rund 60 Millionen Usern.

Bereits seit geraumer Zeit bereitet Facebook, das am schnellsten wachsende soziale Netzwerk der Welt, seinen Start in Europa vor. Bei diesem Vorhaben sollen die Samwers das Unternehmen von Mark Zuckerberg nun unterstützen. Mit der Gründung von alando/eBay, Jamba sowie der Unterstützung verschiedener Startups haben die drei Brüder bereits mehrfach ihre Fähigkeiten als erfolgreiche Investoren unter Beweis gestellt. In Deutschland will Facebook dem Bericht nach noch im ersten Halbjahr mit einer eigenen Version an den Start gehen.

Artikel zum Thema
* Die Beteiligungen des European Founders Fund im Überblick
* Samwer-Brüder sind Deutschlands wichtigste Manager der Kommunikationsbranche
* Samwer-Brüder steigen bei Jimdo ein
* “Wir haben keinen Exit-Druck” – Marc Samwer vom EFF im Interview
* Samwer-Brüder verkaufen MyVideo an ProSiebenSat.1

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.