Mangrove Capital Partners steigt bei brands4friends ein

Die zweite Finanzierungsrunde bei der geschlossenen Shopping-Community brands4friends (www.brands4friends.de) steht. Nach Informationen von deutsche-startups.de statten der Risikokapitalgeber Mangrove Capital Partners (u.a. Skype, Nimbuzz, Piczo) und einige nicht genannte private Finanzinvestoren das Berliner Unternehmen […]

Die zweite Finanzierungsrunde bei der geschlossenen Shopping-Community brands4friends (www.brands4friends.de) steht. Nach Informationen von deutsche-startups.de statten der Risikokapitalgeber Mangrove Capital Partners (u.a. Skype, Nimbuzz, Piczo) und einige nicht genannte private Finanzinvestoren das Berliner Unternehmen mit insgesamt fünf Millionen Euro aus. Zu den bisherigen Investoren von brands4friends gehören Holtzbrinck Ventures, Jan Becker (Ex-CEO FriendScout24), Ehssan Dariani, Lukasz Gadowski, Kolja Hebenstreit, Ron Hillmann, Arend Lars Iven und Oliver Jung.

brands4friends wurde im September dieses Jahres von Constantin Bisanz, Christian Heitmeyer, Nicolas Speeck sowie Mario Zimmermann gegründet und verfügt nach eigenen Angaben inzwischen über mehr als 200.000 registrierte Mitglieder. Umsatzzahlen nennen die Hauptstädter bisher keine. Mit dem frischen Kapital wollen die brands4friends-Macher zunächst die Expansion im deutschsprachigen Raum vorantreiben und sich als Anbieter von preiswerten Markenartikeln etablieren. Eine Auslandsexpansion ist vorerst nicht geplant.

Mitarbeiterzahl wird ordentlich aufgestockt

Stattdessen soll das Geld in die Vergrößerung der Mannschaft gesteckt werden. Derzeit arbeiten rund 30 Leute für brands4friends – viele davon kümmern sich um die Akquise von neuen Artikeln. In den nächsten Monaten soll sich die Zahl der Angestellten mehr als verdoppeln. Zu den größten Verkaufsschlagern gehörte in den vergangenen Wochen unter anderem das Label Ed Hardy. Innerhalb weniger Stunden waren laut Unternehmensangaben fast alle Artikel ausverkauft. brands4friends-Gründer Bisanz spricht von einer hohen vierstelligen Stückzahl.

Artikel zum Thema
* Startup des Jahres – Stimmen zu brands4friends
* brands4friends legt los

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Roy

    Ok, nach diesem Artikel bin ich gerade dabei meine Post´s bei imedo zu überdenken.

    Liege ich wirklich so falsch, hat da mal jemand einen Tip zu, der sich wirklich auskennt??

  2. hattest du nicht von 500t gesprochen fürs erste jahr ?

  3. Jo Baby jo, was so alles mit einer Kopie und sattem Marketing auf StudiVZ erreicht werden kann, ist schon klasse. Glückwunsch, auch wenn ich uns das Geld eher wünsche ;-)

  4. @Jörn

    Besser gut kopieren, als schlecht selber machen. Außerdem ist das Konzept von vente-privee auch nicht wirklich neu… Ist nur zur richtigen Zeit, von den richtigen Leuten richtig umgesetzt worden. Die beste Idee, das beste Konzept bringt nichts, wenn es nicht richtig ausgeführt wird. Bei brand4friends wird den Nutzern was geboten, Ihr dagegen habt eine Geschäftsidee die ähnlich bei 9Live eher die menschliche Schwäche für Glücksspiele ausnutzt…. (natürlich Gewinnspiele.. oh nein, das heißt ja Gewinnkauf, ich vergaß)

  5. Ach Peter, langsam langweilen mich Kommentare wie diese, wenn sie wie Deiner anonym eingetragen werden. Also, runter mit Deiner Maske. Oder hast Du was zu verbergen?

    Zum Thema: Ich wünsche den Machern äh Umsetzern von brands4friends wirklich viel Erfolg. Auch wenn es eine Kopie ist, erfordert sie viel Engagement und Mühe. Trotzdem ist die Mühe um Welten kleiner mit einem vollen Geldbeutel und den besten Kontakten im Hintergrund. Diese Voraussetzungen haben eben extrem wenige Startups. Da spreche ich nun wirklich aus Erfahrung. Du auch Peter ;-)?



  6. Jessica aus Düsseldorf

    mmmh. Ich finde es verdammt riskant in ein Startup Euro 5 Millionen reinzuschießen.

    Das Konzept mit Online Outlet ist ja wie wir alle wissen nicht neu. http://www.designer-outlet.de gibt es ja seit 1999 in allen EU Ländern.

    Eine solche Investition schadet meiner Meinung nach viel mehr als es hilft.

    Ich weiß, dass Brand4friends viel in (teuren) Klammotten investieren muss, aber die Frage ist, ob Euro 5Millionen für den Anfang nicht zu hoch ist.

    Ich hätte ledigleich Euro 1 Million in Waren investiert.

    Wettbewerb
    Wenn man aber bedenkt, dass BuyVip Euro 7 Miollionen VC-Capital von 3i/Samwers bekommen hat und zu dem Ventre-??? bals in den deutschen Markt eintritt ist es natürlich unerlässlich, dass Brands4friends seine Kapitalbasis erheblich austockt und mit den starken Konkurrenten kämpfen zu können.

    Es wird aber interesssant, wäre die Marktführerschaft erringt: BuyViP, Brands4friends oder Ventre???



  7. CBS

    Etwas off topic, aber als nächstes sollte man vielleicht in einen Webdesigner investieren, der dem Luxemburger VC einen zeitgemäßen Internetauftritt verpasst… ;-)

  8. Ich hab B4F noch nicht von innen gesehen, die werden die 5 Mios aber kaum in ein Klamottenlager investieren.

    Möcht mal wissen, bei welchem Umsatzvolumen der Break Even liegt.

  9. @Jessica
    Wie kommst Du darauf, dass Brands4Friends 5Mio in Waren steckt? So verrückt sind die auch nicht :) Ich kenne sowohl die Gründer von B4F als auch von BuyVIP sehr gut und die eigentliche Leistung und Kostenfaktor hinter so einer Unternehmung ist meiner Meinung nach die Logistik. Vergiß nicht Dinge wie Versand, Buchhaltung, Rücknahmen, Lagerlogistik und so weiter. Hört sich verdammt banal an, aber an genau solchen Sachen sind schon viele E-Commerce Unternehmen gescheitert. Es ist halt kein wirkliches “nur Web” Unternehmen.

    Risiko… Klar, deswegen heißt das Geschäft von Mangrove auch “Venture Capital” :) 2 von 10 etc.

    Der Kampf zwischen BuyVIP, B4F und Vente Privee wird spannend. Sowohl BuyVIP als auch B4F haben sich mit Lokalisten und StudiVZ sehr gute Traffic Bringer als Koop. Partner an Land gezogen. Vente Privee ist in Deutschland glaube ich bis jetzt nicht so erfolgreich wie die zwei, hat aber wesentlich mehr Erfahrung und Geld. Wie gesagt: Es wird spannend :)

    @Jörn:
    Copycat… Von wem den kopiert? Vente Privee? Und die haben es dann vom RTL Shop, wo es solche Aktionen schon vor 10 Jahren gab? Und die haben es dann von Lagerverkäufen bzw. dem SSV und WSV der Kaufhäuser? Klar, B4F ist nichts innovatives, aber so gesehen ist auch BuyVIP und Vente Privee ein CopyCat ;)



  10. Roy

    Oh Gott, diese CopyCat Diskussion nervt echt. Wer ist das CopyCat. Mercedes, Bmw, Porsche ect pp. Einfach ma drüber nachdenken, muss Philipp da echt recht geben.

    Im übrigen schon einmal das deutsche Gewährleistungsrecht angesehen. § 312 ff BGB. Allein daraus lässt sich schon entnehmen welche Vorkehrungen man treffen muss um überhaupt beim Versandhandel mitspielen zu können. Ich kann mir sehr gut vorstellen welche Kosten auf das Unternehmen zukommen.

    Die Kosten sind immens.



  11. Alex

    @Roy
    Da bin ich bin voll auf Deiner Seite.
    …also irgendwie ist ja alles ein wenig copycat, .. habt ihr schon mal daran gedacht, dass oftmals gleiche ideen paralell oder eben leicht zeitversetzt entstehen?

    Uniques gibt es heutzutage sowieso fast gar nicht mehr.

    Die Umsetzung zählt, die Idee alleine ist zwar schön aber Ideen haben viele ;)



  12. rob

    als laie eine frage … wie bekommt man in 10 wochen 200.000 registrierte mitglieder ? und das in einer geschlossenen community !? 200.000 besucher zu bekommen ist ja schon schwer … bin für jeden tip dankbar (-:



  13. Marlene

    @Rob

    Mann sollte nicht immer glauben, was in den Pressemeldungen steht. Glaube daher nicht alles, was du liest.

    Viele Startups lügen Investoren und die Presse systematisch an, um eine Anschlußfinanzierung zu erhalten. Es geht meist um mehr Schein als das Sein.

    Die meisten Investoren, die alle als Experten tituliert werden, haben ehrlich gesagt nicht viel Fachwissen.

    Sie sind auch ganz normale Menschen und nicht allwissend. Sie haben mal Erfolg mit einem Unternehmen gehabt und haben gutes Netzwerk, auf welches sie immer zugreifen können. Das heißt aber noch lange nichts, dass sie allwissend sind.

    Sie investieren meist aus dem Bauch heraus: Sie hören sich die Idee an, schauen sich das Team an und machen 30 Minuten :-)Research Online. Die meisten Investments gehen aus Beziehungen hervor. Meist steckt keine rationale wirtschaftliche Entscheidung dahinter.

    Wenn die Gründer zu dem sympatisch ist, ist es steht der Deal



  14. rob

    QMarlene
    danke für die offenen worte … kann so habe ich es mir gedacht

  15. @Marlene: Man sollte nicht immer reden, wenn man glaubt, man hätte Recht. Sorry für die deutlichen Worte, aber was Du da erzählt, geht 1.) völlig an der Frage von Rob vorbei und 2.) ist völlig verallgemeinert. Die meisten Investoren, die jetzt in Web Startups investieren, haben ihr Geld selbst im Web gemacht. Klar, die haben natürlich null Ahnung, sorry. Das Geld war von heute auf morgen auf ihrem Konto. Wirklich verdient, durch gute Arbeit und Leistung, die sie vor Jahren im Web gebracht haben, ne, das auf keinen Fall…

    @Rob:
    Brands4Friends kommt auf 200.000 User, weil sie IMMENSE Marketingaktivitäten bei StudiVZ und SchülerVZ gemacht haben. Alleine die Gruppen, die in beiden Netzwerken von Brands4Friends sind, haben knapp 250k Mitglieder. Zusätzlich dazu hat Brands4Friends noch reguläres Affiliate Marketing getrieben. Also: Auch wenn viele, viele Startups die Mitgliederzahlen gegenüber der Presse “verschönern”; bei Brands4Friends sind sie realistisch und ehrlich.



  16. Mark aus Düsseldorf

    @Philipp
    Philipp aus Neuss scheint alles besser zu wissen als alle Anderen



  17. Roy

    Das mit den 200.000 Nutzern habe ich mich auch schon gefragt und empfand es als sehr unwahrscheinlich. Ich habe mir jetzt mal ausführlich deren Blog angeschaut.

    Kein Wunder, dort ist ja auch jeder vertreten, der in den letzten 2 Jahren ein Internetunternehmen aufgebaut hat. So kommt auch die Studivzkampagne zu stande.

    Ich bin da jetzt nicht missgünstig, ich merke nur, dass ich dies selbst nicht unbedingt erreichen kann. Dazu fehlen einem die nötigen Kooperationen und Netzwerke, eben gerade dass, was man erst über die Dauer der eigenen Tätigkeit erlangt.

    Daneben ist es sicherlich auch interessanter für Studivz Werbung von b4f zu schalten, wenn ehemalige Gründer, Teilhaber und auch noch Holtzbrink davon profitiert. Denn dies sind ja gerade auch die Gesellschafter von b4f.

    Nicht missgünstig gemeint. Erklärt nur die Zuwachszahlen.

  18. @Mark aus Düsseldorf: Nicht wirklich. Jedem steht es frei, sich zu informieren und dann, z.B. bei DS, seine Informationen weiterzugeben. Geh in die beiden VZs, schau Dir die B4F Gruppen an und fertig. Da gibts nichts besser zu wissen, es ist einfach so.

    @Roy: Ich glaube sogar, die haben einen Revenue Sharing Deal mit StudiVZ, sprich StudiVZ kriegt Provision für die verkauften Artikel. Aber klar, Du hast Recht, 200k User in 2-3 Monaten ohne solche Traffic Kracher wie StudiVZ ist eigtl. nicht schaffbar :)



  19. Roy

    Jetzt wird auch klar warum studivz nicht bei opensocial oder ähnl. mitmacht. Denn würde sich ein RSD doch nicht lohnen, wenn ich über eine Applikation schon Zutritt erhalte? Die Werbung an prominenter Stelle mal ausgenommen. Oder sehe ich das falsch, Philipp?

    Allerdings muss ich auch ebenso kritisch zu meinen bisherigen posts anmerken, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass so viele LEute auf die Werbung schauen und sich dann auch noch bei B4F eintragen. Bis zu dieser Diskussion ist mir das wirklich nur peripher aufgefallen und hatte mich auch nicht animiert da mal zu klicken.



  20. Mark

    @Roy
    Ich sehe es genauso. Ich glaub nicht alles was die Startups immer erzählen.

    Ob StudiVZ-Traffic oder nicht.

    Die Zahl von 200K ist meiner Einschätzung nach weit übertrieben.

  21. Pingback: Brands4Friends und 200.000 Nutzer « Weblog über das Düsseldorfer Startup

  22. Nur kurz, bin aufm Sprung: Ich hab noch nie Werbung gemacht bei StudiVZ :) Meine würden sie wahrscheinlich auch nicht nehmen :D Aber was die Jungs von B4F, Verwandt.de und Bookya mir erzählt haben, klingt verdammt gut. Also, Werbung bei StudiVZ ist sehr, sehr effektiv. Verwandt.de beispielsweise hat die Kampagne bei StudiVZ nun schon 3x wiederholt. Es gibt also anscheinend genug Leute, die dort auf die Werbung klicken. Obwohl ich da auch noch nicht auf irgendeine Werbung geklickt habe :)



  23. Cheater

    Sollte B4F nicht mal so eine ganz exklusive Shopping-Seite werden, wo man nur auf Empfehlung reinkommt? Und jetzt sind da 200.000 Schüler und Studenten registriert? Na super, Hauptsache man kann große Zahlen in den Raum werfen. So ein Mega-Unsinn! Und dafür finden sich sogar Investoren, ich glaub’s einfach nicht.



  24. Mark

    @Cheater

    VCs/Business Angels ticken ganz anders als ein normaler Betriebswirt denkt. Es geht alles immer nach dem Rudeleffekt. Wenn der Rudelführer mitmacht, machen alle Mitläufer mit.



  25. la espanola

    Schade, dass hier alle nur mit Neid auf den Erfolg anderer reagieren. Natuerlich gehoert es fuer viele dazu, die anderen schlecht zu machen, um sich selbst erfolgreicher zu fuehlen… das gehoert wohl leider zur deutschen Kultur. Statt aber zu heulen, seht doch selber zu, wie ihr von erfolgreichen Beispielen lernen koennt!!!
    Hier habe ich super viele Infos rausgelesen:
    1. Es kommt auf Beziehungen an, also muss ich mir ueberlegen, wen ich kenne und wen ich wie kennenlernen kann. Tools wie Xing sind da sehr praktisch, denn vielleicht kennt ja ein Bekannter den Mister X, den ich brauche… oder aber auf Veranstaltungen gehen und das Gespraech suchen…
    2. Kooperationen sind entscheidend, die kommen durch gute Kontakte (also wieder zurueck zu 1.) oder ueber ein gutes Anreiz-System, hier Revenue-Share fuer StudiVZ… also hinsetzen und ueberlegen, was ich moeglichen Kooperationspartnern bieten kann!
    3. Gute PR-Arbeit – klar will sich jeder von seiner besten Seite zeigen – ist das Glas halb leer oder halb voll? Wuerdet ihr euer Geld in jemanden investieren, der nur am heulen ist, wie problematisch alles sei??? Klar werden auch mal ein paar Zahlen optimistisch dargestellt, aber selbst das gibt es, seit es den Menschen gibt “Ugaah Ugaah, habe ein riesiges Mammut-Monster heute erschlagen… bla bla…” Es gibt da ein paar eigene Spielregeln… und die Investoren/ Geschaeftspartner kennen diese Spielregeln und ziehen in Gedanken den Optimismus-Bonus eh ab.
    4. Wie gesagt, es gibt gewisse Spielregeln. Wer keine Lust auf Spielen hat, soll halt die Finger davon lassen. Heisst konkret es gibt auch andere Wege, Ideen zu realisieren. Ihr braucht doch deutsche-startups oder die Startup-Welt gar nicht, um fuer euch selbst erfolgreich zu sein und ein gutes Produkt zu realisieren! Bzw. wer kritisiert denn hier? Das sind doch meist Leute, die ein Interesse daran haben, dass andere Ideen schlecht wirken, weil sie selbst vielleicht gerade an ihrem persoenlichen “next big thing” arbeiten…
    5. Optimismus, Spass und gute Laune – ein positiver Blick auf die Dinge ist unverzichtbar, sonst haelt man dem Druck, den Verpflichtungen, den kleineren und groesseren Rueckschlaegen eh nicht stand…
    6. Lernen, lernen, lernen… (ihr findet hier soviele Infos frei zugaenglich, die sonst schwer zu bekommen waeren…)

    Hoffe ein paar Leute koennen was damit anfangen…



  26. Ron

    Ich bin auch Investor. Zugegeben – ein kleiner Investor. Hätte gern mehr Anteile. Brands4friends war zum Start nicht nur Bauchentscheidung. Idee und Team haben mich überzeugt. Ich brauchte mehr als drei Minuten;-). Das Netzwerk der Gründer und Investoren war wichtig, um “Zocken” auszuschliessen.

    Wochenende oder Nachtstunden sind derzeit angesagt, um das Team zu unterstützen. Keiner der Investoren ist abwesend. Interims-Management ist angesagt von allen Investoren. Und ehrlich – es macht Spass mit den vielen Profies zu “zirkeln”. Geld stand nicht im Vordergrund.

    Der Vergleich zu http://www.imedo.de ist treffend. Auch da sind echte Experten dabei, sich als Investoren in einem Projekt gemeinsam mit Erfahrungen auszutauschen. Kritik dazu ist nur befruchtend.

    Wer auf Klamotten hier im Forum steht, kann sich auch begrenzt als Mitglied über meinen Account die nächsten Tage anmelden: http://ron.brands4friends.de. Ich entscheide dann, wer mitmachen darf;-)



  27. cosmic

    @ Jessica Das was du mit ventre meinst ist doch sicher http://www.vente-privee.com! Schriebt maan nämlich so und es kommt von La vente/ Verkauf auf Französisch.

    Ich bin auch gespannt wer von den dreien das Rennen macht also Buyvip, Brands4Friends und Vente-privee.com
    wobei der letztere ja mein persönlicher lieblings Club ist “grins”

  28. Pingback: brands4friends zieht Bilanz :: deutsche-startups.de

  29. Pingback: Kräftige Finanzspritze für Shopping-Club brands4friends :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle