Startup des Jahres – Stimmen zu hiClip

Bei der Wahl zum Startup des Jahres erhielt hiClip (www.hiclip.de), eine Video-White-Label-Lösung für Communities und Websites, zwei Stimmen. Die Begründungen der Jury: Ich stimme für hiClip, weil ich von dezentralen Geschäftsmodellen (White-Label) überzeugt […]

Bei der Wahl zum Startup des Jahres erhielt hiClip (www.hiclip.de), eine Video-White-Label-Lösung für Communities und Websites, zwei Stimmen. Die Begründungen der Jury:

Ich stimme für hiClip, weil ich von dezentralen Geschäftsmodellen (White-Label) überzeugt bin. Als “normale” Videoplattform wäre hiClip ein Service unter vielen. Das Angebot an Websites, Portale und Communities über hiClip ohne großen Aufwand eine Videofunktion zu integrieren und an der Vermarktung mitzuverdienen, macht für alle beteiligten Sinn, da jeder von den Netzwerksynergien partizipiert. Auch das junge Gründerteam von hiClip hat mich durch seine Kompetenz und symphatische Art in persönlichen Gesprächen begeistert.
Christian Boris Schmidt, Ecato

Meine Stimme geht an hiClip. Egal ob Live-Shopping-Dienst oder Social Network: Video-Inhalte sind überall gefragt. Die Technik, Lizenzen, Skalierung, Entwicklung und Traffickosten hinter einem eigenen Video-Dienst sind jedoch für die wenigsten tragbar. Dort setzt hiClip an. Mit einer relativ einfachen API, welche bei jedem Partner eingebunden werden kann, stellt hiClip die Möglichkeit, seine Web-Anwendung durch Video-Funktionalität zu ergänzen. Die Gründer haben es in kürzester Zeit geschafft, große Partner wie u.a. Kwick zu gewinnen und verfügen bereits heute, wenige Monate nach ihrem Start, über eine enorme Reichweite. Das Geschäftsmodell, Werbung in den Videos und Revenue Sharing mit den Partnern, ist allgemein etabliert und erfolgsversprechend.
Philipp Götzinger, JoinR

Artikel zum Thema
* mymuesli ist das Startup des Jahres
* Startup des Jahres – Das Ergebnis
* Startup des Jahres – Die Jury
* Startup des Jahres – Die Nominierungsliste
* Gesucht: Startup des Jahres

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Ich hätte meine Stimme auch hiclip gegeben. Das Modell überzeugt mich jedenfalls deutlich mehr als mymuesli.

    Viele Grüße vom Wannsee,

    Sebastian



  2. Peter

    Ja die Idee finde ich auch gut.

    @Sebastian: es kann auch hier tausend Copycats geben, mit mehr oder weniger großem Erfolg, einen weiteren MyMuesli-Klon wird es nicht geben bzw. wir 0 Erfolg haben, da die Idee halt ganz speziell für einen kleinen Markt ist.



  3. Markus

    hiClip ist wahrscheinlich das Unternehmen, welches gerade in der Startup-Branche die größte Kundengruppe hat.
    Aus diesem Grund halte ich es für möglich, dass wir auf dieser Seite eine zu subjektiv-positive Meinung zu diesem Unternehmen haben.

    Aber grundsätzlich finde ich es auch genial und überlege auch, in wieweit wir es nutzen könnten.

  4. Wir nutzen HiClip auf http://www.bodyvoten.de und http://www.babyvoten.de und sind super zufrieden. Auch wir hätten unsere Stimme hiclip gegeben da es einen enormen und einfachen Mehrwert bietet.
    Wir freuen uns auf mehr.

    Viele Grüße
    Jens



  5. Alex

    Ich finde Hiclip für Gründer mehr als schlecht. Jeder Gründer der wirklich Interesse an seinem Content kann diesen nicht einfach einer anderen Firma in die Hände geben. Auch ist die Vermarktung von Videos eine interessante in-house-baustelle, die man gut selbst in die Hand nehmen sollte.

    Sicherlich mag es für die Privatanwender interessant sein, wenn man in seinem Blog oder seiner Homepage Videos nutzen möchte.

    Die Tatsache aber, dass sich hiclip die Rechte an den Videos sichert und diese bei Wechsel auf einen anderen Anbieter als Ihr Eigentum ansieht und nicht rausgibt halte ich für mafios. Kein vernünftiger Gründer kann mit diesem System planen oder zusammenarbeiten!



  6. Jörn

    Bitte? hiClip sichert sich die Content-Rechte?
    Das ist ja krass!
    Dann kann man ja doch nicht auf das Angebot eingehen.

  7. Hat jemand mal über sevenload nachgedacht? Die haben doch das selbe Geschäftsmodell. Wird das nicht eng für hiclip?



  8. Karsten

    Sevenload ist doch eine Label und keine White-Label Video-Lösung.

    Nur die Kundengruppe ist weitesgehend Deckungsgleich.

    Oder seh ich da etwas falsch?

  9. Hallo liebe Kommentatoren,
    ich freu mich, dass Ihr Euch so mit hiClip beschäftigt und bedanke mich gleichzeitig bei unseren bestehenden Partner für Ihr Vertrauen.

    Ein wichtiger Punkt, der von Alex und Jörn leider falsch Verstanden worden ist: Unsere Partner bekommen einen FTP Zugang zu Ihrem Content. Niemandem wird etwas weggenommen.

    Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

    Beste Grüße
    Fabian

Aktuelle Meldungen

Alle