Trupoli öffnet die Türen

Am Montag verschwindet der Türsteher vor dem Eingang der Politik-Community Trupoli (www.trupoli.com) – aus dem geschlossenen Betatest wird somit ein offener. Leser von deutsche-startups.de lässt der freundliche Türsteher sogar schon heute rein. Einfach […]

Am Montag verschwindet der Türsteher vor dem Eingang der Politik-Community Trupoli (www.trupoli.com) – aus dem geschlossenen Betatest wird somit ein offener. Leser von deutsche-startups.de lässt der freundliche Türsteher sogar schon heute rein. Einfach diesem Link folgen. Anfang November schickte das Team um Vorstandschef Johannes Zumpe die Politik-Community, bei der die Nutzer Aussagen von Politikern dokumentieren, kommentieren und bewerten können, ins Rennen. Seitdem haben sich nach Unternehmenangaben rund 800 Nutzer angemeldet. Auch die Zahl der eingetragenen Zitate sei deutlich gewachsen, sagt Zumpe. “Wir liegen jetzt bei über 2.150 Aussagen.” Wobei der Münchner darauf verweist, dass die Nutzer bereits sehr aktiv seien: “Bis zu 50 % der Aussagen, die in den letzten Wochen eingestellt wurde, kommen bereits von den Usern”.

Daneben pflegen weiter einige Studenten im Auftrag von Trupoli fleißig Zitate in die Datenbank ein. Diese Aussagen können alle registrierten Nutzer anhand einer Zahlenskala (-5 bis +5) bewerten. Wobei die Bewertung in den Kategorien Zustimmung, Wichtigkeit und Glaubwürdigkeit möglich sind. Die Bewertung in der Kategorie Glaubwürdigkeit ist aber nur bei Versprechen möglich. Aus allen Bewertungen ergibt sich eine Bewertungskala für das jeweilige Zitat. Aus den Bewertungen aller Zitate wiederum errechnet sich die Bewertungsskala für den jeweiligen Zitategeber – sprich den Politiker. Finanzieren soll sich die Politik-Community später einmal über Premium-Accounts für Politiker und Meinungsforschung.

Artikel zum Thema
* Trupoli geht in die Betaphase
* Die Politiker liefert Diskussionsstoff
* YezNo.com sorgt für Mitbestimmung
* Trupoli bewertet Politiker

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.