Trupoli öffnet die Türen

Am Montag verschwindet der Türsteher vor dem Eingang der Politik-Community Trupoli (www.trupoli.com) – aus dem geschlossenen Betatest wird somit ein offener. Leser von deutsche-startups.de lässt der freundliche Türsteher sogar schon heute rein. Einfach […]

Am Montag verschwindet der Türsteher vor dem Eingang der Politik-Community Trupoli (www.trupoli.com) – aus dem geschlossenen Betatest wird somit ein offener. Leser von deutsche-startups.de lässt der freundliche Türsteher sogar schon heute rein. Einfach diesem Link folgen. Anfang November schickte das Team um Vorstandschef Johannes Zumpe die Politik-Community, bei der die Nutzer Aussagen von Politikern dokumentieren, kommentieren und bewerten können, ins Rennen. Seitdem haben sich nach Unternehmenangaben rund 800 Nutzer angemeldet. Auch die Zahl der eingetragenen Zitate sei deutlich gewachsen, sagt Zumpe. “Wir liegen jetzt bei über 2.150 Aussagen.” Wobei der Münchner darauf verweist, dass die Nutzer bereits sehr aktiv seien: “Bis zu 50 % der Aussagen, die in den letzten Wochen eingestellt wurde, kommen bereits von den Usern”.

Daneben pflegen weiter einige Studenten im Auftrag von Trupoli fleißig Zitate in die Datenbank ein. Diese Aussagen können alle registrierten Nutzer anhand einer Zahlenskala (-5 bis +5) bewerten. Wobei die Bewertung in den Kategorien Zustimmung, Wichtigkeit und Glaubwürdigkeit möglich sind. Die Bewertung in der Kategorie Glaubwürdigkeit ist aber nur bei Versprechen möglich. Aus allen Bewertungen ergibt sich eine Bewertungskala für das jeweilige Zitat. Aus den Bewertungen aller Zitate wiederum errechnet sich die Bewertungsskala für den jeweiligen Zitategeber – sprich den Politiker. Finanzieren soll sich die Politik-Community später einmal über Premium-Accounts für Politiker und Meinungsforschung.

Artikel zum Thema
* Trupoli geht in die Betaphase
* Die Politiker liefert Diskussionsstoff
* YezNo.com sorgt für Mitbestimmung
* Trupoli bewertet Politiker

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Michael

    “Daneben pflegen weiter einige Studenten im Auftrag von Trupoli fleißig Zitate in die Datenbank ein.” :-D



  2. Christian

    Trupoli war ein extrem heißes Start-Up. Aber jetzt?

    a) Politiker bewerten? Nur über Zitate möglich
    b) Politiker hinzufügen? lol?
    c) Zitate können Politikern zugeordnet werden… huiiii

    Wo bleibt meine Meinung? Wo kann ich meinen Senf hinzugeben? Wo kann ich die Meinung der User sehen? Wo kann ich mein Votum zum Thema Mindestlohn abgeben? Wieso kann ich keine akteullen Debatten mit Standpunkten der Politiker sehen? Wer steht wo beim Mindestlohn?

    Die Plattform hat nix von einem Web 2.0 Usability Start-Up. Politik sollte vereinfacht werden… Vielleicht sollten sie den Slogan doch in “Wir berichten über Politikern” abändern. Weil teilnehmen ist doch extrem begrenzt.

    Ahh ich könnte mich aufregen ;)

  3. @ Michael

    Bin mir gerade nicht sicher, was du damit sagen willst, aber so ist auf der Plattform zumindest schon etwas los. Es gibt schließlich nichts unschöneres als eine Community, auf der nichts passiert. Andere Bewertungsdienste sind ähnlich gestartet.



  4. Michael

    Alex, wollte damit eigentlich nichts sagen. Klar macht es Sinn – fands nur amüsant, wie “Deutschlands Zukunft” zum Copy/Paste verdonnert wurde :-)

  5. Deutschlands Zukunft presst sich oft auch in alberne Tierkostüme und verteilt auf Messen Werbematerial. Es gibt also definitiv schlimmere Studentenjobs.

  6. auf alle Fälle macht es Sinn, die Politik ist ja selbst als “podcast” erreichbar. Siehe Angie und Co.

    Gruss Thomas von SpiroFrog

  7. Hobby Politiker braucht kein Mensch ;-) Meist sind es Leute die sich nicht im geringsten mit Politik auskennen die dann auf solchen Portalen den Max raushängen lassen :-).

    Ich habe kürzlich eine nette Diskussion mit einem Ausländer hier gehabt der ein erfolgreiches Unternehmen aufgebaut hat. Er meinte – ich zahle gerne jede Steuer des Deutschen Staates. Ich bin hier sicher, brauche keine Angst zu haben das ich auf der Straße überfallen werde, meine Kinder bekommen eine Schulbildung, ich fahre auf guten Straßen. Und und und.

    Ich befürchte das auf solchen Portalen nur Leute einen Platz finden die eh gerne alles anders machen würden ;-). Lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

    Grüße
    Jens

  8. @ Christian und Jens

    Da beschreibt Ihr genau das Spannungsfeld, in dem sich die politischen Communities in Deutschland bewegen. Wenn ich alle möglichen Wege biete um seine Meinungh zu äußern, wie Christian es fordert, passiert schnell das, was Jens befürchtet: Diejenigen, die das ernsthaft betreiben und im Rahmen realistischer Möglichkeiten diskutieren, stehen sehr schnell denjenigen gegenüber, die hauptsächlich dagegen sind. Das bringt uns leider keinen konstruktiven Dialog.

    Deswegen ist ja unsere Idee, den Dialog zu strukturieren: Durch die Bewertung von Aussagen. So kann jeder, ohne lange Forumsdiskussionen, schnell seine Meinung abgeben. Und damit wird dort jeder seinen Platz finden, nicht nur die, die eh alles anders machen würden. Schau’s Dir mal an, bisher sind die Bewertungen bunt gemischt.

  9. Pingback: Trupoli und Polixea fusionieren :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle