Die Politiker liefert Diskussionsstoff

“Die Agenda 2010 muss strikt weitergefahren werden”, “Das Problem ist nicht der Lohn, sondern die Lohnnebenkosten” und “Die SPD ist derzeit nur eingeschränkt regierungsfähig” – solche und viele weitere Zitate von Politikern und […]
Die Politiker liefert Diskussionsstoff

“Die Agenda 2010 muss strikt weitergefahren werden”, “Das Problem ist nicht der Lohn, sondern die Lohnnebenkosten” und “Die SPD ist derzeit nur eingeschränkt regierungsfähig” – solche und viele weitere Zitate von Politikern und anderen prominenten Zeitgenossen finden Onliner seit wenigen Tagen bei der Online-Plattform Die Politiker. Jede Aussage können die Nutzern bewerten und kommentieren. Ins Leben gerufen haben den Bewertungs- und Diskussionsdienst die beiden Web-Programmierer Marc Fuehnen und Max Schulze. “Wir möchten mit der Plattform eine Schnittstelle zwischen Politik, Medien und der breiten Öffentlichkeit schaffen. Otto Normalverbraucher kann so direkt, unkompliziert und unmittelbar politische Aussagen und Themen bewerten”, sagt Fuehnen. Im besten Falle rege Die Politiker den Diskurs über das aktuelle politische Tagesgeschehen an.

Derzeit toben sich laut Fuehnen “rund 250 Nutzer” bei Die Politiker aus. Das Einstellen von Zitaten funktioniert in wenigen Schritten. Wobei, wie der Berliner anmerkt, nur wenige Mitglieder im großen Stil Zitate einstellen. Der überwiegende Teil der Mitglieder bewerte, kommentiere und diskutiere lieber. Bei der Bewertung der Zitate können die Nutzer zwischen “Richtig”, “Falsch” und “Unwichtig” wählen. Die Zukunftsaussichten des Bewertungs- und Diskussionsdienstes lassen Fuehnen und Schulze auf sich zukommen. Beide sehen Die Politiker als “großes Experiment”.

Konkurrenz steht in den Startlöchern

Mit Trupoli steht den Hauptstädtern aber auch große Konkurrenz ins Haus. Bei der Politik-Community können Nutzer demnächst ebenso wie bei Die Politiker die Aussagen von Politikern dokumentieren, kommentieren und bewerten. Gegründet wurde die Trupoli AG bereits im April dieses Jahres. Finanzielle Unterstützung erhielt die Mannschaft um Vorstandschef Johannes Zumpe unter anderem von den Investoren Olaf Jacobi (Gründer Collax Inc.) und Friedrich von Diest (Sirius Venture Partners). Eine Zielgruppe für solche Plattformen sollte es durchaus geben, denn trotz aller Politikverdrossenheit interessieren sich unzählige Menschen für das Thema Politik. Allein bei der letzten Bundestagswahl gingen rund 48 Millionen Bundesbürger an die Wahlurnen. Im Punkto Refinanzierung ist das Geschäft mit der Politik aber garantiert schwierig. Werbung passt meist nur schwer in dieses Umfeld.

Artikel zum Thema
* YezNo.com sorgt für Mitbestimmung
* Trupoli bewertet Politiker

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Eine großartige Idee, wie ich finde, und endlich mal jemand, der etwas zu der dringend notwendigen Wertedisskusion beiträgt!

  2. Die Diskussionskultur in Deutschland lässt in vielen Fällen oftmals zu wünschen – das ist richtig. In Sachen Politik ist es vielleicht sogar so, dass die Diskussion für viele Menschen zu schnell elitäre Züge annimmt.

    Vieleicht können Politik-Communities künftig für mehr Diskussionsstoff sorgen. Ich würde es mir wünschen. Zumal der Zugang über Zitate sehr verständlich ist.



  3. Jan

    trupoli ist auch erster :-) gerade PM bekommen, man scheint hier was verpaßt zu haben:

    6.11.2007
    “Mit der weltweit ersten Community für Politikbewertung schafft Trupoli
    einen neuen Weg, auf dem Bürger und Politiker jederzeit und themenbezogen direkt miteinander in Verbindung treten können. …”

    Man hält sich übrigens doch für seriös, was der Spiegelfechter allerdings anders sieht

  4. Pingback: Trupoli geht in die Betaphase :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle