YezNo.com sorgt für Mitbestimmung

Mit der Wähler-Community “YezNo.com” will Christoph Elbert Volksbegehren zum Massenphänomen machen. “Über 80 % der Deutschen sind für mehr direkte Mitbestimmung bei gesellschaftlichen Themen oder politischen Entscheidungen”, sagt der Berliner. Es gebe jedoch […]
YezNo.com sorgt für Mitbestimmung

Mit der Wähler-Community “YezNo.com” will Christoph Elbert Volksbegehren zum Massenphänomen machen. “Über 80 % der Deutschen sind für mehr direkte Mitbestimmung bei gesellschaftlichen Themen oder politischen Entscheidungen”, sagt der Berliner. Es gebe jedoch keine Plattform, die diese Strömungen portalisiert, mit dem Unterhaltungswert moderner Internet-Plattformen kombiniere und den Mitgliedern einen echten Mehrwert biete. Mit dem Cyber-Dienst “YezNo.com” will er politikinteressierten Menschen diesen Mehrwert nun bieten.

Regristrierte Nutzer können sich über die Wähler-Community, die sich seit Anfang September in der Betaphase befindet, an existierenden Initiativen beteiligen und diese unterstützen oder eigene gründen. Interessensverbände aller Art sollen über “YezNo.com” künftig auf ihr Anliegen aufmerksam machen können (beispielsweise durch kurze Videofilmchen) und im besten Fall so Unterstützer für ihre Sache gewinnen. Knapp 5.000 Mitglieder haben sich nach eigenen Angaben bereits bei dem Politik-Netzwerk registriert.

“Portal für Wahlen und Abstimmungen”

Langfristig will Elbert alle Bürgerbegehren, Interessensverbände und Volksinitiativen “zu einem internationalen Ganzen, einer Online-Community mit basisdemokratischem Ansatz verbinden und \’YezNo.com\’ als Portal für Wahlen und Abstimmungen positionieren”. Davor steht die Etablierung und der Ausbau der deutschsprachigen Plattform auf der Agenda. “Die existierenden Basisfunktionen werden schrittweise ausgebaut und zeitnah um kostenpflichtige Premiumfunktionen erweitert”, sagt Elbert. Diese Premiumfunktionen werden für die Wähler-Community eine wichtige Umsatzsäule sein, denn klassische Werbung wird bei der “YezNo.com”-Zielgruppe sicherlich nicht gut an kommen.

Artikel zum Thema
* Trupoli bewertet Politiker

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Geraz

    Ist halt ziemlich aufwendig, dieses Initiative-gründen, weiss auch nicht, wie das gemeine Wählervolk auf den Namen “YezNo” kommen soll – Die Politiker sind mir da lieber – einfach und direkt. Und was machte igentlich trupoli?

    Scheint so als gäbe es einen neuen Politik-Trend, dabei sind noch nicht einmal Wahlen!

  2. Mehr Mitbestimmung – ja. Ich frag mich nur, warum den Leuten selbst im Internet nichts besseres einfällt, als zu überlegen, wie ich anderen am Besten meinen Willen aufzwingen kann.

    Dabei hat das Internet doch alle Möglichkeiten, Demokratie erlebbar und gestaltbar zu machen.

    Unsere Gehirnwindungen schalten in einen Versteifungsmodus, sobald das Wort Politik fällt.

  3. Pingback: Web 2.0 Sammelalbum - Web2Null - YezNo

  4. @Guido:
    In der Tat. Es erstaunt mich auch, dass nahezu alle politischen Ansätze im Web darauf abzielen, etwas, was es schon offline gibt, jetzt online zu machen. Bürgerbriefe: abgeordnetenwatsch und direktzurkanzlerin, und eben jetzt hier Bürgerinitiativen.
    Mit http://www.trupoli.com wollen wir das Web nutzen, um neue Wege zu gehen. Über Politikbewertung werden wir wirklich viele Bürger mit weniger, aber immer noch recht vielen, Politikern direkt verbinden. So dass jeder Bürger jederzeit seine Meinung äußern kann und zwar so, dass der Politiker das auch hört. Das wäre dann Politik 2.0. Noch diesen Monat geht es los.



  5. Stefan Hess

    Der Unterschied zwischen Trupoli und YezNo scheint ja wohl zu sein, dass es bei Trupoli eher darum geht verbal sich mit Politik auseinanderzusetzen und dann wird irgendwie das Ergebnis (falls es denn eins gibt und nicht alles zerredet wird) an Politiker weitergegeben. Diese bedanken sich und machen dann doch was sie für richtig halten. Vor der Kamera unterstützen sie Trupoli, sobald aber die Kamera aus ist, schwindet die Kooperationsbereitschaft gegen Null ;-)

    Wenn Bürgerinitiativen aber eine Volksabstimmung antreiben, dann MUSS darüber abgestimmt werden. Das ist eine ganz andere Dimension, oder?



  6. Kohlrabi

    @Johannes:
    Nun, der Monat ist jetzt um und von trupoli immer noch keine Spur. Was ist los? Heute war die Eröffnungspressekonferenz, aber die Site ist noch nicht Online. Ich vermute, die PK war organisiert, aber Ihr wart noch nicht mit der Programmierung fertig.

  7. Pingback: YezNo.com liegt auf Eis :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle