Neuer Later Stage-Fonds Rocket: Mit 420 Millionen Dollar gegen die Krise

Mit dem neuen Capital Partners Fund will Rocket Internet in Start-ups in späteren Phasen investieren. 420 Millionen US-Dollar sind bereits im Topf! Das Geld stammt von Pensionskassen, Asset-Managern, Dachfonds, Versicherungsunternehmen, Stiftungen wie auch von Privatpersonen.
Rocket: Mit 420 Millionen Dollar gegen die Krise

Der Berliner Über-Inkubator Rocket Internet, der sich nach der Absage des Börsenganges von HelloFresh und dem Abgang von mehreren Führungskräften in der Krise befindet, verkündet das “First Closing” seines Later Stage-Kapitalgebers Rocket Internet Capital Partners Fund. 420 Millionen US-Dollar sind bereits im Topf! Das Geld stammt von Pensionskassen, Asset-Managern, Dachfonds, Versicherungsunternehmen, Stiftungen wie auch von Privatpersonen. Rocket Internet ist am Fonds mit 50 Millionen US-Dollar beteiligt.

Bereits im vergangenen Jahr wurde in der Start-up-Szene über einen Rocket Internet Growth Fonds geplaudert. Damals war allerdings von einer Zielgröße von einer Milliarde Euro die Rede – siehe “Oliver Samwer jongliert wieder mit Milliarden“. Damit wäre der Rocket Internet Capital Partners derzeit noch deutlich unter den Erwartungen aus dem vergangenen Jahr. “Aufgrund des hohen Interesses von Investoren wird mit weiteren signifikanten Zusagen zeitnah gerechnet”, teilt Rocket Internet aber direkt mit.

“Der Fonds wird gemeinsam mit Rocket Internet investieren, mit Ausnahme von strategischen Investitionen von Rocket Internet. Darüber hinaus wird Rocket Internet seinen Fokus auf die Erzielung der Renditen aus Unternehmensgründungen beibehalten, weshalb der Fonds sich ebenfalls nicht an Gründungsfinanzierungen von Unternehmen, die von Rocket Internet gegründet werden, beteiligen wird”, führt das Unternehmen weiter ais. Der Fonds hat eine Laufzeit von mindestens neun Jahren.

“Der Finanzierungsprozess unserer Portfoliounternehmen wird durch den Fonds weiter optimiert. Der Kapitalzugang für unsere Unternehmen wird künftig weniger von Investments einzelner Co-Investoren abhängen und dadurch schneller und effizienter sein. Dadurch wird die unternehmerische Flexibilität der Portfoliounternehmen deutlich verbessert”, sagt Rocket-Man Oliver Samwer. In Summe verfügt Rocket Internet mit dem neuen Fund nun über einen Zugriff auf 2,1 Milliarden Euro. Dadurch sieht Samwer Rocket nun auf Augenhöhe mit stattlichen Fonds wie DST, General Atlantic und Tiger.

An der Börse kam der neue Capital Partners Fund bisher nicht wahnsinnig an – die Aktie des Inkubators dümpelt weiter bei unter 19 Euro. Vom Ausgabepreis in Höhe von 42,50 Euro ist Rocket Internet somit noch immer sehr weit entfernt.

Fotogalerie: Rocket Internet – Die neuesten Start-ups

ds-rakete-580

Der Berliner Über-Inkubator Rocket Internet gründet bekanntlich Start-ups wie am Fließband – und manchmal noch schneller. Hier eine Übersicht der neuesten Projekte.

Foto: Stefan Kny

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle