Deutschland im iPhone-Fieber

In Deutschland grassiert das iPhone-Fieber. Tagtäglich berichten Online-Magazine, Zeitungen und Blogs über das kleine Gerät aus der Apple-Schmiede. Im Spätherbst soll das iPhone in Deutschland zum Verkauf angeboten werden. Diverse Startups bereiten sich […]
Deutschland im iPhone-Fieber

In Deutschland grassiert das iPhone-Fieber. Tagtäglich berichten Online-Magazine, Zeitungen und Blogs über das kleine Gerät aus der Apple-Schmiede. Im Spätherbst soll das iPhone in Deutschland zum Verkauf angeboten werden. Diverse Startups bereiten sich bereits auf den Startschuss vor und basteln an iPhone-Varianten ihrer Dienste. Die Social-Bookmarking-Plattform “Mister Wongrühmt sich nun “das allererste Portal in Deutschland” zu sein, das ein Angebot für iPhone-Besitzer entwickelt habe.

“Bei der Vorstellung des iPhones war ich begeistert, denn es ist das erste mobile Gerät auf dem Websites wirklich mobil-tauglich dargestellt werden. Wir wollten daher die ersten aus Deutschland sein, die dafür eine Applikation anbieten”, sagt Kai Tietjen, Gründer und Geschäftsführer vom “Mister-Wong”-Betreiber construktiv. Der iPhone-Ableger von “Mister Wong” liefert alle “aktuell pouplären Bookmarks, die neuesten Bookmarks und die kompletten Websitecharts” des Social-Bookmarking-Dienstes. Die Nutzer können dabei aus allen internationalen Versionen (russisch, chinesisch, spanisch, französisch, englisch und deutsch) von “Mister Wong” wählen.

“Frazr” mischt auch schon mit

Ebenfalls bereits dem Charme des iPhones verfallen sind die Jungs vom Mikro-Blogging-Dienst “Frazr“. “Wir haben uns ins Zeug gelegt, alle Kontakte spielen lassen und so präsentieren wir Euch voller Stolz die (vermutlich) erste europäische Web-2.0-Webseite im “look and feel” des iPhones”, verkünden die Berliner voller Stolz. Unter www.frazr.de/iphone kann sich jeder das Ergebnis ansehen.

Frazr meets iPhone

Im Hause “Xing” hat das iPhone ebenfalls schon einen festen Platz. Im Adressbuch des Business-Netzwerkes steht neuerdings “Mobile Export (iPhone …). Mit einem Klick kann so jeder Nutzer seine Kontakte auf verschiedene mobile Geräte – beispielweise das neue iPhone – überspielen. “Xing”-Mitgründer Bill Liao hat\’s bereits ausprobiert und präsentiert das Ergebnis im Unternehmensblog.

Bereits “iPhone-ready” ist außerdem die Ende Juni gestartete Rechenmaschinensammlung “rechnR“. “Zumindest im eingebauten Safari macht er eine wirklich gute Figur und schlägt den integrierten Taschenrechner des iPhones um Längen”, versichern die Macher.

An die Kraft des iPhones glaubt zu guter Letzt auch Tobias Hieb. Der Macher von “Buddybook” und “goofriend” geht”stark davon aus, dass das Jahr 2008 ganz im Zeichen des Apple iPhones stehen wird”. Abgesehen davon sei es Fakt, dass das Internet mobil werde. Um diesen Trend nicht zu verpassen werde der noch nicht gestartete Verabredungsdienst “goofriend” noch in diesem Jahr mit einem “Plugin für Apple iPhones” ausgestattet. Dieses werde einen “Local Based Service” bieten, der äußerst gut in das Leben eines jeden Menschen passe.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Sie sind ebenfalls bereits “iPhone-ready”? Hinterlassen Sie ihre Infos und Links doch einfach in den Kommentaren.



  2. Gleb Tritus

    Wir sind zwar nicht iPhone-Ready (wozu auch, mal ehrlich ? :-), aber wir kriegen den Hype sehr deutlich mit: Townster verlost derzeit unter allen Neuanmeldungen drei iPhones und die Zuschriften (“Was kann ich tun, um das Teil zu bekommen?”, “Wann kriege ich es”? usw.) nehmen täglich zu, seit dem wir von irgendwelchen Gewinnspiel-Seiten gefeatured worden sind :-)

    Grüße

    Gleb



  3. Sergej

    Wobei man auch nicht verwechseln darf, dass die Umsetzung von Frazr nur eine Art Skin bzw. Theme für einen Desktop-Browser (IE, Opera etc.) ist. Mister Wong hat dagegen eine für iPhone optimierte Anwendung herausgebracht, die extra fürs Apple Handy entwicklelt und damit auch erfolgreich getestet wurde.



  4. Martin

    Sorry Alexander, aber von einem iPhone-Fieber in Deutschland würde ich nun wirklich noch nicht sprechen. Aktuell erscheint das iPhone in Deutschland ausschließlich in zumeist windigen Marketingkontexten von Unternehmen, die unbedingt irgendwie mit dem iPhone assoziiert werden wollen. Häufig ohne jegliche Substanz.

    Die MediaMarkt-Ankündigung war mehr als lächerlich und hatte nichts anderes zum Ziel, als durch die Erwähnung des iPhones Newsletterabonnenten zu gewinnen. Karstadt und Gravis sind auch noch etwas früh dran gewesen mit ihrer Verlautbarung, das iPhone anzubieten. Zumindest erschien es mir nicht sehr glaubhaft. Frazr hat ein “iPhone look & feel”, doch was nützt das? Auf dem iPhone selbst bringt das nichts, und mehr als ein “sieht cool aus” wird sich da niemand denken. Tobias Hieb, der ja hier sowieso eine Art Dauerabo hat und dessen goofriend es nach wie vor nicht gibt, möchte natürlich auch noch irgendwas vom (bisher gar nicht existierenden) iPhone-Kuchen abbekommen.

    Allein Mister Wong hat tatsächlich etwas mit Substanz auf die Beine gestellt, nämlich eine für das iPhone angepasste Version seines Portals. Zumal nach dem US-Launch diese auch auf eine echte Nachfrage trifft. Alles andere ist unkreatives Erzeugen von Schlagzeilen, ohne das tatsächlich etwas dahinter steckt.

    Und um noch mal auf das iPhone-Fieber zurück zu kommen: Das träfe für mich zu, wenn eine signifikante Zahl der Bevölkerung momentan kaum ein anderes Thema kennen würde als das iPhone. Doch dort sind wir ja nun noch nicht, oder? So gesehen hätte ich eine Überschrift wie “Deutsche Webanbieter schon jetzt im iPhone-Fieber” für angemessener empfunden.

  5. @ Sergej

    Richtig. Mit ging auch nur darum zu zeigen, dass sich auch andere bereits Gedanken zum Thema iPhone machen.

  6. @ Martin

    Über Überschriften kann man immer vortrefflich streiten. Ich mag es gerne knackig und zugespitzt. Und obwohl es das iPhone noch gar nicht gibt, existieren schon verdammt viele Berichte über das Apple Handy. In den Wirtschaftteilen vieler Zeitungen wird fast täglich über Neuigkeiten etc. berichtet. Natürlich ist viel PR dabei und natürlich wollen viele auf den Hype aufspringen. Doch offenbar interessiert die Leser dies alles. Bei Online-Anbietern gehören iPhone-Meldungen oft zu zu den klickstärksten Meldungen des Tages. Und es wird keiner gezwungen diese anzuklicken. Für alles Anzeichen von einem iPhone-Fieber.

  7. lumma.de ist jetzt auch iPhone-enabled, siehe auch http://lumma.de/eintrag.php?id=3527

  8. Pingback: iPhone ready? - Summate



  9. Tim

    Also irgendwie bekommt das Thema lächerliche, nein, eher hilflose Züge nach dem Motto “Ich habe keine Marketingstrategie, also mach ich da mal mit”. Knut läßt grüßen. Was ist aus “Substanz entscheidet” geowrden? ;-)

  10. Pingback: Ulrich Bartholmös

  11. Diese ganzen scheinheiligen Erfolgsmeldungen “i-phone enabled”, siehe Punkt 7, lassen doch nur darauf schliessen dass es ein recht simpler Programmiertrick ist, den jeder beherrscht.

    Ohne den bisherigen Programmierleistungen zu nahe zu treten.

    Den im übrigen keiner prüfen kann, hier in Deutschland.

    Und außerdem: zuerst dachte ich Punkt 7 und der detaillierte, natürlich sofort uneigennützig verlinkte Blogeintrag, seien Realsatire- oder irre ich mich doch?



  12. Tim

    Dem kann ich nur zustimmen. Ein bißchen mehr Professionalität und Strategie wäre schön. Ich warte ja noch auf die neusten Meldungen wie “Wir gestehen, wir wurden auch gedopt” :-D

  13. Hier ein gutes Verzeichnis für iPhone optimierte Seiten: http://www.iphonesites.de

Aktuelle Meldungen

Alle