Springer beteiligt sich an Motor-Talk

Die Axel Springer AG beteiligt sich an der Auto- und Motorrad-Community “Motor-Talk“. Das Medienhaus sichert sich 20 % an der Münchner Motor-Talk GmbH. Der Kaufspreis ist nicht bekannt. “Mit dem neuen Partner können […]

Die Axel Springer AG beteiligt sich an der Auto- und Motorrad-Community “Motor-Talk“. Das Medienhaus sichert sich 20 % an der Münchner Motor-Talk GmbH. Der Kaufspreis ist nicht bekannt. “Mit dem neuen Partner können wir unsere Plattform weiter ausbauen, die personellen und technischen Voraussetzungen für das Wachstum schaffen und so den Anforderungen der Zukunft entsprechen”, sagt Hartmut Wöhlbier, Gründer von “Motor-Talk”. Die Community erblickte bereits 2001 das Licht der Internetwelt und ist nach eigenen Angaben “die größte deutsche Community rund um die Themen Auto und Motorrad”. In unzähligen Foren diskutieren die Nutzer über Marken und Modelle, Motorräder, Oldtimer sowie alternative Kraftstoffe.

“Auto ist ein starkes Thema im Web und immer mehr Nutzer tauschen ihre Erfahrungen aus. \’Motor-Talk\’ ist hier neben unseren eigenen redaktionellen Angeboten hervorragend positioniert”, sagt Ulrich Schmitz, Leiter New Business im Geschäftsbereich Elektronische Medien bei Springer. Zum mobilen Springer-Imperium gehören unter anderem die Zeitschrift “Auto Bild” mit ihren zahlreichen Ablegern (“Auto Bild motorsport”, “Auto Bild sportcars”, “Auto Bild allrad”) und die Online-Plattform “autobild.de“. Anfang März dieses Jahres beteiligte sich das Medienhaus über seine tschechische Tochter zudem mit 74,9 % an Anima Publishers, dem Betreiber der Autoplattformen “auto.cz“, “roadlook.pl” und “roadlook.sk“.

Artikel zum Thema
* Die Beteiligungen der Axel Springer AG im Überblick
* rateyourcar.de bewertet Autos
* autoaid.de bewertet Werkstätten
* Autoplenum fährt im Netz vor
* autoki startet Quartettkarten-Verkauf

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.