swoodoo

  • Firmenname:swoodoo GmbH
  • URL:http://www.swoodoo.de
  • Geschäftsführer/Vorstand:Christian Saller, Wolfgang Heigl, Lars Jankowfsky
  • Gründer:Wolfgang Heigl, Lars Jankowfsky
  • Investoren:T-Online Venture, Matthias Zahn
  • Gründungsjahr:2006
  • Firmensitz:M?nchen
  • Geschäftsmodell:Flugsuchmaschine
  • Kontakt:info (at) swoodoo (punkt) de

Neueste Artikel

Alle

Start-up Spot: swoodoo

Start-up Spot: swoodoo
Mittwoch, 7. September 2011 Yvonne Ortmann

Die Meta-Flugsuchmaschine swoodoo (www.swoodoo.com) trumpft derzeit mit einer groß angelegten Werbekampagne auf: Drei Spots laufen im Fernsehen und im Internet, daneben setzt das Unternehmen auf Großflächenwerbung. Immer mit dabei sind zwei Flugkapitän-Puppen im […]

Startup-Barometer 5/2010

Mittwoch, 2. Juni 2010 Alexander Hüsing

Neuer Monat, neues Barometer. Wie immer listet das Startup-Barometer die meist geklickten und somit meist gelesenen deutschen Start-ups auf unseren Seiten im vergangenen Monat auf. Grundlage für die Berechnung dieser Klickparade sind unsere […]

Kayak übernimmt swoodoo

Donnerstag, 6. Mai 2010 Alexander Hüsing

Die Flugsuchmaschine swoodoo (www.swoodoo.de) bekommt einen neuen Eigentümer. Die US-Metasuche Kayak (www.kayak.com) übernimmt das 2006 gegründete Start-up, welches im TV unter der Marke Flugsupermarkt warb, komplett. Nach der Übernahme bleinbt swoodoo als Marke […]

Kurzmitteilungen: chocri, Flimmit, swoodoo, stadtbranchenbuch, Berliner Schnitzeljagd

Dienstag, 4. Mai 2010 Alexander Hüsing

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Expansionspläne: Das Schokoladen-Start-up chocri (www.chocri.de) will weiter wachsen. Erstmals will das Berliner Unternehmen, welches gerade von einer GbR in eine GmbH umgewandelt wurde, dazu auch […]

Kurzmitteilungen: Splitstory, Babbel, swoodoo, intermedibooks, Quawa, Chocolato, Tabble

Mittwoch, 14. April 2010 Yvonne Ortmann

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Literarische Ergüsse: Bei Splitstory (www.splitstory.com), einer Plattform für kollaboratives Schreiben, können Hobby-Autoren Ideen austauschen und gemeinsam entwickeln. Der Ablauf: Ein Autor stellt die Grundzüge seiner […]

Letzte Kommentare

Kurzmitteilungen: iversity, Hasso Plattner, Team Europe, GesundSuchen.de, Venture Lounge, Entrepreneurship Summit :: deutsche-startups.de sagt:[...] der Gesundheitsversorgung abzudecken”, sagt Gründer und Geschäftsführer Johannes Blatz. Im vergangenen Jahr startete das Heidelberger Start-up mit intermedibooks.de (www.intermedibooks.de) bereits einen Onlineshops [...]

Johannes Blatz sagt:@epagee: Ja, ich kann mir durchaus vorstellen, dass sich das im ersten Moment gewöhnungsbedüftig anhört. Aber einmal ein kleiner Erklärungsversuch: Der Onlinemarktplatz spricht sehr deutlich bereits gestandene Berufsgruppen an: Ärzte, Händler, Hersteller, Kliniken. Demnächst starten wir eine besondere 3D-Anatomie-Software, die sich durch besondere Exaktheit in der Darstellung und viele Zusatzinformationen auszeichnet und sich einerseits an Ausbilder/Professoren und andererseits an Medizin- und Sportstudenten in der Ausbildung wendet, aber über Volumenlizenzen auch an Kliniken, Unis und niedergelassene Ärzte, um dem Pateinten bereits im Vorfeld einer OP genau aufzeigen zu können, wie und wo im Körper ein Eingriff durchgeführt wird. Bei den eBooks liegt einer der Schwerpunkte auf dem medizinischen Themenbereich. Insgesamt wollen wir aber alle ansprechen, sehen aber die meisten Chancen für eBooks in einem technikbegeisterten, eher jungen Anwenderkreis, bsp. Studenten. Da wir aber gerade in Sachen Medizin, Wirtschaft und Computer auch professionelles Publikum ansprechen, wie wir es bereits auf unserem Onlinemarktplatz vereint haben, verzahnt sich doch alles miteinander und pusht sich gegenseitig. Der Onlinemarktplatz zieht Leute auf die professionellen, hochpreisigen eBooks. Durch die kostengünstigen eBooks erreichen wir die Studenten, die wir uns später auch für die 3D-Software wünschen. Zudem werden wir innerhalb des kommenden Monats einige hundert Bücher dauerhaft kostenfrei auf intermedibooks anbieten, welche thematisch ganz explizit Studenten ansprechen. Ich weiß nicht, ob ich das jetzt besonders verständlich rübergebracht habe. Aber das ist grob eine unserer Strategien. Wir bleiben also im Groben durchaus medizinisch ausgerichtet, öffnen uns aber auch in gewissen Teilen (eBooks) anderen Anwendergruppen, ohne dabei thematisch unsere Stammklientel zu vernachlässigen. Grüße, Johannes