#Hintergrund 11 Startups aus dem Ruhrgebiet, die derzeit abheben

Das Ruhrgebiet ist digitaler, als viele Menschen denken! Auch in Dortmund, Bochum, Essen und Co. gibt es immer mehr Startups, die ganz große Ziele haben. Hier einige spannende junge Startups und ältere Grownups aus dem Ruhrgebiet, die auf dem Sprung nach ganz oben sind.
11 Startups aus dem Ruhrgebiet, die derzeit abheben

im Ruhrgebiet entstehen immer mehr Startups. Es herrscht digitale Aufbruchstimmung an Lippe, Ruhr und Emscher. Kein Wunder: Auch im Ruhrgebiet lässt es sich gut leben, feiern und gründen. Immer mehr jungen Firmen aus dem Revier gelingt es inzwischen auch größere Investmentsummen einzusammeln. Hier einige spannende junge Startups und ältere Grownups aus dem Ruhrgebiet, die auf dem Sprung nach ganz ganz oben sind.

Visus Industry IT
Das Bochumer Startup Visus Industry IT bietet mit JiveX NDT ein “universelles Bildmanagementsystem für die zerstörungsfreie und die zerstörende Prüfung in unterschiedlichsten Industriezweigen” an. Das Unternehmen, das 2018 gegründet wurde, wird von Jens Martin und Peter Rosiepen geführt. Der Gründerfonds Ruhr, die NRW.BANK und der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investierten kürzlich einen siebenstelligen Betrag in Visus Industry IT.

ForkOn
Das junge Startup ForkO, das in Haltern am See, Köln und Heidelberg zu Hause ist, bietet ein cloudbasiertes und herstellerunabhängiges Flottenmanagementsystem an. Mit Hilfe der Software sollen Gabelstaplerflotten effizienter arbeiten können. Das Startup wurde 2017 von Nils Herzing und Tim Klauke gegründet. Voltabox, ein Systemanbieter für Elektromobilität in industriellen Anwendungen, Georg Boie und die Altinvestoren investierten zuletzt eine siebenstellige Summe in die Jungfirma.

VMRay
Digital+ Partners und eCapital investieren zuletzt 9 Millionen Euro in VMRay. Das Bochumer Startup, 2013 von den Informatikern Carsten Willems und Ralf Hund gegründet, analysiert Malware wie Computerviren oder -würmer, Trojaner, Spyware, Kernelrootkits und -bootkits auf ihr Verhalten. Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investierte 2014 in VMRay. 2016 stattete dann auch eCapital das Unternehmen mit Geld aus. Mehr als 3,5 Millionen Euro Investorengelder wanderten dabei in VMRay. Mehr als 70 Mitarbeiter wirkten zuletzt für VMRay.

Zolitron
Der Zukunftsfonds Heilbronn und der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investierten zuletzt in das Bochumer Startup Zolitron. Das junge Unternehmen wurde 2016 aus der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ausgegründet. Das Zolitron-Team entwickelt ein System, mit dem Strom aus Licht, Wärme und Vibration gewonnen und vor allem auch gespeichert werden kann. Ziel dabei ist es, dezentrale Systeme wie Sensoren, mit Energie zu versorgen.

replex
Der Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) investierte zuletzt gemeinsam mit dem Altinvestoren EnBW New Ventures, der High-Tech Gründerfonds (HTGF) und eValue in das Duisburger Startup replex. Das 2016 gegründete Unternehmen bietet eine Software zum Management von IT-Infrastrukturen an. HTGF und Co. investierten 2017 bereits 1,5 Millionen in replex, das auch über Büros in San Francisco, Boston, Leipzig und Berlin verfügt.

Serinus
Creathor Ventures investierte im vergangenen Jahr 1 Million Euro in Serinus, einen Anbieter für Alarm- und Krisenmanagement-Software. Das Unternehmen aus Hagen, am südöstlichen Rand des Ruhrgebiets, kombiniert “als Hybrid-Lösung die Vorteile einer SaaS-Plattform mit den Mehrwerten einer Integration in die Systemlandschaft des Kunden”. Serinus kann etwa bei Alarmierungsszenarien – wie einem Evakuierungsalarm – oder beim Krisenmanagement – etwa Produktrückrufen – zum Einsatz kommen. Serinus wird von Benjamin Lieber geführt.

Pflegix
Die Europ Assistance Gruppe, ein Unternehmen der Generali Gruppe, investierte im vergangenen Jahr in das Bochumer Pflege-Startup Pflegix. Die Jungfirma, die 2016 im Entrepreneurship Zentrum Witten (EZW) der Universität Witten/Herdecke gegründet wurde, betreibt einen Marktplatz mit einem Netzwerk von mehr als 11.000 Helfern, die Senioren zu Hause unterstützen. “Ziel des Investments ist es, das Wachstum der Online-Plattform zu beschleunigen”, teilt das Startup mit.

7Mind
Die Medi­ta­ti­ons-App 7Mind, die 2014 von Paul Kohtes, Jonas Leve und Manuel Ronnefeldt in Dortmund gegründet wurde, zuletzt aber in Berlin residierte, gehört neuerdings zur Südwestdeutschen Medienholding (SWMH). Nach eigenen Angaben haben über 1,5 Millionen Nutzer die 7Mind-App bereits heruntergeladen. Für die SWMH (unter anderem “Süddeutsche Zeitung”) ist die Übernahme von 7Mind die erste im neu geschaffenen Ventures-Geschäft. Rund 20 Mitarbeiter wirkten zuletzt für das Startup.

Mindcurv
Beim Unternehmen Mindcurv mit Sitz in Essen, das 2011 von Amjad Liaquat und Nazareno Avila gegründet wurde, gingen zuletzt der Investor Genui und die Münchner Beteiligungsgesellschaft Primepulse an Bord. Hinter Mindcurv verbirgt sich ein Anbieter von Omni-Channel Retail-Lösungen. Über den Kaufpreis und weitere Details der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen plant mit dem Investment sein Dienstleistungsangebot auszubauen.

Maschinensucher
Das Essener Unternehmen Maschinensucher, bei dem ds-Podcast-Stammgast Sven Schmidt an Bord ist, übernahm im vergangenen Jahr von der gewichtigen Scout24-Gruppe die Plattform TruckScout24. Maschinensucher.de ist nach eigenen Angaben “der weltweit führende Online-Marktplatz für stationäre Gebrauchtmaschinen”. Mit TruckScout24 stieg das Unternehmen damals in den Handel mit fahrenden Gerätschaften, also LKW, Transportern und Baumaschinen, ein. Maschinensucher ging bereits 1999 ins Netz.

Play Hard
Die Essener Crealize-Tochter Play Hard übernahm von Zalando kürzlich den Basketballfachhändler Kickz. Der Berliner Modehändler Zalando kaufte Kickz im Jahre 2017, um Basketball- und Streetwear-Kunden zu gewinnen. Der Verkauf soll “keine Auswirkungen auf die Verträge der Kickz-Mitarbeiter haben. Der Webshop sowie die elf Kickz-Filialen sollen wie bisher weiter betrieben werden. Hinter der Firmenschmiede Crealize steckt FitX-Gründer Jacob Fatih.

Themenschwerpunkt Ruhrgebiet

#Ruhrgebiet: Gemeinsam mit dem ruhr:HUB berichtet deutsche-startups.de regelmäßig über die Startup-Szene im Ruhrgebiet. Mit hunderten Startups, zahlreichen Gründerzentren und -initativen, diversen Investoren sowie dutzenden Startup-Events bietet das Ruhrgebiet ein spannendes Ökosystem für Digital-Gründer – mehr im Startup Guide Ruhrgebiet. Das Buch “Wann endlich grasen Einhörner an der Emscher” wiederum erzählt die spannendsten Startup- und Grown-Geschichten aus dem Ruhrgebiet.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.