#Hintergrund Ein Startup, das Montageanleitungen digitalisiert

Das junge Hamburger Startup attenio "entwickelt eine Software-Lösung, die sich an den Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter orientiert und ihnen zur richtigen Zeit – also just in time – alle für sie relevanten Informationen visualisiert". Der HTGF setzt bereits auf das Startup.
Ein Startup, das Montageanleitungen digitalisiert

Zu den vielen Startups, die man unbedingt im Blick behalten sollte, gehört das junge Unternehmen attenio. Die junge Firma, die 2016 von Fedor Titov, Florian Tietze und Philipp Halata gegründet wurde, digitalisiert Montageanleitungen. “attenio entwickelt eine Software-Lösung, die sich an den Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter orientiert und ihnen zur richtigen Zeit – also just in time – alle für sie relevanten Informationen visualisiert”, teilt das Startup mit.

In der Selbstbeschreibung heißt es weiter: “attenio digitalisiert und optimiert Ihre Produktion und Ihre Serviceprozesse für die Industrie 4.0. Unsere auf Ihr Unternehmen maßgeschneiderte Softwarelösung visualisiert Monteuren und Technikern die für sie relevanten Informationen – wenn, wann und wo immer sie sie benötigen, eine Art IKEA-Bauanleitung für die Montage komplexer Produkte.” Die Software-Lösung der Hanseaten hört auf den Namen TioPro.

Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) und Innovationsstarter Hamburg stehen bereits auf attenio und investierten kürzlich eine unbekannte Summe in das Startup. Wenn sich attenio in der echten Welt weiter etablieren kann, dürften dies nicht die letzten Investoren gewesen sein, die bei attenio an Bord gehen. Der Markt für digitale Montageanleitungen ist gigantisch und lukrativ. Wer sich als Unternehmen hier etablieren kann, wird dauerhaft im Markt eine Rolle spielen.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.