#CaptableCheck Vier Investoren halten zusammen 51,8 % an gridscale

Neu-Investor Endeit Capital hält 13,5 % an gridscale. EnBW New Ventures, ebenfalls seit einigen Monaten bei gridcale investiert,, ist ebenfalls mit 13,5 % an Bord. Investoren halten zusammen 51,8 % am jungen Unternehmen, das zuletzt 8 Millionen eingesammelt hat.
Vier Investoren halten zusammen 51,8 % an gridscale

Das Kölner Startup gridscale, ein Anbieter für Infrastructure-as-a-Service- und Platform-as-a-Service-Lösungen, konnte im März Investoren wie Endeit Capital, EnBW New Ventures, EnjoyVenture und den High-Tech Gründerfonds (HTGF) gewinnen. Insgesamt flossen dabei 7 Millionen Euro in das 2014 gestartete Unternehmen. Das junge Unternehmen will sich insbesondere als sicherer, skalierbarer und zuverlässiger Cloud-Dienstleister etablieren”. Das junge Unternehmen tritt damit in den Wettbewerb mit Giganten wie Amazon, Google und Microsoft.

“Wir sind vom Potenzial der Technologie und dem Team sehr überzeugt. gridscale hat sich mit einer innovativen Lösung in dem 50 Milliarden US-Dollar großen und wachstumsstarken globalen IaaS- und PaaS-Markt positioniert”, sagte Martijn Hamann, Partner bei Endeit Capital, damals zum Investment in das Kölner Startup. Neu-Investor Endeit Capital hält nun 13,5 % an gridscale. EnBW New Ventures, ebenfalls neu bei gridcale investiert,, ist ebenfalls mit 13,5 % an Bord.

EnjoyVenture hält 14,2 % der Firmenanteile. Der HTGF zu guter Letzt ist mit 10,6 % an Bord. Die vier Investoren halten zusammen somit 51,8 %. Die Henrik gridscale-Gründer Hasenkamp, Michael Balser und Torsten Urbas halten jeweils 11,6 % an ihrem Unternehmen, zusammen somit 34,8 %. Die restlichen Anteile entfallen auf Dittmann Media (10 %) und Tobias Schiffer (3,9 %). Da das Unternehmen im boomenden Cloud Computing-Segment noch viel vor hat, darf man gespannt sein, wer sich in den nächsten Jahren bei gridscale einsteigen wird.

Kölle is e jeföhl – #Köln


In unserem Themenschwerpunkt Köln berichten wir gezielt über die Digitalaktivitäten in der Rheinmetropole. Mit über 650 Start-ups, 25 Gründerzentren, attraktiven Investoren und zahlreichen Veranstaltungen und Netzwerken bieten Köln und das Umland ein spannendes Ökosystem für Gründerinnen und Gründer. Diese Rubrik wird unterstützt vom Digital Hub Cologne und der Stadt Köln.

Foto (oben): gridscale

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.