#Startupticker Weitere 80 Millionen Euro für Münchner Mobility-Startup Cluno

In Zeiten aller erdenklicher Abo-Modelle liegt die Möglichkeit für ein Auto-Abo nicht fern. So haben auch die Gründer von Cluno Nico Poletti, Christina Poletti und Andreas Schuierer gedacht, als sie 2017 mit ihrem Fintech an den Start gingen. Seitdem geht das Startup steil durch die Decke.
Weitere 80 Millionen Euro für Münchner Mobility-Startup Cluno

+++ Nun haben sich die Gründer im Rahmen einer weiteren Asset-Backed-Finanzierung durch die NIBC Bank, die Varengold Bank, die Deutsche Handelsbank und die BMW Bank zusätzliche 80 Millionen Euro gesichert. Damit stehen dem Münchner Startup 140 Millionen Euro an Fremdkapital und zusätzlich 32 Millionen Euro Eigenkapital aus der letzten Finanzierungsrunde zur Verfügung. DS berichtete.

+++ Mit dem frischen Kapital wolle man Cluno “schnellstmöglich auf das nächste Level” bringen, so Nico Polleti. „Unsere erklärten Ziele sind Skalierung und langfristig Internationalisierung.“
Kunden können über die Plattform ein Auto-Abo mit einer Mindestlaufzeit von sechs Monaten zu einem fixen Paketpreis abschließen. Die monatliche Rate deckt außer den Tankkosten alle weiteren Kosten wie beispielsweise Wartung, Verschleiß, saisonale Bereifung, Garantie, Zulassung, Kfz-Steuer, Versicherung und Fahrzeuguntersuchungen ab. Anschließend kann mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten nach der Mindestlaufzeit das Fahrzeug gewechselt, pausiert oder einfach unbegrenzt weitergefahren werden. Aktuell hat Cluno mehr als 70 markenübergreifende Modelle in seinem Portfolio zur Auswahl.

+++ Im #StartupTicker tickert die Redaktion von deutsche-startups.de kurz und knapp, was in der deutschen Startup- und Digital-Szene so alles los ist.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Cluno

Sümeyye Algan, Redakteurin bei deutsche-startups.de, mit Blick aufs Ruhrgebiet, seine Geschichten und Persönlichkeiten. Nach zwei Praktika bei der WELT in Berlin und dem WDR in Essen, arbeitete sie u.a. für den WDR und als freie Autorin für Informer Online.