#Interview Renjer setzt auf Trockenfleisch aus Wildtieren

"Wir haben es uns mit Renjer zum Ziel gesetzt die zuckerfreie und fettarme Alternative zu herkömmlichen Snacks zu bieten. Obendrein verwenden wir ausschließlich Wildfleisch aus kontrolliert nachhaltiger Jagd", sagt Alexander Kirchmaier, Mitgründer von Renjer.
Renjer setzt auf Trockenfleisch aus Wildtieren

Auch in der sechsten Staffel der VOX-Erfolgsshow “Die Höhle der Löwen” wittert die Jury wieder fette Beute. Vor die Löwenrunde tritt in der dritten Folge der sechsten Staffel unter anderem Alexander Kirchmaier, Anton Vänskä und Tim Schulz. Das Trio stellt Renjer, Trockenfleisch aus Wildtieren, vor.  Das Sortiment umfasst mittlerweile Rentier-, Elch- und Hirschfleisch. Im Interview mit deutsche-startups.de stellt Gründer Kirchmaier Renjer einmal ganz genau vor.

Welches Problem wollt ihr mit Renjer lösen?
Wir haben es uns mit Renjer zum Ziel gesetzt die zuckerfreie und fettarme Alternative zu herkömmlichen Snacks zu bieten. Obendrein verwenden wir ausschließlich Wildfleisch aus kontrolliert nachhaltiger Jagd.

Wie ist die Idee zu Renjer  entstanden?
Alles begann mit „Rentierchips“, einer Idee die eigentlich von Tims Vater stammte. Bei einer Pitch-Veranstaltung während unseres Masterprogrammes in Lund präsentierte der Tim diese Idee dann auch. Abgesehen von seinem gelungenen Pitch fanden der Anton und ich die Idee auch von Anfang an interessant, selbst wenn es am Anfang von vielen als Spaßidee abgetan wurde. Da wir jedoch beide schon früher in den Genuss des Rentierfleisches gekommen waren, wussten wir über den exotischen, aber auch vorzüglichen Geschmack dieser nordischen Delikatesse Bescheid. Bald schon begannen wir zuhause im eigenen Ofen zu experimentieren und mit Unterstützung einiger Bier den Trocknungsprozess abzuwarten.

Wo steht Renjer in einem Jahr?
Kurz gesagt: Renjer soll zu einer großen, multinationalen Marke wachsen, die Konsumenten mit Qualität, Nachhaltigkeit und unikalen nordischen Snacks verbinden. Das wird natürlich nicht in einem Jahr passieren sein, jedoch erhoffen wir uns durch die Reichweite der VOX-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ den DACH-Raum – als größten Markt Europas – weitgehend zu durchdringen. Renjer wird nach Dienstag auf alle Fälle bedeutend bekannter sein und danach ist es an uns die Weichen so zu stellen, dass wir langfristig erfolgreich sein können. Um einen genauen Plan zu schmieden, müssen wir wohl erst die Sendung abwarten, Trends erkennen und Kundenmeinungen einholen. Gerne stehe ich natürlich zu einem weiteren Interview zur Verfügung, wenn wir mehr wissen.

Warum habt Ihr euch entschieden, bei “Die Höhle der Löwen” mitzumachen?
Ehrlich gesagt wurden sowohl der Tim als auch ich immer wieder von Freunden darauf hingewiesen, dass wir uns doch bei der VOX-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ oder einer vergleichbaren Startup-Sendung in einem anderen Land bewerben sollten. Tim nahm das Ganze dann in die Hand in dem er meinte: „Ich meld‘ dich da jetzt an, Alex!“ Ich dachte mir, gut ich mach es. Als sich Sony Pictures dann wenig später bei uns meldete, erfuhren wir, dass wir alle drei auftreten sollten.

Wie nervös wart ihr kurz vor eurem TV-Pitch?
Wir waren natürlich sehr aufgeregt unsere Firma den Löwen zu präsentieren, umgeben von Kameras. Aber wir hatten auch die Hoffnung, dass die Löwen unseren Pitch, unseren Kleidungsstil und unser Bühnenbild gut finden … und, hoffentlich auch unseren super untypischen Überraschungsgast. Wir waren jedoch ehrlich gesagt wirklich nervös, weil wir keine Ahnung hatten ob wir als Investment für diese Löwen interessant sind, nicht nur wegen des Trends in Richtung fleischfreier Produkte.

Euer Tipp an andere Gründer, die mit einem Auftritt bei “Die Höhle der Löwen” liebäugeln?
Wie es so oft in der Startup-Welt gilt: Einfach machen! Man weiß vorher ohnehin nicht was rauskommt, und nicht ausgestrahlt wird man auch wenn man nicht dort war. Gleiches gilt natürlich fürs Investment. Das bekommt man auch nicht vom Liebäugeln. Für die, die sich nicht trauen, kann ich nur sagen, dass die Produzenten einem wirklich hilfreich zur Seite stehen und man alle Fragen beantwortet bekommt bevor man sich auf die Bühne wagen muss. Nicht zuletzt ist die Show auch ein gewisser Realitätstest eures Produktes vor Investoren und der breiten Masse, den ihr sonst nicht so schnell in diesem Ausmaß bekommen könnt. Viel Erfolg!

Lesetipp: “Die Höhle der Löwen” – Deals (2018), “Die Höhle der Löwen – Deals (2017)“, Die Höhle der Löwen – Deals (2016)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2015)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2014)“. Für mehr Spaß vor der Glotze am besten unser “‘Die Höhle der Löwen’– Bullshit-Bingo” herunterladen.

Tipp: Alles über die Vox-Gründer-Show gibt es in unserer DHDL-Rubrik

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben):  TVNOW / Bernd-Michael Maurer