#Hintergrund 5 Kölner Startups, die wir ganz genau beobachten

In der der wunderschönen Domstadt Köln gibt es immer mehr Startups, die große Summen einsammeln und dementsprechend ganz große Ziele haben. Hier einige spannende Kölner junge Startups und ältere Grownup, die auf dem Sprung nach ganz ganz oben sind.
5 Kölner Startups, die wir ganz genau beobachten

In Köln lässt es sich gut leben, feiern und gründen. Zuletzt gab es auch wieder einige Startups und Grownup, die durch millonenschwere Finanzierungsrunden oder umfangreiche Seed-Investitionen aufgefallen sind. Hier einige spannende Kölner Startups und Grownup, die auf dem Sprung nach ganz oben sind. Quasi außer Konkurenz laufen dabei Höhenflieger wie Cannamedical, Crowdfox, Sustainabill und DeepL.

Gedankentanken
Der bekannte Münchner Geldgeber Holtzbrinck Ventures in investierte kürzlich in das Kölner Startup Gedankentanken. Das 2012 von Alexander Müller und Stefan Frädrich gegründete Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren insbesondere als Veranstalter von Events einen Namen gemacht. Inzwischen gehören aber auch Weiterbildungsangebote wie die Leaders Academy zu Gedankentanken. Dabei geht es um Themen wie Führung, Digitalisierung und Unternehmenswachstum.

Getmore
SevenVentures, der Beteiligungsableger von ProSiebenSat.1, investierte kürzlich in das Kölner Cashback-Startup Getmore. Die sogenannte “Social Selling Community”, die 2014 an den Start ging, wurde von Harald Meurer ins Leben gerufen. Über einen eigenen Online-Shop können Getmore-Nutzer ihrer “Community Produkte oder Dienstleistungen” empfehlen und erhalten bei Verkäufen eine Provision. SevenVentures hält nun 20 % an Getmore.

how.fm
Daas Kölner Startuphow.fm, ein digitaler Trainer für manuelle und handwerkliche Arbeitsabläufe, sammelte gerade erstmals Geld ein – unter anderem von den trivago-Gründern, den Blinkist-Machern und Andy Chung. Das junge Unternehmen, das Training und Selbsthilfe für Arbeiter und Angestellte anbietet, wurde 2018 von Andreas Kwiatkowski gegründet. Zum Start hörte das Startup noch auf den Namen SoundReply.

Roamlike
Das Kölner Startup Roamlike sammelte kürzlich 200.000 Euro Wachstumskapital ein. Die Jungfirma, die Ende 2018 von Jens Büschgens, Hendrik Schubert, Martin Jan Korus und Tim Kohlen gegründet wurde, ermöglicht Unternehmen Produktplatzierungen in Ferienunterkünften. Firmen wie Vodafone, Tchibo oder Beiersdorf setzen bereits auf Roamlike, das zunächst als Plaze unterwegs war. ie Idee zu Roamlike entstand aus einem eigenen FeWo-Inserat.

viamonda
Das Schweizer Familienunternehmen Twerenbold investierte kürzlich in den digitalen Reiseveranstalter viamonda, der 2018 von Michael Tenzer und Hans Emde gegründet wurde. Das junge Unternehmen positioniert sich als “Experte für die Online-Planung und Online-Buchung von individuellen Rundreisen”. Investor Twerenbold, der in der Nische der Gruppenreisen unterwegs ist, setzt große Ziele in die Beteiligung. “Wir wollen unsere Angebote weiter flexibilisieren und individualisieren”, sagt Karim Twerenbold.

Kölle is e jeföhl – #Köln


In unserem Themenschwerpunkt Köln berichten wir gezielt über die Digitalaktivitäten in der Rheinmetropole. Mit über 650 Start-ups, 25 Gründerzentren, attraktiven Investoren und zahlreichen Veranstaltungen und Netzwerken bieten Köln und das Umland ein spannendes Ökosystem für Gründerinnen und Gründer. Diese Rubrik wird unterstützt vom Digital Hub Cologne und der Stadt Köln.

Foto (oben): Shutterstock