#StartupTicker Neuer Accelerator bringt im Rheinland Mittelstand und Startups zusammen

Bereits seit über sechs Jahren greift der Startplatz Startups unter die Armen und hilft etablierten Unternehmen, Digitalisierung und Innovationsprozesse voranzutreiben. Mit dem Access Rheinland Remote Accelerator (ARRA) folgt nun ein Brutkasten, der ganz gezielt Startups und den Mittelstand zusammen bringen will.
Neuer Accelerator bringt im Rheinland Mittelstand und Startups zusammen

+++ Mit dem Access Rhineland Remote Accelerator, kurz ARRA, bekommt das Rheinland einen neuen Brutkasten. Das neue Programm, hinter dem der bekannte Startplatz steht, will etablierte Unternehmen und Startups aus den egmenten Industrie 4.0, Mobility und Digital Health zusammenbringen. “ARRA ist der erste vertikale B2B Corporate Accelerator, der sich auf mittelständische Unternehmen statt auf Großkonzerne spezialisiert. Er hilft auf der einen Seite internationalen Startups, auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen, auf der anderen Seite mittelständischen Unternehmen bei der Umsetzung der Innovationsstrategie durch gezieltes Matchmaking mit innovativen Jungunternehmen”, teilt der Startplatz zum neuen Accelerator mit. Das Programm dauert drei Monate. Bis zu zehn Startups und fünf KMU haben pro Batch die Möglichkeit, teilzunehmen. Start des ersten Batches ist der 10. September, Startups können sich bis zum 30. Juli bewerben, mittelständische Unternehmen, die am Matchmaking interessiert sind, können sich bis zum 1. Juli melden

Kölle is e jeföhl – #Köln


In unserem Themenschwerpunkt Köln berichten wir gezielt über die Digitalaktivitäten in der Rheinmetropole. Mit über 650 Start-ups, 25 Gründerzentren, attraktiven Investoren und zahlreichen Veranstaltungen und Netzwerken bieten Köln und das Umland ein spannendes Ökosystem für Gründerinnen und Gründer. Diese Rubrik wird unterstützt vom Digital Hub Cologne und der Stadt Köln.

Foto (oben): Shutterstock