#Zahlencheck SugarShape wächst um 150 % und kratzt an den schwarzen Zahlen

Das 2012 gegründete Hamburger Startup SugarShape stand 2017 kurz vor dem Sprung in die schwarzen Zahlen. Seit dem Start häufte das junge Unternehmen gerade einmal Verluste in Höhe von 1,2 Millionen an. Umsatzzahlen zu SugarShape sind keine bekannt.
SugarShape wächst um 150 % und kratzt an den schwarzen Zahlen

Das Hamburger Unterwäsche-Startup SugarShape, das von den Schwestern Laura Gollers und Sabrina Schönborn geführt wird, wurde 2016 durch einen Auftritt in der Vox-Show “Die Höhle der Löwen” bundesweit bekannt. Der geplante Deal mit Frank Thelen und Judith Williams kam nach der Show zwar nicht zustande. Insgesamt konnte das SugarShape-Team damals durch die Show aber “eine halbe Million Besucher” auf ihre Plattform locken. Seit 2012 verkaufen die Gründerinnen über ihre Website “BHs jenseits der Standardgrößen”.

Ein Blick auf den Jahresabschluss 2017 zeigt nun, dass die Schwestern mit ihrem Unternehmen, das damals durchschnittlich 37 Mitarbeiter beschäftigte, wirklich gut unterwegs sind. Der Jahresfehlbetrag lag vor zwei Jahren gerade einmal bei rund 22.471 Euro. Mitgründerin Schönborn verweist dabei auf “ein positives EBIT”. Der Jahresfehlbetrag lag vor zwei Jahren gerade einmal bei rund 22.471 Euro. Im Vorjahr waren es noch 477.218 Euro. Im Vorjahr waren es noch 477.218 Euro. Seit dem Start häufte das Startup gerade einmal Verluste in Höhe von 1,2 Millionen an.

Ende 2016 sah die Lage aber dennoch nicht rosig aus – die Verluste schnellten von 212.756 auf 477.218 Euro hoch und am Ende stand ein nicht gedeckter Fehlbetrag von rund 347.672 Euro in den SugarShape-Büchern. Mit einer neuen Kapitalspritze konnte das Unternehmen, das 2012 via Seedmatch 100.000 Euro eingesammelt hat, aber weitermachen. Ende 2017 lag die Kapitalrücklage bei 1,8 Millionen (zuvor: 771.679). Im Jahresabschluss heißt es zudem: “Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern bestehen in Höhe von TEUR 184,5. Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern haben mit TEUR 117,0 eine Restlaufzeit von mehr als einem Jahr und bestehen sämtlich aus Darlehen”. Investoren von SugarShape sind unter anderem Ilmenau Business Angels, die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen (MBG), die Kapitalbeteiligungsgesellschaft Niedersachsen (NKB) und das Textilmaschinenunternehmen Karl Mayer, welches inzwischen 25 % am Unternehmen hält.

Umsatzzahlen zu SugarShape sind keine bekannt. Beim Auftritt in der Gründer-Show “Die Höhle der Löwen” planten die Hanseatinnen für 2016 mit einem Umsatz in Höhe von rund 3 Millionen Euro. Die Bewertung gaben Gollers und Schönborn damals mit 5 Millionen an. Thelen und Williams handelten den Wert auf die Hälfte herunter – auf 2,5 Millionen Euro. Aber die Deal kam ja dann sowieso nicht zustande. Das Startup hat es aber auch ohne die beiden Löwen schon weit gebracht.

“In 2017 haben wir unseren Umsatz um 150 % steigern können”, sagt Schönborn. 2018 konnte das Unternehmen seinen Umsatz “nochmals deutlich steigern”. “In einigen Monaten haben wir schon die 1 Millionen Euro-Grenze geknackt” berichtet die Gründerin weiter. Auch 2018 sollte das Startup somit nah dran sein, an den schwarzen Zahlen.

SugarShape im Zahlencheck

2017: 22.471 Euro (Jahresfehlbetrag)
2016: 477.218 Euro (Jahresfehlbetrag)
2015: 212.756 Euro (Jahresfehlbetrag)
2014: 189.636 Euro (Jahresfehlbetrag)

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.