#Hintergrund Ein Leipziger Startup, das gekonnt auf Mafia-Fotos setzt

Gute Fotos sind bei Startups leider noch immer Mangelware. Der neueste Hingucker sind die Fotos von Pamyra, einer Vergleichsplattform für Logistikangebote. Das junge Leipziger Startup präsentiert sich auf seinen offiziellen Fotos im Mafia-Look.
Ein Leipziger Startup, das gekonnt auf Mafia-Fotos setzt

Gute Fotos sorgen für Aufmerksamkeit, machen ein Startup greifbar und geben einem jungen Unternehmen vor allem ein Gesicht. Kurzum: Gründer, die möchten, dass über ihr Startup berichtet wird, sollten die Macht der Bilder nicht unterschätzen! So richtig gute Fotos sind bei vielen Startups leider noch immer Mangelware. Es gibt aber inzwischen auch einige Startups, die sich gekonnt in Szene setzen.

Vor einigen Jahren hatten wir schon einmal über kultige Startup-Fotos berichtet – siehe “5 Startups, die sich gekonnt wie Boygroups präsentieren“. Der Grundgedanke bei außergewöhnlichen Bilder (Beispiel: unten) ist simpel: Diese Startups heben sich mit ihren Fotos von den vielen langweiligen Bildern mit Gründern in weißen oder blauen Hemden ab. Auch das Dresdener Startup fodjan lieferte in der Vergangenheit ein gutes Beispiel für gelungene Startup-Fotografie – siehe: “So müssen Start-ups Journalisten mit Fotos versorgen“.

Der neueste Hingucker sind die Fotos von Pamyra, einer Vergleichsplattform für Logistikangebote. Das Leipziger Startup, das gerade seine Seed-Finanzierung abgeschlossen hat, präsentiert sich auf seinen offiziellen Fotos (siehe unten) im Mafia-Look (zumindest nehmen wir es so wahr). Auf jeden Fall ein gelungenes Fotoshooting! Zum Abschluss noch ein Hinweis auf einen lesenswerten Nutzwert-Artikel zum Thema Startup-Fotos: “5 Tipps für so richtig gute Startup-Teamfotos“.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.