Brandneu Jetzt wird auch der gute alte Kickertisch digitalisiert

"Mit packeroo schaffen wir eine Möglichkeit den Tischfussball auf eine neue Ebene zu platzieren. Wir bringen mit unserer Lösung Mitarbeiter in der Mittagspause und beim After Working zusammen an einen Tisch und fördern so das Teambuilding", sagt Mitgründer Johannes Heizmann.
Jetzt wird auch der gute alte Kickertisch digitalisiert

Die Digitalisierung im Lande schreitet immer weiter voran! Sogar am guten alten Kickertisch, der in vielen Startups im Lande steht, kommt man nicht mehr um Digitalisierung herum. packeroo heißt das Startup dazu. Mitgründer Johannes Heizmann beschreibt das Projekt als “Tischfußball-Software” und “neuen Feel-Good-Manager am Arbeitsplatz”. Kurzum: packeroo verwaltet den Spielverlauf am Kickertisch. “Neben der Spielorganisation kümmert sich die Software auch um die Speicherung und Aufbereitung der bereits erzielten Spielstände. packeroo erstellt aus den Ergebnissen ein monatliches Ranking”, sagt der Berliner Gründer.

Welches Problem wollt Ihr mit packeroo lösen?
Mit packeroo schaffen wir eine Möglichkeit den Tischfussball in den Unternehmen auf eine neue Ebene zu platzieren. Wir bringen mit unserer Lösung Mitarbeiter aus den verschiedensten Branchen und Abteilungen gemeinsam in der Mittagspause und beim After Working zusammen an einen Tisch und fördern so das Teambuilding.

Jede Woche entstehen dutzende neue Startups, warum wird ausgerechnet packeroo ein Erfolg?
Die Kombination von der Digitalisierung hinsichtlich der Software und die Nutzung von dem Tischfußball sowie die Förderung von dem Teambuilding passen einfach prima in die aktuelle Zeit. Wir arbeiten mit hoher Qualität und Fokus an der ständigen Weiterentwicklung mit einer Mischung aus strategischer Entwicklung sowie der konkreten Wünsche der täglichen Nutzern. Zudem wachsen wir hinsichtlich der Nutzerzahlen monatlich um über 60 % und das auch bereits international, was uns ein motivierendes und positives Gefühl für unser Startup gibt!

Wer sind eure Konkurrenten?
Die Idee der Digitalisierung ist grundsätzlich nicht neu – es gibt bereits Tools, welche dies in einem vereinfachten Funktionsumfang anbieten. Wir sehen im deutschen Markt aktuell keinen Mitbewerber, welcher das Zusammenspiel von Hardware und Software so im Funktionsumfang umsetzt wie wir.

Wie genau funktioniert euer Geschäftsmodell?
Wir möchten den professionellen Nutzern, welchen den Funktionsumfang von der packeroo Free-Version noch nicht ausreichend ist, eine kostenpflichtige Pro-Version anbieten. In dieser Pro-Version sind weitere Funktionen enthalten, welche bei den Spielern in Vereinen oder in professionellen Ligen vorkommen und gewünscht sind. Zudem bieten wir zeitnah einen Online-Shop an, welcher den Nutzern von packeroo hinsichtlich IoT das passende Zubehör bereitstellt. Wir möchten den Nutzern mit packeroo nicht nur eine Software bereitstellen, sondern die Hardware mit der Software smart kombinieren.

Wo steht packeroo in einem Jahr?
In einem Jahr haben wir einen weiteren deutlichen Zuwachs der aktiven Nutzer in mehreren Ländern. Zudem werden wir neben vielen Erweiterungen packeroo auch für andere Sportarten anbieten.

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Mehr Startup-Substanz im Newsfeedfolgt ds auf Facebook

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.