Brandneu Bewerbungen in drei Minuten – Inga macht’s möglich

"Wir haben von Anfang an auf Lean-Startup gesetzt und haben bei der Produktentwicklung versucht, die Anforderungen der Talente und der Kunden besser zu verstehen. Bei Lean-Startup geht es ja unter anderem darum, sehr früh und viel zu testen", sagt Francisco Otto von Inga.
Bewerbungen in drei Minuten – Inga macht’s möglich

Das junge Startup Inga verbindet die beiden Boomthemen HR und Chatbots. “Inga nutzt Social Media-Kanäle, um wechselwillige Kandidaten auf eine offene Position aufmerksam zu machen und mit ihnen in einen Dialog zu treten. In einem Chat erfährt Inga , ob der Kandidat zur Stelle passt und animiert ihn gegebenenfalls zur Bewerbung”, heißt es in der Selbstbeschreibung des Startups. Ins Leben gerufen wurde Inga von Corinna Haas, die über 10-jährige Konzern-HR-Erfahrung einbringt, Serial-Entrepreneur Kim Körber und Facebook-Evangelist Francisco Otto.

“Unsere Wettbewerber sind sicherlich Recruiter und Job-Portale. Wobei wir mit beiden auch kooperieren. Außerdem hat Facebook kürzlich selbst eine Möglichkeit vorgestellt, sich direkt innerhalb des Netzwerkes bei einem Arbeitgeber zu bewerben. Somit könnte man auf die Idee kommen, dass auch Zuckerberg unser Wettbewerber ist. Wir sehen aber nicht, wie ein Hochladen von Bewerbungsunterlagen und Ausfüllen von Formularen die Prokrastination der latent-wechselwilligen Kandidaten überwinden soll”, sagt Mitgründer Otto.

Welches Problem wollt Ihr mit Inga lösen?
Wir nennen es Bewerbungsphobie – ganz viele Menschen ahnen, dass sie bei anderen Arbeitgebern glücklicher wären, aber kommen nicht in die Pötte sich zu bewerben. Entweder aufgrund von Prokrastination, also akuter Aufschieberitis, oder weil sie Angst haben, abgelehnt zu werden. Auf der anderen Seite können viele Firmen frei-werdende Stellen nicht oder nur langsam
besetzen. Der volkswirtschaftliche Schaden dadurch ist groß. Unsere Lösung ist der Chatbot Inga, auf den Kandidaten über Facebook und Instagram-Werbung aufmerksam werden. Inga führt kurze Interviews mit den potenziellen Bewerbern per Messenger. In drei Minuten weiß das Talent, ob die Stelle interessant klingt und kann per Chat eine Kurzbewerbung abgeben. Da wir auf Lebenslauf, Anschreiben und sogar eine Registrierung verzichten, ist eine Bewerbung in drei Minuten erledigt. Die Bewerbung über Inga geht also schneller als die Bestellung eines Big Mac Menüs bei McDonald’s und deutlich einfacher als sonst. Dadurch generieren wir mehr Bewerbungen als Andere. Dem auftraggebenden Kunden wiederum nimmt der Chatbot repetitive Arbeit ab, sodass die Personaler mehr Zeit für die qualitativen Aufgaben haben.

Jede Woche entstehen dutzende neue Start-ups, warum wird ausgerechnet Inga ein Erfolg?
Wir haben von Anfang an auf Lean-Startup gesetzt und haben bei der Produktentwicklung versucht, die Anforderungen der Talente und der Kunden besser zu verstehen. Bei Lean-Startup geht es ja unter anderem darum, sehr früh und viel zu testen. Das machen wir kontinuierlich. Wir haben gemerkt, dass es auf sowohl auf Kunden- als auch auf Talentseite eine große Nachfrage nach solch einem zeitgemäßen Ansatz gibt. Außerdem ermöglichen SaaS und APIs es heute Dinge zu tun, von denen wir vor Jahren nur träumen konnten. Das ist alles wichtig, aber entscheidend ist letztens das Team. Wir ergänzen uns hervorragend und haben extrem viel Spaß zusammen. Das spüren unsere Kunden.

Wo steht Inga in einem Jahr?
In einem Jahr werden wir über 15 Mitarbeiter haben, das Thema „Chatbots“ wird deutlich präsenter in den (Fach-)medien sein und wir werden unseren Automatisierungsgrad noch weiter erhöht haben. Außerdem werden wir noch bessere Vorhersagen treffen können, welche Stellen wie schnell durch uns besetzt werden können.

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Mehr Startup-Substanz im Newsfeedfolgt ds auf Facebook

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Inga

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.