Kampf gegen Fax und Telefon Mein Recycling kümmert sich um den ganzen Abfall

"Wir glauben, dass die Digitalisierung der Abfallwirtschaft in mehreren Schritten vorangetrieben werden muss. Die Mein Recycling-App und die dadurch erfolgende Digitalisierung der Recycling-Prozesse beim Abfallerzeuger ist dabei nur der erste Schritt", sagt Felix Heinricy von Mein Recycling.
Mein Recycling kümmert sich um den ganzen Abfall

Das junge Hamburger Start-up Mein Recycling kümmert sich um die Digitalisierung der Abfallwirtschaft. “Einer der größten deutschen Entsorger erhält zum Beispiel immer noch 60.000 Auftrags-Faxe im Monat. Das wollen wir ändern und haben daher die Mein Recycling-App entwickelt. Die Mein Recycling-App ist die Entsorgungs-App für Unternehmen um alle Entsorgungsdienstleistungen einfach und digital zu organisieren, analysieren und zu dokumentieren”, sagt Mein Recycling-Macher Felix Heinricy.

Die App kann jeder kostenlos herunterladen. “Für die Premium Version der App gibt es ein monatliches Bezahlmodel, damit erhalten unsere Nutzer Zugang zu detaillierteren Statistiken, Benchmarking- und Targeting- Funktionen. Im zweiten Schritt bieten wir unseren Kunden weitere Automatisierungsmöglichkeiten an, wie z.B. die Integration und das Management von Füllstands-Sensoren”, sagt Heinricy. Im Mini-Interview mit deutsche-startups.de stellt Heinricy das Konzept hinter Mein Recycling einmal ganz ausführlich vor.

Welches Problem wollt Ihr mit Mein Recycling lösen?
Die gesamte Abfallwirtschaft ist sehr analog geprägt. Mit ineffizienten Abholungen, veralteten Prozessen und ungenauen Daten, bildet diese eine große Hürde für das Entstehen einer abfallvermeidenden und nachhaltigen Kreislaufwirtschaft. Vor allem alltägliche Recyclingprozesse, wie die Beauftragung von Abholungen von Abfall-Containern werden heute noch hauptsächlich über Fax und Telefon organisiert. Einer der größten deutschen Entsorger erhält zum Beispiel immer noch 60.000 Auftrags-Faxe im Monat. Das wollen wir ändern und haben daher die Mein Recycling-App entwickelt. Die Mein Recycling-App ist die Entsorgungs-App für Unternehmen um alle Entsorgungsdienstleistungen einfach und digital zu organisieren, analysieren und zu dokumentieren. Die App ist eine digitale Verbindung zwischen Unternehmen und ihren Entsorgern. In nur wenigen Minuten können Unternehmen ihre Recyclingabläufe und Abfallbehälter schnell und effizient digitalisieren. Mit der einfachen und digitalen Verwaltung der Entsorgungsprozesse sparen unsere Nutzer bis zu 90 % ihrer Zeit. Durch Live-Daten und Analysen kann darüber hinaus jedes Unternehmen seine Recyclingperformance analysieren und überprüfen. Aus den Ergebnisse können unsere Nutzer Schlüsse ziehen, um die Performance zu verbessern und somit den ökologischen Fußabdruck des gesamten Unternehmens zu verringern.

Jede Woche entstehen dutzende neue Start-ups, warum wird ausgerechnet Mein Recycling ein Erfolg?
Wir verknüpfen zwei starke Trends miteinander – zum einen den Trend der Abfallvermeidung durch eine starke Kreislaufwirtschaft und zum anderen die voranschreitende Digitalisierung – dies birgt wirklich großes Potenzial. In den vergangenen zwei Jahren haben wir uns als Marktführer für digitale Produkte in der Abfallwirtschaft etabliert. Mit dem Launch der Mein Recycling-App bauen wir diese Situation nun weiter aus und wollen noch stärker wachsen. Mit unserer klaren Vision und unserem exzellenten Team sind wir auf jeden Fall gut aufgestellt. Darüber hinaus konnten wir ein exzellentes Advisory Board aufbauen, welches uns mit viel Engagement und Expertise unterstützt. Darunter sind unter anderem Gunnar Froh, Christian Springub und Ralf Struthoff.

Wer sind Eure Konkurrenten?
Noch ist die Konkurrenz eher klein und die größeren Player in dieser Industrie konnten sich noch nicht für den digitalen Wandel begeistern. Dies wird sich aber sicherlich ändern und darauf freuen wir uns schon. Denn unsere Vision ist die Kreislaufwirtschaft zu digitalisieren und diese somit transparenter und nachhaltiger zu machen. Wenn sich durch unsere Bemühungen die Industrie für die Digitalisierung begeistert, haben wir schon einen Großteil unserer Vision erfüllt.

Wo steht Mein Recycling in einem Jahr?
Wir glauben, dass die Digitalisierung der Abfallwirtschaft in mehreren Schritten vorangetrieben werden muss, damit sich der Markt und die Nutzer – Abfallerzeuger – auch daran gewöhnen. Die Mein Recycling-App und die dadurch erfolgende Digitalisierung der Recycling-Prozesse beim Abfallerzeuger ist dabei nur der erste Schritt. Im zweiten Schritt automatisieren wir die Prozesse noch weiter und schließen IoT und Sensoren an die Abfallbehälter an. Somit kann der Container selbst Abholungen beauftragen und noch mehr Arbeitszeit einsparen. Unser dritter Schritt bleibt für den Moment noch ein Geheimnis.

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Mein Recycling

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.