#5um5 “Abends brauche ich Stunden, um etwas abzuschalten”

Was machst Du, wenn die Konzentration nachlässt? "Da ich keinen Kaffee trinke und auch nicht rauche, arbeite ich meistens einfach durch. Wenn meine Konzentration nachlassen sollte, wechsel ich höchstens die Aufgabenstellung", sagt Benjamin Roos von Studitemps.
“Abends brauche ich Stunden, um etwas abzuschalten”

Unsere Rubrik “5um5” liefert jeden Tag um Punkt 5 Uhr insgesamt – wer hätte das gedacht – 5 wissenswerte Fakten, bahnbrechende Tipps oder hanebüchene Anekdoten rund um ein startupaffines Thema. Heute geht antworten 5 Gründer auf diese Frage: Was machst Du, wenn die Konzentration nachlässt?

Ich bin permanent mit so aufregenden und spannenden Aufgaben konfrontiert, dass es ehrlich gesagt kaum dazu kommt. Bei mir ist es eher umgekehrt, dass ich am Abend erst einmal zwei Stunden brauche um wieder etwas abzuschalten und den Laptop wegzulegen.
Johannes Reck, GetYourGuide

Viel Trinken, Fenster auf, manchmal Spotify einschalten. Oder, zu einem anderen Task wechseln, der mehr Spaß macht oder weniger kompliziert ist.
Christian Wiens, GetSafe

Einen Earl Grey Tee trinken und wenn das Wetter schön ist, mich auf unsere Terrasse verkrümeln und E-Mails beantworten.
Thilo Hardt, eWings

Sofortige Maßnahme: Brainbreak für 10 bis 15 Minuten mit dem neuesten Fußball-Gossip und dann geht es weiter.
Christopher Kampshoff, Lendstar

Da ich keinen Kaffee trinke und auch nicht rauche, arbeite ich meistens einfach durch. Wenn meine Konzentration nachlassen sollte, wechsel ich höchstens die Aufgabenstellung und suche mir ein kreativeres Projekt, welches noch Input benötigt.
Benjamin Roos, Studitemps

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Jobbörse: Auf der Suche nach einem neuen Job, einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und etablierten Unternehmen aus ganz Deutschland.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle