Volkskrankheit Zahnfleischbluten Parodont – 20 Millionen Deutsche als Zielgruppe #DHDL

"Die Idee entstand schon 2004. Viele meiner Patienten hatten Parodontose. Ich bin Zahnarzt und meine Aufgabe ist zu helfen. Ich habe mich nicht damit abgefunden, dass es kein Mittel gibt, das die Zahnfleischtaschen verschließt", sagt Ismail Özkanli, Gründer von Parodont.
Parodont – 20 Millionen Deutsche als Zielgruppe #DHDL

Auch in der vierten Staffel der VOX-Erfolgsshow “Die Höhle der Löwen” wittert die Jury wieder fette Beute. Auf den Löwensesseln nehmen in diesem Jahr Frank ThelenJudith WilliamsRalf Dümmel, Carsten Maschmeyer und die Politikerin und Unternehmerin Dagmar Wöhrl Platz.

Vor die Löwenrunde treten in der dritten Folge der vierten Staffel unter anderem Zahnarzt Ismail Özkanli und sein Vater Hüsnü Özkanli. Das Duo nimmt den Kampf mit der Volkskrankheit Zahnfleischbluten auf. Hinter Parodont verbirgt sich eine Creme, die Zahnfleischentzündungen und -blutungen behandelt und zudem bewirkt, dass sich das Zahnfleisch wieder an den Zahn heftet. 100.000 Euro wollen die Berliner von den Löwen – für 30 % Firmenanteile. Im Mini-Interview mit deutsche-startups.de spricht Gründer Ismail Özkanli über Parodontose, Schwarzkümmelöl und Wirkstoffe.

Welches Problem wollt ihr mit Parodont lösen?
Über die Hälfte aller Deutschen zwischen 35 und 45 Jahren lebt mit Parodontose – einer Zahn- und Zahnfleischkrankheit, bei der sich zwischen dem Zahn und dem Zahnfleisch Taschen bilden und die bei älteren Bevölkerungsgruppen noch häufiger auftritt. Das Problem der Parodontose ist das abgelöste Zahnfleisch vom Zahn, die Zahnfleischtasche. Parodontose führt zum Zahnverlust. Sogar kerngesunde Zähne, die karies- und füllungsfrei sind, können betroffen sein. Die Parodontcreme ist weltweit das einzige Zahnfleischpflegeprodukt, das aus natürlichem Schwarzkümmelöl besteht. Schwarzkümmelöl hat über 100 gesundheitsfördernde Wirkstoffe. Die renommierte Medizinische Hochschule in Hannover bestätigte durch eine Studie die antibakteriellen Eigenschaften der Parodontcreme. Sie bietet eine begleitende Pflege bei Parodontose, Zahnfleischbluten und Entzu?ndungen und hilft bei regelmäßiger Anwendung, diesen vorzubeugen. Die antibakteriellen Eigenschaften unterstützen das Zahnfleisch darin, sich wieder an den Zahn anzuheften.

Wie ist die Idee zu Parodont entstanden?
Die Idee entstand schon 2004. Viele meiner Patienten hatten Parodontose. Ich bin Zahnarzt und meine Aufgabe ist zu helfen. Ich habe mich nicht damit abgefunden, dass es kein Mittel gibt, das die Zahnfleischtaschen verschließt. Ich habe angefangen mit einem seit Jahrtausenden bekannten Heilmittel, dem Schwarzkümmelöl, zu forschen. Wir produzieren das Schwarzkümmelöl in Ägypten mit einem speziellen Pressverfahren. Alle Inhaltsstoffe der Schwarzkümmelsamen bleiben erhalten. Das ist sehr aufwendig und teuer, aber es lohnt sich sehr. 2005 entwickelte ich mit einem Apotheker die Parodontcreme. Ich benötigte das Schwarzkümmelöl in wasserabweisender Gelform. Nach zahlreichen Studien und Langzeitbeobachtungen hatten wir uns entschlossen unser Unternehmen 2008 zu gründen. Seit 2005 haben wir in unserer Berliner Zahnarztpraxis über 9.000 Patienten erfolgreich mit der Parodontcreme behandelt. Wir haben über 40.000 zufriedene Kunden.

Wer sind Eure Konkurrenten?
Unsere Parodontcreme besteht aus 40 Prozent Schwarzkümmelöl. Andere Firmen verwenden lediglich 1 bis 2 % des Wirkstoffs in ihren Produkten. Die Parodontcreme wird ergänzend zur Zahnpflege benutzt und nach dem Zähneputzen mit dem Finger auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Aus diesen Gründen sehen wir andere Firmen von Zahnpflegemitteln nicht als Konkurrenten, sondern als sinnvolle Ergänzungen in unserem gemeinsamen Ziel: der optimalen Mundhygiene.

Lesetipp: “Die Höhle der Löwen – Deals (2016)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2015)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2014)“.

Jetzt runterladen: “Ich bin raus! – Deal – Micky Maus – Das ultimative ‘Die Höhle der Löwen’-Bullshit-Bingo

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto (oben): MG RTL D / Frank Hempel

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle