#5um5 Ein guter Rat: “Wenn Dein Pferd tot ist, steig ab”

Was war der beste Rat, den Du während Deiner Gründungsphase bekommen hast? "Immer einen Mentor zu haben, mit dem man über alles reden kann. Sucht euch also immer eine Vertrauensperson, die euch mental unterstützen kann", sagt Mark Ralea von Glossybox.
Ein guter Rat: “Wenn Dein Pferd tot ist, steig ab”

Unsere Rubrik “5um5” liefert jeden Tag um Punkt 5 Uhr insgesamt – wer hätte das gedacht – 5 wissenswerte Fakten, bahnbrechende Tipps oder hanebüchene Anekdoten rund um ein startupaffines Thema. Heute geht es um: 5 Gründer über den besten Rat, den sie während ihrer Gründungsphase bekommen haben.

Was war der beste Rat, den Du während Deiner Gründungsphase bekommen hast?

“Euer nächster Kollege muss ein Controller sein!” – von meinem Vater. Das hat uns 2001 gerettet. Außerdem ist der Controller sehr nett, heute noch bei sipgate und hat einen Dackel.
Tim Mois, sipgate

“If you are not embarrassed by the first version of your product, you’ve launched too late”. Das hat Reid Hoffman zwar nicht zu mir persönlich gesagt. Aber es war ganz elementar für uns, eine erste Version der App so schnell wie möglich in die App-Stores zu bekommen. So konnten wir das Produkt schnell weiterentwickeln, anstatt Ewigkeiten auf die perfekte erste Version hinzuarbeiten. Außerdem war die App so öffentlich verfügbar, was zusätzlich Motivation und externen Druck aufgebaut hat.
Björn Goß, stocard

Wenn Dein Pferd tot ist, steig ab.
Jens Kammerer, Jaumo

“You worry too much!” Seitdem gehe ich es etwas weniger perfektionistisch an.
Eva Missling, 12designer

Immer einen Mentor zu haben, mit dem man über alles reden kann. Sucht euch also immer eine Vertrauensperson, die euch mental unterstützen kann und versteht, unter welchem Druck man steht
Mark Ralea, Glossybox

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.