Mega-Runde in Berlin GoEuro sammelt 70 Millionen Dollar ein

Fett, fetter, GoEuro! Silver Lake Kraftwerk und Kleiner Perkins Caulfield & Byers investieren 70 Millionen Dollar in die Reisesuchmaschine. Insgesamt flossen bisher rund 150 Millionen Dollar in GoEuro. Ein Ende der Reise ist dabei noch nicht in Sicht!
GoEuro sammelt 70 Millionen Dollar ein

Das Berliner Start-up GoEuro trumpft schon wieder auf! Silver Lake Kraftwerk und Kleiner Perkins Caulfield & Byers investieren 70 Millionen Dollar in die Reisesuchmaschine. Erst im vergangenen Jahr pumpten Goldman Sachs und Co. 45 Millionen in das Start-up. “GoEuro has broken its own previous record in pulling in the highest amount ever to be given to a multi-modal travel search engine”, berichtet tnooz zum Deal. Insgesamt flossen bisher rund 150 Millionen Dollar in GoEuro.

GoEuro gehört schön länger zu den “50 Start-ups, die wir nicht mehr aus den Augen lassen“. Bereits 2014 investierten New Enterprise Associates (NEA) und Co. stattliche 27 Millionen Dollar in die Reisesuchmaschine, die ihren Nutzern einen Überblick über Bahn- und über Bus-Unternehmen sowie allen Airlines bietet. 180 Mitarbeiter wirken derzeit bei GoEuro.

“Unser Ziel ist es, jeden einzelnen Ort auf der Karte mit nur einem Klick zu verbinden. Nach drei Jahren intensiver Arbeit erreichen wir 10 Millionen Nutzer im Monat und haben 5 Millionen Routen, 12 Länder sowie 500 Partner in Europa zu integriert. Dabei verkaufen wir Tickets an Millionen Kunden in über 100 Ländern. Das neue Investment von solch erfahrenen Investoren erlaubt es uns, neue Märkte zu erschließen, unsere bereits bestehenden Märkte weiter zu stärken sowie die Entwicklung der weltweit umfangreichsten Reiseplattform für Bahn, Bus und Flug voranzutreiben”, sagt GoEuro-Gründer Naren Shaam.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.