Gastbeitrag von Lars Tinnefeld E-Mail-Marketing: 7 KPIs, die wirklich wichtig sind

Wie viele Empfänger hat Ihre E-Mail tatsächlich? Die Zustellrate verrät es Ihnen. E-Mails, die nicht zugestellt werden können, werden als Bounces (siehe auch: Bouncerate) bezeichnet. Hardbounces sind E-Mails, die sofort abgelehnt wurden.
E-Mail-Marketing: 7 KPIs, die wirklich wichtig sind

Wer seinen Newsletter optimieren möchte, sollte auf Kennzahlen, die sogenannten KPIs (Key Performance Indicators), achten. Im E-Mail-Marketing existieren unzählige Kennzahlen. Hier ein schneller Überblick, worauf es bei der Auswertung wirklich ankommt.

1. Zustellrate
Wie viele Empfänger hat Ihre E-Mail tatsächlich? Die Zustellrate verrät es Ihnen. E-Mails, die nicht zugestellt werden können, werden als Bounces (siehe auch: Bouncerate) bezeichnet. Hardbounces sind E-Mails, die sofort abgelehnt wurden. Häufige Gründe dafür sind eine fehlende Domain oder ein fehlendes Konto. Dagegen können Softbounces nur vorübergehend nicht zugestellt werden, wie im Falle eines überfüllten Postfaches. Zur Berechnung der Zustellrate müssen die Bounces von der Versandmenge abgezogen, das Ergebnis durch die Versandmenge geteilt und mit 100 multipliziert werden.

2. Öffnungsraten
Die Öffnungsrate gibt prozentual an, wie viele versendete oder zugestellte E-Mails auch geöffnet wurden. Die Öffnungsrate kann total oder unique berechnet werden. Für die Total-Öffnungsrate werden alle erfolgten Öffnungen durch die Zustellmenge geteilt und das Ergebnis mit 100 multipliziert. Bei der Unique-Berechnung sind nur die Einmalöffnungen maßgeblich.

3. Klickraten
Mit der Klickrate wird gemessen, wie viele Klicks es im Vergleich zu den Zustellungen wirklich gab. So liegt beispielsweise die totale Klickrate bei 14,3 Prozent, wenn bei 1.000 zugestellten Mailings der Inhalt 143-mal angeklickt worden ist. Neben der Total-Klickrate kann auch die Unique- bzw. effektive Unique-Klickrate herangezogen werden.

4. Konversionsrate
Die Konversionsrate misst die tatsächliche Zahl der Handlungen, die nach dem Klick in einer E-Mail auf einer Website durch den Empfänger getätigt wurden. Dabei kann es sich zum Beispiel um einen Verkauf (Sale) oder um einen Download unter Angabe einer E-Mail-Adresse (Lead) handeln.

5. Abmelderate
Mit dieser Kennzahl wird der prozentuale Anteil der Newsletter-Empfänger ermittelt, die sich nach einer Aussendung von einem Newsletter abmelden.

6. Bouncerate
Bounces, sogenannte Rückläufer, sind Benachrichtigungen über nicht zugestellte E-Mails, die automatisiert an den Absender zurückgesandt werden. Hierbei handelt es sich um den prozentualen Anteil der von den Mail-Servern zurückgesendeten E-Mails bezogen auf die Gesamtzahl aller versendeten E-Mails.

7. Benchmarks
Alle ermittelten Zahlen helfen nicht, wenn Sie sich nicht persönliche Ziele setzen, anhand derer Sie Ihren Erfolg am Ende wirklich messen können. Deshalb legen Sie für sich realistisch fest: Was wollen Sie mit welchem Aufwand und bis wann erreichen?

Die wichtigsten Formeln

ds-EMail_Marketing_Formeln

Passend zum Thema: “Die 7 häufigsten Fehler beim E-Mail-Marketing“, “5 Gründe, warum E-Mail-Marketing noch immer spitze ist“, “Start-ups sollten unbedingt auf E-Mail-Marketing setzen” und “21 Newsletter-Tools für erfolgreiches E-Mail-Marketing“.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto: E-mail concept. Modern Laptop and envelope from Shutterstock