Location, Band, Fotograf Ein Start-up, das direkt auf drei Hochzeiten tanzt

"Ich würde mich nicht als Nerd bezeichnen, aber ich war schon in meiner Jugend lieber mit irgendwelchen Projekten beschäftigt, als in Discos. Ich arbeite rund 14 Stunden am Tag, diese setzen sich aus der Arbeitszeit in einer Agentur - und der Arbeit an den Plattformen zusammen", so Co-Gründer Bernhard Fichtenbauer.
Ein Start-up, das direkt auf drei Hochzeiten tanzt

Mit hochzeits-fotograf.info knüpfen Bernhard Fichtenbauer, Svenja Bamberger-Frick und Roland Bamberger an ihrem Erfolg mit ihren im vergangenen Jahr gegründeten Plattformen an: “hochzeits-fotograf.info war die logische Konsequenz aus dem Erfolg unserer ersten beiden Hochzeits-Bewertungsportale”, so Fichtenbauer. hochzeits-band.info verhilft zur richtigen Musik am “großen Tag” und die Plattform hochzeits-location.info bringt angehende Ehepaare in die richtige Location- siehe auch “hochzeits-location.info startet durch”.

“Wir wollen mit unserer neuen Plattform den bestehenden Kontakt zu den Brautpaaren nutzen und ihnen auch den passenden HochzeitsfotografIn servieren. Damit erweitern wir unser Portfolio, stärken die etablierten Marken und haben einen erleichterten Einstieg in den Markt der Hochzeitsfotografie”, so das Trio.

“Jeder Mensch mit einer Kamera, darf eine Hochzeit fotografieren”

Im Mini-Interview mit deutsche-startups.de spricht hochzeitslocation.info-Mitgründer Bernhard Fichtenbrauer über Hobbyfotografen, Hochzeiten und warum er keinen Investor für sein Start-up haben möchte.

Welches Problem wollen Sie mit Ihrem Start-up lösen?
Nachdem 2013 der Stand des Berufsfotografen in Österreich gefallen ist, darf nun jeder Mensch mit einer Kamera eine Hochzeit fotografieren. Unsere Plattform hilft dem Brautpaar über Kundenbewertungen und Bildergalerien die richtige Wahl für den passenden HochzeitsfotografIn zu treffen. Schließlich sollen Hochzeitsfotos ein Leben lang an den schönsten Tag im Leben erinnern.

Hochzetisfotografscreeni

Wer sind Ihre Konkurrenten?
Bewertungsplattformen gibt es wie Sand am Meer. Und auch das Thema Hochzeit wurde schon von mehreren Startups aufgegriffen. Sowohl in Deutschland, wie auch in Österreich ist der Markt von heimischen und vor allem Portalen aus Übersee hart umkämpft. In der Regel halten sich diese Portale 12 bis 18 Monate weil Investoren zu optimistisch kalkuliert haben. Nachdem wir uns mit Eigenmittel finanzieren haben wir diesen Druck glücklicherweise nicht so massiv und sind gewiss, dass wir für viele Jahre und mit einem gesunden Wachstum bestehen werden.

Wo steht ihr Start-up in einem Jahr?
Unser primäres Ziel ist der Ausbau der Datenbank. So planen wir bis Ende des Jahres rund 600 Fotografen bei uns listen zu können. Auch an der Entwicklung neuer Features wird mit Hochdruck gearbeitet. Eine Mehrsprachigkeit um auch InComing-Brautpaaren die Nutzung der Plattform anbieten zu können, ein umfangreicher Community-Bereich – alles Features die auf der Agenda stehen und Stück für Stück nachgezogen werden.

Wer unterstützt ihr Start-up finanziell?
Unsere Geldbörse. Derzeit haben wir keinen Investor und wollen das auch so lang als möglich so halten. Ein Investor schafft einen unglaublichen Push. Dieser Push nimmt aber auch Selbstbestimmung und endet oft in Insolvenzen, weil erwartete Umsätze nicht generiert werden können. Daher versuchen wir durch stetiges Wachstum mit einem kleinen Budget langfristig Erfolg zu haben. Dabei gibt uns die Erfahrung aus hochzeits-location.info durchaus recht.

Wie wollen Sie Geld verdienen?
Die Nutzung unsere Seite ist für Fotografen und Brautpaare kostenfrei. Wir verdienen unser Geld mit Premiumeinträgen und Werbeschaltungen.

Foto (Teaser): Monika Kessler

Conny Nolzen, geboren 1989, arbeitet seit September 2015 als Volontärin bei deutsche-startups.de. Die Hamburgerin konnte bereits, neben ihrer Tätigkeit als Pferdewirtin, verschiedene Start-ups mit kreativen Ideen unterstützen. Ihr besonderes Interesse galt hierbei den Gründerinnen der Szene. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie in der Nachrichtenredaktion eines Hamburger Radiosenders. Mit Conny kam auch der erste Bürohund zu ds - welcher (meistens) auf den Namen Emil hört.