App für Autofahrer Mit TankTaler überall 2 Cent pro Liter sparen

Heutzutage sind Smartphones, Wearables, ja sogar die eigene Heizung mit dem Internet vernetzt. Warum hört man bei Autos auf? Autofahren macht Spaß, die Organisation rund ums Fahrzeug nicht", findet Johannes Martens, Mitgründer von Tanktaler, einem Internet of Things-Dienst für fast jedes Auto.
Mit TankTaler überall 2 Cent pro Liter sparen

Mit TankTaler soll aus jeden Auto ein “Connected Car” werden. Ins Leben gerufen wurde das Start-up (das Unternehmen hinter Tanktaler heißt ThinxNet) von Christoph Geiser, Oliver Götz, Moni Malek und Johannes Martens. “In der Umsetzung sind wir einzigartig, da wir den Nutzern durch unser TankTaler-Punktesystem ein Bonusprogramm mit kostenloser Hardware anbieten”, sagt Mitgründer Martens. Das Bonussystem ist aber nur eines von vielen Produkten, entscheidend ist die angesprochene Hardware, die über den OBD-Anschluss ans Auto angeschlossen wird.

Zu den kostenlosen Features von Tanktaler gehören unter anderem auch Locate your car (Sieh auf deinem Smartphone wo das Fahrzeug geparkt ist), FuelCheck (Überprüfe am Abend wie viele Liter sich noch im Tank befinden) und TireScore (Wie lange halten die Reifen noch?). Darüber hinaus liefert TankTaler ein elektronisches Fahrtenbuch, das automatisch geführt wird. Mehrere Privatinvestoren unterstützen das junge Unternehmen bereits. Im Mini-Interview mit deutsche-startups.de spricht TankTaler-Macher Martens über die Parkplatzsuche, die Automobilbranche und Tankstellenketten.

ds-tanktaler-app

Welches Problem wollen Sie mit TankTaler lösen?
Heutzutage sind Smartphones, Wearables, ja sogar die eigene Heizung mit dem Internet vernetzt. Nutzer können sich in Minutenschnelle alle möglichen Informationen besorgen und ihr Smart Home von der Arbeit aus steuern. Warum hört man bei Autos auf? Autofahren macht Spaß, die Organisation rund ums Fahrzeug nicht. Parkplatzsuche, Tank- und Parkrechnungen bezahlen, Fahrtenbücher schreiben – alles lästige Dinge des Alltags. Mit unserem Produkt TankTaler wollen wir diese Dinge automatisiert erledigen lassen. Darüber hinaus ermöglichen wir dem Nutzer, interessante Informationen wie Fahrzeugposition oder Nutzungsstatistiken abzurufen.

Jede Woche entstehen dutzende neue Start-ups, warum wird ausgerechnet TankTaler ein Erfolg?
Wir sind ein erfahrenes Team und lösen ein großes Problem im Alltag vieler Autofahrer. Mit uns wird es möglich, an der Tankstelle mit einem Klick zu bezahlen, freie Parkplätze zu finden und diese minutengenau zu bezahlen. Unser gesamtes Team ergänzt sich in seinen Kompetenzen positiv. Bis wir zu ThinxNet wurden, haben wir diverse Anwendungsfälle für unser IoT ausprobiert. Schließlich waren wir sicher, dass die Automobilbranche der richtige Ausgangspunkt ist.

Wie wollen Sie Geld verdienen?
Unser Geld verdienen wir über Affiliate Deals und als Einkaufsgemeinschaft. Wenn wir etwa den Kontakt zwischen einem Nutzer und einem Händler über unsere Plattform hergestellt haben, werden wir am Umsatz beteiligt. Andererseits können wir als Gemeinschaft Massenrabatte von Unternehmen einsammeln, welche etwa ihren Umsatz oder Marktanteil steigern möchten, und diese Rabatte an die Nutzer weitergeben. Von diesen behalten wir einen geringen Anteil ein, um uns zu finanzieren.

Wo steht TankTaler in einem Jahr?
Bis dahin möchten wir unsere Nutzerbasis erhöhen und so stark wie möglich wachsen. Das heißt, dass wir in den großen Städten Deutschlands aktiv sein werden. Um dies zu erreichen, arbeiten wir täglich an den Features von TankTaler und ergänzen diese um neue. Gleichzeitig wollen wir neben den freien Tankstellen mit mehreren großen Tankstellenketten zusammenarbeiten.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.