Probleme in Hamburg!? Kreditech und die Nebelkerze namens Peter Thiel

Peter Thiel steigt bei Kreditech ein - und alle jubeln. Spannend ist vor allem der zeitliche Ablauf: manager-magazin.de bat Kreditech um eine "ausführliche Stellungnahme" zu einer angeblichen Brückenfinanzierung und Problemen bei der angekündigten Finanzierungsrunde. Dann kam die Thiel-Meldung.
Kreditech und die Nebelkerze namens Peter Thiel

In der vergangenen Woche verbreitete sich der Einstieg von Peter Thiel bei Kreditech wie ein Lauffeuer. “Wenn Peter Thiel in ein Start-up investiert, horcht die ganze Branche auf” schrieb das Handelsblatt. “Der deutschstämmige Paypal-Gründer und Multimilliardär Peter Thiel investiert wieder in seinem Heimatland” – hieß es bei Gründerszene. Und wir schrieben: “Star-Investor Peter Thiel investiert in Kreditech“.

manager-magazin.de rückt den famosen Deal inzwischen in ein anderes Licht und schreibt von einem getrübtem Jubel. Kreditech soll dem Bericht zufolge Probleme damit haben, neue Geldgeber von der Zukunft seines Geschäftsmodells zu überzeugen. “Deshalb sei die ursprünglich bereits für Februar angekündigte Finanzierungsrunde noch immer nicht abgeschlossen und ihre Summe könnte auch geringer ausfallen als die Anfang des Jahres verkündeten 100 bis 150 Millionen Euro”, heißt es in dem Bericht weiter. Zudem hätte Thiel auch nur einen “niedrigen einstelligen Millionenbetrag” in Kreditech investiert. Der Großteil der kolportierten Millionen stamme von Alt-Investoren, es soll eine Brückenfinanzierung sein. Das Hamburger Unternehmen dementiert dies alles.

Spannend bei dieser Geschichte ist vor allem der zeitliche Ablauf: manager-magazin.de bat Kreditech um eine “ausführliche Stellungnahme” zu der angeblichen Brückenfinanzierung und den Problemen die angekündigte Finanzierungsrunde abzuschließen. “Etwa 18 Stunden danach erschien die Nachricht von Reuters” – gemeint ist der Einstieg von Peter Thiel bei Kreditech, welcher über die Nachrichtenagentur verbreitet oder wohl genauer, lanciert, wurde. “Das passte gut, denn ein Investment von Tech-Visionär Thiel kommt in der Szene einem Ritterschlag nahe – und könnte schlechte Nachrichten überdecken”, schreibt Philipp Alvares de Souza Soares im genannten Artikel. Klingt zumindest nach einer guten Nebelkerze – wenn es denn so war.

Kreditech, das bald an die Börse soll, darf man eines der umstrittensten und bekanntesten Start-ups Deutschlands nennen. Das junge Unternehmen stand in der Vergangenheit immer wieder wegen seiner Kurzzeitkredite in der Kritik. “Wucherzinsen” ist dabei das große und wichtige Stichwort. Immer wieder war auch von einem rauen Umgangston bei Kreditech die Rede. “Are you fucking kidding me?” ist seitdem im Zusammenhang mit Kreditech nicht mehr wegzudenken. Zudem ist die Personalfluktuation bei Kreditech recht hoch – was diverse Branchenkenner ebenfalls als schlechtes Zeichen sehen. Im neuen Artikel von manager-magazin.de steht zudem wieder einmal Kreditech-Mitgründer Sebastian Diemer in der Kritik. Der leidenschaftliche Motocross-Fan soll sich immer mal wieder den Mittwoch zum Motorradfahren frei genommen haben. Erst, als ihn “Führungskollegen” ermahnt hätten, wäre damit Schluss gewesen.

Passend zum Thema: “Kreditech peilt für 2015 bis zu 60 Millionen Umsatz an

Retro-Hausbesuch bei Kreditech


ds-Haus- und Hoffotograf Andreas Lukoschek durfte sich Ende 2012 bei Kreditech einmal ganz genau umsehen. Er fand eine gigantische Treppe, ganz viele Schuhe und eine riesige Flasche Bier. Einige Eindrücke in unserer Fotogalerie. Inzwischen ist das Büro aber Geschichte.

Foto: Digital Online Credit Score Finance Rating Record Concept from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.