5 neue Start-ups Carclub, Promoteme, Bonvita24, urBeach, Möbelrezepte

In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform. Diesmal stellen wir Carclub, Promoteme, Bonvita24, urBeach und Möbelrezepte. Die kostenlose App urBeach will Sonnenhungrigen bei der Hilfe nach abgelegenen Stränden und Geheimtipps helfen.
Carclub, Promoteme, Bonvita24, urBeach, Möbelrezepte

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special Brandneue Start-ups. Leider können wir nicht alle neuen Start-ups in aller Ausführlichkeit vorstellen. In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es deswegen Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform.

Carclub ermöglicht Traum vom Oldtimer

Gruppenkauf: Liebhabern treibt der Anblick von Oldtimern Tränen in die Augen. Der Blick auf den Kaufpreis allerdings auch. Daher bleibt ein altes Auto für viele nur ein unerschwinglicher Traum. Das will das Berliner Start-up Carclub um Gründer Armin Schink ändern. Carclub bietet Oldtimer-Liebhabern nämlich die Möglichkeit, das besondere Auto mit anderen Partnern, die über die Plattform gefunden werden können, gemeinsam zu kaufen und zu nutzen. Den Käufern wird der Wagen im Anschluss an einen günstig gelegenen Stellplatz abgestellt. Carclub übernimmt zusätzlich die Versicherung, Wartung und Abrechnung. Über den Online-Kalender können sich die gemeinsamen Inhaber darüber organisieren, wer wann wie das Auto fahren darf.

Musikerdienst Promoteme verschickt Promotapes

Verteiler: Mit promoteme aus Germering (bei München) ist ein Dienst für Musiker gestartet, der den Versand von Mails an relevante Blogs, Radios, DJs und Labels anbietet. Ziel ist es, den Musikern das Zusammenstellen der Verteiler abzunehmen, da der Dienst bereits fertige Verteiler anbietet. Promoteme versteht sich als online-Promotion-Tool, das dabei unterstützen will, dass Musiker, die ihre künstlerische Tätigkeit Unternehmen präsentieren und sich damit bewerben können.

Bonvita findet Pflegepersonal

Krankenpflege: Viele alte und kranke Menschen wünschen sich, nicht im Krankenhaus oder im Altersheim versorgt zu werden, sondern zu Hause. Doch nicht immer können Angehörige eine Vollzeitbetreuung gewährleisten und benötigen ebenso Unterstützung wie der Patient. bonvita24 ist ein Portal für Pflegebedürftige, die eine ganztägige Rundumversorgung benötigen und eine 24 Stunden Pflege und Betreuung finden möchten. Das Start-up will dabei helfen, den Kontakt zwischen Pflegebedürftigen und den passenden Pflegekräften, Pflegeagenturen erfolgreich herzustellen.

Die schönsten Strände auf urBeach finden

Geheimtipps: Passend zur kommen Urlaubszeit stellt sich die kostenlose App für Android und iOS urBeach des Gründers Niels Weber aus Osnabrück vor. Sie will Nutzern helfen, einsame Stränge und abgelegene Buchten zu finden. Weltweit sollen es eigenen Angaben bereits insgesamt 35.000 verschiedene Hinweise geben. Nach dem Start der App wird zunächst in der aktuellen Umgebung gesucht, was sich mitten im Pott auf einige Baggerseen und Flüsse beschränkt. Man kann sich aber auch einfach so auf der Karte umsehen oder nach bestimmten Hotels suchen, auch eine Top-100-Liste sowie persönliche Favoriten sind schnell zu finden. Geplant ist künftig, dass jeder Strand-Liebhaber seine Fotos vom seines Geheimstipps hochlädt und sein Bewertung dazu abgibt.

Beim diy-Möbelaufbau hilft Möbelrezepte

Hilfestellung: Mit Möbelrezepte bieten Gründer Tobias Bischoff und sein Team aus Kirchberg (bei Memmmingen) Anleitungen, auf deren Basis jeder die eigenen vier Wände mit individuellen Designermöbeln verschönern kann. Damit das Lieblingsmöbelstück optimal gelingt, werden hier alle „Zutaten“ beschrieben. Die nach Anleitung selbst zusammengezimmerten Möbel können im Anschluss virtuell bestaunt werden.

Im Fokus: Artikel über taufrische Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.