Endlich ein Superheld Wir sind alle 6Wunderkinder und sollten stolz drauf sein

Da gelingt 6Wunderkinder ein grandioser Exit, bei dem bis zu 200 Millionen Dollar im Raum stehen. Und was ist die Reaktion in der deutschen Neidgesellschaft? Endloser Neid, endlose Missgunst. Dabei sollte die gesamte deutsche Startup-Szene stolz darauf sein, dass dieser Exit so gelaufen ist.
Wir sind alle 6Wunderkinder und sollten stolz drauf sein

Jahrelang hieß es immer: Kein großer Kapitalgeber investiert Geld in Deutschland, weil die Exits, die deutsche Start-ups hinlegen, einfach zu klein sind. Die deutsche große Größenordnung bei Firmenverkäufen lag in den vergangenen Jahren (meist) irgendwo zwischen 20 und 50 Millionen Euro – die Ausnahmen nehmen wir mal raus. Mehr war einfach nicht zu machen. Weil Start-ups aus Deutschland, nicht international gedacht haben und, weil das große Geld fehlte, um bestimmte Modell so richtig groß machen zu können. Und weil die passenden Käufer fehlten.

Und nun gelingt dem To-Do List-Start-up 6Wunderkinder ein Exit, bei dem bis zu 200 Millionen Dollar im Raum stehen. Und was ist die Reaktion in der deutschen Neidgesellschaft? Dies hier: “So viel Geld für so viel Schrott!”, “Was für eine Geldverschwendung!” “Was ein Schwachsinn. Aber ist ja nicht mein Geld”. Traurig. Da gelingt einem deutschen Start-up, dass von sechs jungen Berlinern mit viel Engagement, viel Fleiß und viel Schweiß gegründet wurde, ein richtig grandioser Exit und die erweiterte Startup-Szene des Landes kloppt nur drauf.

Dabei könnte diese Übernahme das Berliner Ökosystem (und die Start-up-Szene des ganzen Landes) so richtig befeuern, ein Investment-Feuerwerk im deutschen Gründerland auslösen. Große US-Geldgeber wie Sequoia Capital haben nun endlich einen dicken Exit in Deutschland gemacht. Deutsche Gründer haben bewiesen, dass sie Start-ups mit Weltruf aufbauen können. Und ein ausländischer Konzern wie Microsoft hat richtig viel Geld in die Hand genommen, um ein deutsches Start-up zukaufen. Und: Oliver Samwer hatte bei alldem mal nicht seine Finger im Spiel – siehe auch “6WunderKinder’s exit is a Triple Wake Up Call

Was will man mehr? Die deutsche Szene sollte stolz darauf sein, dass dieser Exit so gelaufen ist. Zumindest aber, sollten wir alle, die wir als Deutsche ja ein massives Problem mit dem Wörtchen stolz haben, einmal lauf Beifall klatschen. Dieser Exit ist für alle gut, egal ob Gründer oder nicht. Egal ob mit Risikokapital ausgestattet oder nicht.

Hausbesuch bei 6Wunderkinder

ds_6wunderkinder

ds-Haus- und Hoffotograf Andreas Lukoschek durfte sich 2012 bei 6Wunderkinder einmal ganz genau umsehen. Er fand eine ausgiebige Spielzeugsammlung, unglaubliche viele blaue T-Shirts und ein 6wunderministerium. Einige Eindrücke der 6Wunderkinder-Welt gibt es in unserer Fotogalerie.

Foto: Young confident woman in red cape and mask from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.