Superfoods statt Waschmittel KoRo Drogerie wird mit Gojibeeren zum Erfolg

Cranberries, Gojibeeren und Blütenpollen brachten de Start-up KoRo Drogerie den Erfolg. Zudem zahlte sich die Youtube-Werbung für diese Produkte aus. In den kommenden Wochen und Monaten will das KoRo-Team das "Produktsortiment massiv erweitern und in weitere Produktsortimente vorstoßen".
KoRo Drogerie wird mit Gojibeeren zum Erfolg

Das Berliner Start-up Koro Drogerie war bisher als Direktvertrieb von Drogerieartikeln wie Waschmittel in der Großpackung, Spülmaschinentabs im 10-Kilo-Beutel und Kondomen im 100er-Pack bekannt. Inzwischen haben Constantinos Calios und Robert Schyska, die Gründer des kleinen Shops, ihr Sortiment aber stark erweitert. Die bisher triste Drogerie bietet nun auch ein leckeres Sortiment an Apfelchips, Haferflocken und Sonnenblumenkernen. Alles in Großpackungen.

ds-koro

“Unser Konzept besteht darin, durch unsere Kostenstruktur den Kunden ein Preis-Leistungsverhältnis zu bieten, dass besser ist als das der Konkurrenz”, sagt Mitgründer Schyska gegenüber deutsche-startups.de, zum generellen Konzept seines Unternehmens. Die Freundin von Mitgründer Constantinos machte das Gründerduo, das von Privatinvestoren aus dem Kreis der Business Angels FrankfurtRheinMain e.V. finanziell unterstützt wird, in diesem Zusammenhang auf Superfoods, also getrocknete Cranberries, Gojibeeren sowie Blütenpollen und Trockenfrüchte, aufmerksam, die in der Regel sehr teuer sind. Meist kann man die leckeren Sachen fast schon in Gold aufwiegen lassen. “Grade bei Superfoods gibt es einen sehr großen Unterschied zwischen dem EK und dem VK”, berichtet Schyska. Via Youtube-Sponsoring in den Bereichen Ernährung, Gesundheit und Sport brachten die Hauptstädter ihre Trockenfrüchte schließlich an den ernährungsbewussten Mann und die gesund lebende Frau.

“Dadurch haben wir in einer relevanten Zielgruppe eine große Bekanntheit erreicht” fasst Schyska diese Werbemaßnahmen zusammen. Rückblickend bezeichnet Schyska den Entschluss, Superfoods und Trockenfrüchte ins Angebot von Koro Drogerie aufzunehmen und diese über YouTube zu bewerben, als beste Entscheidung bisher. Beides hätte den Erfolg von Koro beflügelt. In den kommenden Wochen und Monaten will er das “Produktsortiment massiv erweitern und in weitere Produktsortimente vorstoßen” – dabei denkt er unter anderem an Körperpflegeartikel. “Außerdem planen wir die europäische Expansion vorran zutreiben und allgemein unseren Umsatz massiv zu steigern.” Schon jetzt zahlen sich Gojibeeren und Co. für KoRo Drogerie seine zwei Gründer und die zwei Mitarbeiter, so richtig aus, knapp 90 % seines Umsatzes erzielt das Start-up mit Trockenfrüchten. Und der bewegt sich mittlerweile im sechsstelligen Bereich. In Zeiten von Wasch- und Reinigungsmitteln waren es deutlich weniger.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.