15 Fragen an M. Lukaschewski von goldwolf “Ich will endlich den Warp-Antrieb und raus ins Universum”

Jeden Freitag beantwortet ein Gründer oder eine Gründerin unseren standardisierten Fragebogen. Der Fragenkatalog lebt von der Vergleichbarkeit der unterschiedlichen Fragen, die alle Gründerinnen und Gründer beantworten müssen – diesmal antwortet Marion Lukaschewski von goldwolf .
“Ich will endlich den Warp-Antrieb und raus ins Universum”

Was bedeutet es Ihnen, Ihr eigener Chef zu sein?
Es bedeutet für mich, vorwärts zu kommen, ohne durch ein größeres Rahmenwerk ausgebremst zu werden. Es bedeutet auch, an und für meine Leidenschaften arbeiten zu können und dadurch absolut erfüllt zu sein.

Bei welcher Gelegenheit kam Ihnen die Idee zu Ihrem Start-up?
Ich wollte gerne mit meinem Hund Pepper ein bestimmtes Seminar besuchen, es war mir leider unmöglich dieses digital zu bewerkstelligen, da war es einfacher eine komplette Weltreise mit dem Mobile zu buchen.

Woher stammte das Kapital für Ihr Unternehmen?
Das ist bisher komplett mein privates Kapital.

Was waren bei der Gründung Ihres Start-ups die größten Stolpersteine?
Ich musste das Portal technisch von einem externen Dienstleister bauen lassen, konnte das nicht selbst. Es musste allerdings eine nach meinen Prozesssvorgaben eigens für mich gebaute Plattform sein, weil die fertigen Lösungen nicht passten.

Das war teuer und technisch im Nachhinein keine gute Idee. Du musst mit einem digitalen Angebot auf jeden Fall 100% technisch up-to-date sein, gerade was SEO – also „google“- Optimierung angeht.

Was würden Sie rückblickend in der Gründungsphase anders machen?
Ich würde mir vorher einen Programmierer suchen, der als Partner mit eingestiegen wäre.

Jedes Start-up muss bekannt werden. Welche Marketingspielart ist für Sie besonders wichtig?
Da wir eine digitale Plattform sind, ist natürlich jedwede Art des Online Marketing maßgeblich. Ich setze allerdings sehr fokussiert auf content getriebenes Marketing und inhaltlichen Mehrwert über das Portal und den Blog.

Bannerschaltungen oder übertriebenes Werbegespamme kann ich selbst nicht leiden und werde ich auch nicht für goldwolf betreiben.
Ich setze auf crossmediale Kooperationen online, in Printmedien, sowie mit eigenen Veranstaltungen und Förderung der Branche.

Welche Person hat Sie bei der Gründung besonders unterstützt?
Mein Mann Lukas, der ebenfalls Gründer ist und gerade sein 2. Browsergame-Studio auf den Weg bringt

Welchen Tipp geben Sie anderen Gründern mit auf den Weg?
Wenn Euer Konzept steht, dann konzentriert Euch auf die Umsetzung und bringt Euren Plan auf die Straße. Sonst verhuddelt Ihr Euch in den spannenden Weiten der Start Up Welt – Execution ist hier das Wichtigste – also: konzentrieren und machen!

Außerdem sollte Euer Business Plan nicht nach utopischen Firmen- oder Markenwerten und dicken Exits gieren, wenn Du nicht grad ein Seriengründer mit dauerhafter Exit-Strategie bist. Das Business inhaltlich auf den Exit aufzubauen, wird Dir Dein Unternehmen nicht nachhaltig zum eigenen Erfolg führen.

Sie treffen den Bundeswirtschaftsminister – was würden Sie sich für den Gründungsstandort Deutschland von ihm wünschen?
Einen schnelleren Strukturwandel der alten Gesetze, Regelungen und Finanzierungen von StartUps und kleinen Unternehmen, damit wir mit unserer Qualität und Dynamik den Innovations- und Wirtschaftsstandort Deutschland weiter verstärken können.

Was würden Sie beruflich machen, wenn Sie kein Start-up gegründet hätten?
Ich wäre Leitwolf eines kleinen oder mittelständischen Unternehmens

Bei welchem deutschen Start-up würden Sie gerne mal Mäuschen spielen?
Beim Team von ecotastic – die crossmediale Vernetzung von Umweltschutz, Nachhaltigkeit und menschlicher Sammelleidenschaft finde ich großartig!

Sie dürften eine Zeitreise unternehmen: In welche Epoche reisen Sie?
In die Zukunft – ich will endlich den Warp-Antrieb und raus ins Universum!

Sie haben eine Million Euro zur persönlichen Verfügung: Was machen Sie mit dem ganzen Geld?
Ich stecke einen Teil in meine private Versorgung, wozu auch eine Tauchbasis & Bar in Thailand gehört und den anderen Teil in unsere Unternehmen, so dass diese uns auch langfristig versorgen. Mir ist nicht an schnellen Unternehmensverkäufen gelegen, ich möchte lieber meine Unternehmungen langfristig, nachhaltig und mit Leidenschaft betreiben.

Wie verbringen Sie einen schönen Sonntag?
Mit dem Hund früh nach draußen und den ganzen Tag in Action (Mantrailing, Bike-Jöring, Klettern, schwimmen), nachmittags dann Grillen am See.

Mit wem würden Sie sich gerne einmal auf einen Kaffee oder ein Bier verabreden?
Robert Downey jr., ich hätte ein paar gute Ideen und Kooperationsvorschläge für ihn.

Im Fokus: Weitere Fragebögen in unserem großen Themenschwerpunkt 15 Fragen an

Zur Person:
Marion Lukaschewski ist Gründer von goldwolf. Sie studierte European Management an der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) in Bergisch Gladbach und dem Wroxton College. Sie schloss mit dem Grad zur Diplom Kauffrau ab. Sie war im Anschluss für mehrere Unternehmen im Bereich Finanzen und Unternehmensaufbau tätig, ehe sie sich 2013 mit goldwolf erneut selbständig machte.

15 Fragen als eBook und in gedruckter Form

“Hinter den Kulissen deutscher Start-ups: 45 Gründer über den Aufbau ihres Unternehmens”, heißt der erste Titel der neuen Buchreihe von deutsche-startups.de. Unser erstes Buch, ein Best-of der Rubrik 15 Fragen an, steht unter dem Motto: Von Gründern lernen, sich von deutschen Unternehmern inspirieren lassen. 45 Gründer berichten von Ihren eigenen Erfahrungen, geben wertvolle Tipps und teilen ihre Inspirationen mit den Lesern. Weitere Infos über “Hinter den Kulissen”. Unser erstes Buch jetzt bei Amazon bestellen.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.

Aktuelle Meldungen

Alle