2,2 Milliarden Euro Umsatz zalando fährt Gewinn ein und will bis zu 25 % wachsen

zalando und Gewinn? Niemals! Offenbar aber doch! Das EBIT des Unternehmens lag 2014 bei 62 Millionen Euro - somit kann der Shopbetreiber nach einem Fehlbetrag von zuletzt 114 Millionen Euro erstmals schwarze Zahlen verkünden. In die DACH-Region verkündete zalando bereits 2012 schwarze Zahlen.
zalando fährt Gewinn ein und will bis zu 25 % wachsen

Der Berliner Versandriese zalando, zeigt es seinen Kritikern gerade so richtig: Nach einem Umsatz in Höhe von 1,8 Milliarden Euro im Jahre 2013 erlöste das börsennotierte Unternehmen im Geschäftsjahr 2014 nun 2,2 Milliarden Euro – was einer Umsatzsteigerung von 26 % entspricht. Das EBIT lag bei 62 Millionen Euro – somit kann der Shopbetreiber nach einem Fehlbetrag in Höhe von 114 Millionen Euro vor einem Jahr erstmals schwarze Zahlen verkünden. Jetzt gilt es aber abzuwarten, ob es am Ende auch für einen Nettogewinn reicht. Die endgültigen Geschäftszahlen sowie den Geschäftsbericht gibt es am 5. März. Zu Erinnerung: In die DACH-Region verkündete zalando bereits für 2012 schwarze Zahlen.

Hier noch einmal die zalando-Meldung um Wortlaut: “Zalando SE, Europas führende Onlineplattform für Mode, hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014 nach vorläufigen Zahlen den Umsatz um rund 26 Prozent auf 2,2 Milliarden EUR gesteigert (2013: 1,8 Milliarden EUR). Der Konzernumsatz wuchs im vierten Quartal 2014 um rund 21 Prozent auf 666 Millionen EUR (Q4 2013: 550 Millionen EUR), und das bereinigte EBIT lag bei 66 Millionen EUR , was einer bereinigten EBIT-Marge von 9,9 Prozent entspricht (Q4 2013: 2,4 Prozent). Die Entwicklung ist im Wesentlichen auf Verbesserungen mehrerer Kostenpositionen zurückzuführen, insbesondere Umsatzkosten und Marketing. Im Gesamtjahr 2014 erzielte Zalando zum ersten Mal einen konzernweiten Gewinn. Das bereinigte EBIT betrug 82 Millionen EUR1, was einer bereinigten EBIT-Marge von 3,7 Prozent (2013: -6,2 Prozent) entspricht” Zalando bestätigt die Umsatzprognose für 2015 mit einem Wachstumskorridor von 20 bis 25 Prozent. Das Unternehmen fokussiert sich auch weiter auf profitables Wachstum. Bedingt durch Investitionen in das langfristige Wachstum wird das starke Margenniveau von 2014 im Geschäftsjahr 2015 voraussichtlich nicht übertroffen”.

Foto: 360b / Shutterstock.com

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Lurzifer

    Sorry, aber EBIT als Schwarze Zahlen zu bezeichnen ist doch absurd. Der Gewinn wurde noch nicht veröffentlicht. Man sollte halt Pressemeldungen nicht einfach abschreiben, sondern auch mal das Hirn einschalten.

Aktuelle Meldungen

Alle