"Gott sei Dank gibt es sie" Auf diese Tools setzt Sologründerin Stefanie Jarantowski

Das eventsofa von Stefanie Jarantowski soll schon bald in der Berliner Factory stehen - am besten VC finanziert. Bei ihrer täglichen Arbewit setzt die Sologründerin auch auf Tools und Services, die ihr die Arbeit erleichtern. Welche verrät sie anderen Einzelkämpfern an dieser Stelle.
Auf diese Tools setzt Sologründerin Stefanie Jarantowski

In unserem Themenschwerpunkt Sologründer beschäftigen wir uns ausführlich mit Einzelgründern, also Gründern die als Einzelperson ein Start-up hochziehen – siehe dazu auch “Einzelgründer müssen nicht immer kleine Brötchen backen“. Im Interview mit deutsche-startups.de spricht Stefanie Jarantowski, Gründerin von eventsofa, über ihr Leben als Sologründerin.

Sie haben Eventsofa als Sologründerin hochgezogen. Was ist die größte Herausforderung, der sich Einzelkämpferinnen stellen müssen?
Die größte Herausforderung ist, bei allen Themen den Hut aufzuhaben – von Produkt und Technologie über Vertrieb bis zu Finance. Wenn man dann noch wie ich bootstrapped ist die Bandbreite von strategischen Entscheidungen bis zu operativen Arbeiten sehr groß. Da ich aber alles aus einer Hand plane und alle Unternehmensbereiche auf eine Zielerreichung ausrichte, erreiche ich einen größeren Impact. Allerdings ist es notwendig, die Themen und Aufgaben stärker zu priorisieren.

Welche Strategie haben Sie da entwickelt?
Die Strategie sehr effizient neue Eventlocations für eventsofa zu gewinnen. In Deutschland sind es jetzt schon über 7.000 Locations.

Aber wie priorisieren Sie wichtige Themen und Aufgaben?
Meine Prioritäten richten sich nach den Quartalszielen und KPIs. Alle Themen und Aufgaben, die reinkommen werden geprüft inwiefern sie der Zielerreichung dienen. Ansonsten priorisiere ich nach ‘best bang for the buck’.

Blicken wir einmal auf die positive Seite: Was ist der größte Vorteil, den Sologründerinnen haben?
Ganz allein das Kommando zu haben, um damit einen klaren Kurs für das eigene Unternehmen zu setzen. Wenn eine Kurskorrektur nötig ist, kann ich das von heute auf morgen entscheiden und ich brauche dabei keine Abstimmungsprozesse. Außerdem gibt es keine Streitereien über Prioritäten, über den Kurs der Firma oder darüber, ob alle Gründer gleich viel arbeiten und sich engagieren.

Man kann sich aber auch mit niemandem austauschen. Mit wem reden Sie über wichtige Entscheidungen?
Ich habe ein enges Netzwerk aus Freunden, Familie und Coaches, mit denen ich mich regelmäßig austausche. Darunter sind einige Geschäftsführer und ehemalige Firmengründer, von deren Wissen und Erfahrung ich sehr profitiere.

Wie baut man sich als Neuling so ein Netzwerk auf?
Am besten schaut man gezielt im Freundeskreis und im früheren Berufs- oder Studienumfeld. Auch Startup- und Netzwerktreffen helfen dabei, andere Gründer zum Austausch zu treffen. Wirklich gute Erfahrung habe ich beim Event FridayatSix und bei der Echtzeit Weiblich gemacht. Und beim Gründercoaching Deutschland konnte ich einen sehr guten Coach finden.

Jetzt ein Blick auf die negative Seite: Was ist der größte Nachteil, den Sologründer haben?
Zu Beginn ist der größte Nachteil, dass nur eine Person kostengünstig ohne Gehalt arbeitet. Außerdem muss man sich als Sologründer durch Ups und Downs allein durchwinden. Und im Gegensatz zum Gründerteam, bei dem jeder unterschiedliches Know-how einbringt, muss man sich fehlendes Wissen selbst aneignen.

In welche Themen fiel es Ihnen leicht sich reinzuarbeiten und wo hatten Sie Probleme?
Ich liebe den Kundenservice, Marketing und Produkthemen. Im Technologie Bereich war vieles neu für mich, so habe ich zum Beispiel vor zwei Jahren Programmieren gelernt. Weniger Spaß bereiten mir die administrativen Themen Steuern und Buchhaltung.

Gibt es Tools und Services, die Ihnen die Arbeit erleichtern?
Ja, Gott sei Dank gibt es sie. Beim Email-Marketing bin ich ein großer Fan von Customer.io geworden. Zendesk und ein Telefonservice helfen mir sehr beim Customer Service, Salesforce beim Vertrieb.

Würden Sie wieder ein Unternehmen alleine gründen?
Ja, immer wieder.

Zum Schluss noch ein Blick auf ihr Start-up: Wo steht eventsofa in einem Jahr?
In einem Jahr steht das eventsofa VC finanziert in der Factory Berlin.

Passend zu unserem Themenschwerpunkt Sologründer empfehlen wir folgende Artikel: “Als Einzelgründer durchstarten – aber wie?” und “Mit weniger als 1.000 Euro zum eigenen Start-up?“. Weitere Artikel über Einzelgründer gibt es in unserer Übersicht zum Themenschwerpunkt Sologründer.

Buchtipp: Ausführliche Informationen über Solopreneurship bietet das brandneue Buch “Solopreneur von Brigitte und Ehrenfried Conta Gromberg. Hier ein Auszug: “Lieber solo gründen? Drei Mythen rund um Teams“.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.