Start-up-Radar Mit Cinedime in Kinofilme investieren

Schon vor dem Startschuss hinterlassen viele Start-ups, die demnächst an den Start gehen wollen, erste Lebenszeichen im Netz. Alle diese Jungfirmen sammelt deutsche-startups.de im Start-up-Radar. So auch Cinedime, eine Crowdinvesting Plattform für Kinofilme.
Mit Cinedime in Kinofilme investieren

Das Münchener Start-up Cinedime möchte demnächst eine neue Form der Filmfinanzierung anbieten. Das Prinzip von Cinedime gleicht dem des Crowdinvestings. Auf der Seite können Produzenten künftig ihre Projekte präsentieren und darüber Eigenmittel einwerben. Potenzielle Investoren sollen sich dann schon ab einer Summe von 100 Euro an Filmen beteiligen können. Die Macher von Cinedime versprechen: “Anders als beim Crowdfunding erhalten diese hierbei nicht nur Privilegien in Form von z.B. exklusiven Setbesuchen, sondern werden an den Erlösen beteiligt, die der Film einspielt. Kommt die erforderliche Summe nicht zustande, erhält der Investor sein Geld ohne Abzüge zurück.” Passend zum Thema: “Über Filmkraut in deutsche Filme investieren“.

Schon vor dem offiziellem Start hinterlassen viele Start-ups, die demnächst an den Start gehen wollen, erste Lebenszeichen im Netz. Alle diese Jungfirmen sammelt deutsche-startups.de im Start-up-Radar.

Unser Start-up-Radar ist somit eine Liste mit Jungfirmen, die die deutsche Gründerszene demnächst bereichern werden. Start-ups, die in den nächsten Wochen und Monaten das Licht der Welt erblicken und schon ein Lebenszeichen hinterlassen haben, dürfen sich bei uns melden. Wir berichten gerne über Euch!

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

Geboren 1978, studierte Soziologie, Politik und Psychologie an der Freien Universität in Berlin. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie im Jahr 2000 im Onlineressort des Medienfachdiensts “kressreport”. Ein Jahr später zog es sie ins Ruhrgebiet zu “Unicum”. Seit 2008 gehört Veronika Hüsing zum Redaktionsteam von deutsche-startups.de.