Social Recruiting 2.0 Mit Talentry die idealen Bewerber leichter finden

Kandidatensuche leicht gemacht: Die Software Talentry digitalisiert und professionalisiert Mitarbeiterempfehlungsprogramme im Unternehmen. Die Ansprache potenzieller Kandidaten wird durch die Integration verschiedener Social Media-Kanäle und ein optimiertes Matching-Sytem erleichtert.
Mit Talentry die idealen Bewerber leichter finden

Unternehmen verlassen sich in Zeiten des Fachkräftemangels nicht mehr ausschließlich auf die klassischen Recruiting-Kanäle wie Personalberater oder Stellenanzeigen – bei der Suche nach geeigneten Kandidaten werden neue Wege der Suche nach geeigneten Mitarbeitern immer wichtiger. Gerade die Empfehlungen der eigenen Mitarbeiter oder deren Kontakte in die verschiedenen Sozialen Netzwerke bieten hier großes Potenzial, das es professionell zu nutzen gilt.

Digitales „Mitarbeiter werben Mitarbeiter“-Programm

Dabei hilft Talentry: Schon 2012 ging das Unternehmen mit einer webbasierten Social Recruiting-Software an den Start. In diesem Tool werden die firmeninternen “Mitarbeiter werben Mitarbeiter”-Programme digitalisiert – die Mitarbeiter können Job-Empfehlungen per Mail, als Link oder auch direkt in den Sozialen Netzwerken versenden. Unternehmen profitieren von Talentry gleich mehrfach: Prozesse im Unternehmen werden vereinfacht und damit unterm Strich günstiger.

Gleichzeitig führen die Mitarbeiterempfehlungen zu qualitativ hochwertigen Bewerbungen. Schließlich wissen die eigenen Mitarbeiter ganz genau, welche Kandidaten am besten zum Unternehmen passen. Darüber hinaus präsentieren sich die Unternehmen mit einem attraktiven Karriereportal nach draußen und werden so für Bewerber interessant.

Bewerberzahlen

So funktioniert‘s

Die Mitarbeiter werden über ein internes Unternehmensportal über offene Stellen informiert: Von dort aus können sie die Empfehlungen ohne Umwege in Xing, LinkedIn, Facebook oder via Mail an Freunde und Bekannte teilen. Darüber hinaus schlägt der intelligente Algorithmus dem Mitarbeiter Kontakte aus seinem Netzwerk vor – so ist es für den Mitarbeiter noch einfacher, passende Kandidaten für die offenen Stellen zu finden. Wenn eine Bewerbung beim Unternehmen eintrifft, kann die Personalabteilung genau nachverfolgen, welcher Mitarbeiter nun Anspruch auf eine Vermittlungsprämie hat.

Neuheiten in Version 2.0

Mit dem Release wurde ein optimiertes Matching-System integriert, das die idealen Kandidaten noch leichter findet. Außerdem wurde die Benutzerfreundlichkeit verbessert – und zwar auf Unternehmens- und auf Mitarbeiterseite und auch auf Tablets und Smartphones. So können die Mitarbeiter die offenen Positionen von überall einsehen und Empfehlungen in ihrem Freundeskreis aussprechen.

Der Recruitment-Prozess kann mithilfe des integrierten Bewerbermanagement-Systems komplett in Talentry abgebildet werden – sollte bereits ein Bewerbermanagement-System im Unternehmen vorhanden sein, wird Talentry dort integriert.

Das Start-up aus München ist auf HR-Lösungen spezialisiert und wurde im November 2012 gegründet. Schon vor Ende ihres Studiums wurde den drei Gründern Michael Blazek, Carl Hoffmann und Lionel von Dobeneck bewusst, dass der Paradigmenwechsel im Recruiting hin zur Direktansprache von Kandidaten noch viel Raum für neue innovative Ansätze der Personalbeschaffung bietet: Das Tool Talentry zielt folgerichtig darauf ab, dass Mitarbeiter die offenen Stellen in ihrem Netzwerk weiterempfehlen – motiviert durch eine Vermittlungsprämie. Da jeder Mitarbeiter im Schnitt 200 Kontakte hat, erschließen sich die Unternehmen hier auf direktem, kostengünstigem Weg einen riesigen, Pool potenzieller Bewerber. Im Mai des vergangenen Jahres war das Start-up Teil des ersten ProSiebenSat.1 Accelerator-Programmes.

Fotos: Talentry GmbH

Christa Goede steckt viel Herzblut und noch viel mehr Expertenwissen in digitale Unternehmensauftritte: Mit individuellen Texten und Konzepten gestaltet sie Websites und Social Media-Auftritte authentisch. Ihre Erfahrung und ihr Wissen als Texterin, Konzepterin, Social Media-Managerin und Bloggerin teilt sie in Blogs oder live in Workshops und Vorträgen.